Letztes Vorbereitungsmatch gegen Wolkersdorf - Wullersdorf peilt Dreier zum Frühjahresauftakt an

In der Hinrunde fiel SK Wullersdorf vor allem auch durch seine Heimstärke auf und man blieb vor eigenem Publikum ungeschlagen. Mit 25 Punkten liegt der Verein zur Halbzeit der Saison 2019/20 an der zweiten Stelle der Gebietsliga Nord/Nordwest. In der Wintertransferzeit kam es beim Tabellenzweiten zu punktuellen Veränderungen im Kader, Nikola Ilic ging zu Bad Pirawarth, Bernd Neugebauer wechselte in die Wr. Stadtliga zu Mannswörth und Manuel Führer gab verletzungsbedingt sein Karriereende bekannt. Im Gegenzug dockten fünf Spieler bei Wullersdorf an, Simon Fürnkranz spielte zuletzt bei Retz, Lukas Heinz bei Mank und Wolfgang Horn bei Haugsdorf. Felix Pirkelbauer und Goalie Kilian Eichhorn stießen zudem von Horn zur Mannschaft.

Ausfall für mehrere Wochen

"Die Vorbereitung ist bei uns eigentlich ganz gut verlaufen, positiv war, dass wir nicht viele verletzte Spieler zu beklagen hatten. Letzte Woche verletzte sich aber ein Akteur im Training, nach einer Absplitterung im Knöchel und Bänderdehnung wird er mehrere Wochen ausfallen. Sonst gab es den einen oder anderen Grippekranken und jetzt sind wir fast komplett", erklärt Obmann Markus Semmelmeyer.

Die Testspiele sind laut Semmelmeyer etwas durchwachsen ausgefallen, es gab zufriedenstellende Leistungen, aber auch weniger gute Partien. "Dies lag aber auch an Umstellungen, unser Trainer hat in den letzten Wochen sehr viel ausprobiert", so Wullersdorfs Obmann. Zum dritten Mal in Folge hielt der Tabellenzweite zudem ein Trainingslager in Olmütz ab, von Donnerstag bis Sonntag absolvierte die Mannschaft bei guten Bedingungen intensive Einheiten und man testete auch gegen eine tschechische Mannschaft. Am Freitag spielt Wullersdorf noch auswärts gegen den 2. Landesliga Ost-Vertreter Wolkersdorf, ehe man am 20. März mit dem Heimspiel gegen Ladendorf in die Rückrunde startet.

Nach einer langen Vorbereitung wird in den letzten Wochen das Hauptaugenmerk auf die Spritzigkeit der Spieler gelegt, es wir noch viel mit dem Ball trainiert und gewisse Spielsituationen verfeinert. Zum Auftaktspiel gegen Ladendorf meint Markus Semmelmeyer: "Jeder Spieler wird im Vergleich zu den Testspielen noch 1 bis 2% mehr geben, wir hoffen auf einen guten Start, sind zu Hause schon lange ungeschlagen und wollen diese Serie fortsetzen. Ladendorf ist aber ein unangenehmer Gegner, sie befinden sich mitten im Abstiegskampf und werden alles versuchen. Unser Ziel sind drei Punkte, vor allem, weil in der zweiten Rockrunde mit Hohenau der Tabellenführer wartet. Daher wäre ein Sieg im ersten Frühjahresmatch doppelt wichtig."