Vorbereitungsstart nach den Semesterferien - Gnadendorf möchte im Frühjahr noch zulegen

Die Hinrunde der Bezirksklasse Weinviertel war für UFC Gnadendorf ein wenig ein Auf und Ab, zu Beginn der Herbstmeisterschaft gelang nur gegen Prinzendorf ein voller Erfolg. Spiele gegen Teams auf Augenhöhe gingen teils knapp verloren, im Finish der ersten Saisonhälfte gelangen aber noch drei Siege und so schloss der Verein mit 13 Punkten auf Rang 9 der Liga ab. "Der Herbst ist nicht ganz so verlaufen, wie wir es uns erwartet hatten, wir hatten uns ein paar Punkte mehr erhofft. Positiv ist sicher, dass wir keine schweren Verletzungen zu beklagen haben, Steigerungspotential gibt es bei den Spielen gegen die direkten Gegner. Gegen Niederabsdorf und Drösing hätten wir mehr holen können, es haben aber Spieler gefehlt. Sonst ist alles relativ nach Plan gelaufen", erklärt Trainer Michael Kronberger.

Neue Vereine bringen mehr Spannung

"In der Liga gibt es jetzt mehr Spannung, es tut sich etwas und durch Großkadolz und Haugsdorf sind Kettlasbrunn und Michelstetten viel mehr gefordert. Es ist schön, wenn man gegen mehr Mannschaften spielt, die Abwechslung ist dadurch gegeben und es ist eine neue Herausforderung, wenn man nicht mehr gegen jede Mannschaft dreimal antritt", zeigt sich der Coach von Gnadendorf mit der neu zusammengestellten Klasse zufrieden.

Sein Team steigt nach den Semesterferien in die offizielle Vorbereitung ein, derzeit trainiert die Mannschaft von Gnadendorf freiwillig in der Halle und hält sich somit fit. Die Testspiele werden noch fixiert, auch bezüglich möglicher Transfers gibt es noch keine Neuigkeiten und man wird zu Vorbereitungsstart sehen, ob sich etwas im Kader ändert.

Angesprochen auf die Ziele seines Vereins für das Frühjahr meint Michael Kronberger zum Abschluss des Gespräches: "Es wird sich noch weisen, was die anderen Mannschaften am Transfermarkt machen, ich denke, dass sich Kleinharras wieder verstärken wird, Michelstetten wird dagegen wohl relativ unverändert bleiben. Wir wollen in der Rückrunde die direkten Spiele wie zum Beispiel gegen Niederabsdorf und Drösing besser gestalten und ich hoffe, dass wir zulegen können. Unser Ziel war es vor der Saison, hinter den ersten vier Teams mitzuspielen, es wäre toll, wenn es uns gelingt, im Frühjahr noch ein paar Ränge gutzumachen."