Vereinsbetreuer werden

Trainerwechsel in Melk: Genadi Petrov im Ligaportal-Interview!

Die Zeit von Christian Stumpfer als Übungsleiter beim SC Melk ist vorbei. Nach drei Punkten aus den ersten vier Spielen kehrt man zu Stumpfers Vorgänger zurück. Genadi Petrov, der den Verein aus mehreren Blickwinkeln bereits bestens kennt, steht künftig wieder an der Seitenlinie in der Stiftsstadt. Im Nachwuchsprogramm wird Petrov weiterhin tätig sein und kann somit einen Übergang vom Nachwuchs- in den Erwachsenenfußball schaffen.

 

Ligaportal: Wie liefen die ersten Tage als Cheftrainer ab? Konnten in dieser kurzen Zeit bereits Trainingseinheiten abgehalten werden?

Petrov: „Ich konnte gestern das Abschlusstraining leiten und vorgestern ein weiteres. Ich habe eine lebendige, willige Mannschaft vorgefunden und versucht, meine Spielidee zu übermitteln. Wir sind sehr zufrieden, was wir in den zwei Tagen gemeinsam erreicht haben. Es gab viele Vier-Augen-Gespräche. Diese Impulse und Informationen können hoffentlich auf dem Platz umgesetzt werden. Ich bin extrem motiviert und fokussiert, diese Mannschaft in die richtige Richtung zu lenken.“

 

Ligaportal: Vor zwei Jahren waren Sie bereits Übungsleiter in Melk. Ist es nun von Vorteil, bereits einen Teil der Mannschaft zu kennen?

Petrov: „Es sind einige Spieler aus meiner letzten Amtszeit übriggeblieben. Es ist eine gute Basis für mich, aber grundsätzlich beginnt alles von Null. In den letzten beiden Jahren konnte ich mich entwickeln und meinen Horizont erweitern. Es freut mich, dass ich einige Spieler kenne, aber es ist für alle gleich und es beginnt von Neuem. Jeder konnte in den zwei Tagen alles aufnehmen, was ich vermitteln wollte, das ist das Wichtigste.“

 

Ligaportal: In Melk sind Sie intensiv in der Nachwuchsarbeit involviert, welchen Stellenwert wird die Jugend in der Kampfmannschaft einnehmen?

Petrov: „Unser Projekt ist im Amateurbereich einzigartig und ich bin glücklich, ein Teil davon zu sein. Ich konnte von der U13 weg die Talente fördern und es gibt nichts Schöneres, als für die gesamte Entwicklung der Jugendspieler zuständig zu sein. Melk ist aufgrund der Lage und dem Vereinsgelände ein sehr attraktiver Verein. Mit unseren Trainingsprinzipien sollen sich in Zukunft andere Vereine auch sportlich an Melk orientieren. Ich möchte Professionalität reinbringen und von unten bis oben mit demselben System spielen und dieselben Trainingsabläufe schaffen. Im Nachwuchsbereich trägt man bei uns die Verantwortung für 130 Kinder, für dieses Vertrauen bin ich sehr dankbar.“

 

Ligaportal: Heute Abend steigt am fünften Spieltag das erste Spiel gegen das Tabellenschlusslicht aus Seitenstetten. Welches Aufeinandertreffen wird dabei erwartet?

Petrov: „Es wird auf jeden Fall ein spannendes Duell und sicherlich ein hartes Match. Beide Teams brauchen Punkte. Unser Vorteil ist, dass wir zuhause spielen. Es wird darum gehen, wer fokussierter und konzentrierter in dieses Spiel geht. Ich bin davon überzeugt, dass die kleinen Details dieses Spiel entscheiden werden. Genau an diesen haben wir die letzten beiden Tage gearbeitet und diese werden uns am Ende die drei Punkte bringen.“

 

Werde Vereinsbetreuer und pflege Sponsoren-Logos, Spieler- und Funktionärsdaten ein!