Drei junge Wilde dazu geholt - Laa/Thaya möchte Klassenerhalt so schnell wie möglich schaffen

"Anfang der Saison sind wir nicht so gut aus den Startlöchern gekommen, dabei hat uns auch das notwendige Glück gefehlt. Danach sind die Verletzungen dazugekommen, die Mannschaft hat sich aber erfangen, holte in fünf Partien 13 Punkte und wir lagen auf einmal im Spitzenfeld der Liga. Die Mannschaft ist immer mehr zusammengewachsen, aufgrund der Ausfälle war es aber ein Auf und Ab und im Finish ist uns die Luft ausgegangen. In den letzten drei Partien hatten wir zur Halbzeit fünf Punkte am Konto, wegen der Verletzungen waren wir aber im Training dezimiert und man hat das in den Matches gemerkt", fasst SC Laa/Thaya Coach Josef Gottwald die Hinrunde zusammen. Mit 17 Zählern landete sein Team zur Halbzeit an der achten Stelle und damit im Mittelfeld der Gebietsliga Nord/Nordwest.

Verletzte kehren fast alle zurück

"Wir sind zur Halbzeit im Mittelfeld der Liga, haben nicht viel Rückstand auf Platz 2 und 3, allerdings auch nicht viel Vorsprung zum Letzten. Die Liga ist sehr eng und nach dem Titelfavoriten Hohenau befinden sich 2/3 der Liga im Abstiegskampf", wagt Laas Trainer schon einen Blick auf das kommende Frühjahr. Die Verletztenliste lichtet sich beim Tabellenachten zusehends, bis auf Dominik Gottwald, der nach einem Kreuzbandriss noch länger nicht zur Verfügung steht, kommen alle wieder zurück. Der Verein wurde auch in der Transferzeit aktiv und holt sich drei junge Wilde mit an Bord. Marko Grabovac war zuletzt bei Mistelbach, Christoph Ullmann kommt von Gaweinstal und David Lippeck von den Horn Amateuren. "Wir gehen unseren Weg weiter und hoffen, dass die jungen Spieler eingeschlagen werden. Unser Ziel ist der Klassenerhalt den ich bin zu 100% davon überzeugt, dass wir es schaffen werden", meint Gottwald.

Die Spieler des Tabellenachten absolvieren derzeit ein Heimprogramm und am 10. Februar startet Laa in die Vorbereitung, jede Woche stehen dann zwei, drei Trainings und die Vorbereitungsmatches am Programm. Angesprochen auf das Steigerungspotential seiner Mannschaft für die kommenden Monate erklärt Josef Gottwald zum Abschuss des Gesprächs: "Es ist wichtig, dass wir einige Partien auch heim spielen, im Herbst haben wir zum Beispiel gegen Hohenau 2:0 geführt und hatten die Chance auf das 3:0, erhielten aber im Konter den Anschlusstreffer und das Match wurde vom Gegner gedreht. Unser Kader ist für die Liga sehr gut, das Klima im Team ist super und wir gehen voller Elan ins Frühjahr. Das primäre Ziel ist der Klassenerhalt, den wir so schnell wie es geht schaffen wollen. Die Liga ist extrem ausgeglichen und alles ist möglich."

 

 

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten