Über eine Halbzeit nur zu zehnt - Gablitz trifft dennoch gegen Marchfeld Donauauen II spät zum Sieg

SV Gablitz
FC Marchfeld Donauauen II

In der 12. Runde der Gebietsliga Nord/Nordwest duellierten sich der Tabellenelfte SV Gablitz und der Tabellendritte FC Marchfeld Donauauen II. In der letzten Runde verlor Gablitz mit 0:2 gegen Tulln, im vorletzten Match vor der Winterpause wollte man punkten, um etwas weiter von hinten wegzukommen. Marchfeld Donauauen II holte vergangene Woche nach mehreren Niederlagen gegen Ernstbrunn zumindest einen Punkt, um die Spitze nicht noch mehr aus den Augen zu verlieren, sollte ein Dreier her. Letzte Saison gewann man gegen Gablitz beide direkten Duelle.


 

Heimelf mit dem Wind präsenter - Gablitz aber nur mehr zu zehnt

Bei sehr schwierigen Bedingungen, kräftigem Wind sowie schlechten Platzverhältnissen ist es für beide Mannschaften nicht leicht, ein gutes Spiel abzuliefern. Gablitz spielt in den ersten 45 Minuten mit dem Wind im Rücken, hat dadurch mehr Spielanteile und kommt auch in die Gefahrenzone, wird aber nicht richtig zwingend.

Marchfeld Donauauen II deutet bei schnellen Gegenstößen Gefahr an, spielt diese aber zu kompliziert zu Ende. Die Gäste finden in Abschnitt 1 keine wirklich gute Chancen vor. Gablitz ist aktiver und optisch stärker, kann daraus aber kein Kapital schlagen und ist zudem kurz vor der Pause in Unterzahl. Der Schiedsrichter zeigt in der 41. Minute die Ampelkarte: Michael Kures muss bereits vorzeitig den Platz verlassen. Bis zur Halbzeit bleibt es beim torlosen Remis.

Gäste scheitern am Goalie - Lucky Punch der Hausherren

Im zweiten Abschnitt ist Marchfeld Donauauen mit dem Wind im Rücken die spielbestimmende Mannschaft. Das Auswärtsteam hat jetzt mehr Spielanteile und drängt nach vorne. Gablitz steht hinten kompakt und kann sich zudem auf seinen Tormann verlassen, der das Team bei zwei, drei guten Chancen des Gegners im Spiel hält.

Gablitz spielt zwar die Konterchancen nicht richtig fertig, wird aber bei Standards gefährlich und sorgt so kurz vor Ende für die Entscheidung. Nach einem Standard aus dem Halbfeld legt Patrick Bernhauser mit der Brust auf, nach 89 Minuten bleibt der Tormann nur zweiter Sieger und Florian Messner trifft eiskalt zum 1:0 Endstand.

Stimme zum Spiel:

Thomas Skaloud (Trainer Gablitz): "Es war aufgrund der Platzverhältnisse und der widrigen Bedingungen extrem schwer zu spielen, wir starteten mit dem Wund im Rücken und waren optische etwas überlegen, ohne wirklich zwingend zu werden. Kurz vor der Pause waren wir in Unterzahl, nach dem Seitenwechsel hat der Gegner mehr vom Spiel gehabt, wir standen aber gut. Unser Tormann hat zwei, drei Chancen mit starken Paraden vereitelt und uns gelang knapp vor Schluss der Siegestreffer, danach haben wir das 1:0 heimgespielt. Kämpferisch war es eine sehr gute Leistung der ganzen Mannschaft."

Die Besten bei Gablitz: Marcus Krafka (TW), Daniel Karger (6er).

 

 

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten