Gablitz möchte sich im oberen Tabellendrittel einreihen

Der SV Gablitz möchte im Vergleich zur letztlich abgebrochenen Vorsaison einen Sprung nach vorne machen. Ein Platz im oberen Tabellendrittel der Gebietsliga Nord/Nordwest soll es am Ende der Saison werden. Für dieses Unterfangen verstärkte man sich mit Baran Kaplan. Der Kreativspieler stößt aus Mannersdorf zur Elf von Trainer Thomas Skaloud und soll für geniale Momente in der Offensive sorgen. Außerdem sicherte man sich die Dienste von Boris Kuzmanoska und Thomas Zach.

 

"Mit den Trainings war es natürlich ein wenig mühsam", betont Sektionsleiter Florian Lang angesprochen auf coronabedingten Vorsichtsmaßnahmen bei den ersten Einheiten im Mai. "Wir haben das daher alles auf freiwilliger Basis laufen lassen", erklärt er. Im Mittelpunkt standen vorwiegend Pass- und Technikübungen. Vor allem im Nachwuchsbereich sei die Situation eine Herausforderung gewesen. Viele Eltern waren unsicher. "Die Kinder sind dann nicht so zahlreich erschienen", so der Sektionsleiter. "Nach den Lockerungen ist dann glücklicherweise wieder ein wenig Normalität eingekehrt", schildert Lang.

Der Verein habe die Zeit in der Corona-Zwangspause genutzt, um den Rasen auf der heimischen Sportanlage wieder auf Vordermann zu bringen, lässt er wissen. Das Gablitzer Grün erstrahlt so wieder in vollem Glanz. "Die spielfreie Zeit allein hat dem Rasen ja schon sehr gutgetan. So lange hatte er glaube ich noch nie Pause", so Lang.

Hohe Erwartungen an Neuzugang Kaplan

Auf dem Spielersektor holte man sich im Sommer namhafte Verstärkung. Mit Baran Kaplan (Mannersdorf) verpflichtete man einen Kreativspieler für die Offensive. "Ein sehr starker Akteur, wir setzen große Hoffnungen in ihn", hält Sektionsleiter Lang fest. "In den bisherigen Testspielen hat er seine hohe Qualität bereits angedeutet", lässt er wissen. Außerdem sicherte man sich die Dienste von Bernhard Zach (Klosterneuburg) und Boris Kuzmanoska (Stadlau). Ersterer spielt auf der Position des Innenvertedigers. "Von ihm müssen wir uns erst ein Bild machen, er wird erst diese Woche zu uns stoßen", hält Lang fest. Ein erstes Lob hat er bereits für den 18-jährigen Kuzmanoska parat. "Er ist sehr bemüht und trainiert sehr fleißig", freut sich der Sektionsleiter. "Er hat bisher aber noch keinen Erwachsenenfußball gespielt und muss erst herangeführt werden", betont er.

Weiters hat man auch drei Abgänge zu verzeichnen. Die im Winter gekommenen Kaan Yilmaz (Dörfl) und Arjanit Kokollari wurden wieder abgegeben. "Yilmaz hätte es bei uns schwer gehabt. Das hat er denke ich auch selbst erkannt und sich für einen Wechsel entschieden", erklärt Lang. Kokollari legt aus beruflichen Gründe eine Karrierepause ein. Darüber hinaus verlässt auch Bernhardt Karlik (Mauer) den Klub. "Er kommt jetzt zum Bundesheer und wird daher nur wenig Zeit zum Trainieren haben", so Lang. 

Das Ziel für die anstehende Saison ist ein Platz im oberen Tabellendrittel. An der Spitze erwartet Lang einen Dreikampf: "Ich denke Hohenau will es heuer wissen, aber auch Mannsdorf und Großenzersdorf schätze ich sehr stark ein", so der Sektionsleiter abschließend.

 

Zugänge:

Baran Kaplan (Mannersdorf), Bernhard Zach (Klosterneuburg), Boris Kuzmanoska (Stadlau)

Abgänge:

Kaan Yilmaz (Dörfl), Bernhardt Karlik (Mauer), Arjanit Kokollari (Karrierepause)