Kaderverbreiterung nicht gelungen - Vorbereitung läuft bei Vitis nach Plan

Im zweiten Jahr in der Gebietsliga Nordwest/Waldviertel fiel die erste Saisonhälfte für den 1. SV Vitis ernüchternd aus, der Verein hatte sich einen Mittelfeldpatz als Ziel gesetzt, mit sieben Punkten überwinterte man allerdings nur auf Rang 13. Im Winter wollte sich Vitis für den harten Kampf um den Verbleib in der Liga verstärken, drei Abgänge sollten von der Quantität her zumindest kompensiert werden. Michael Polt war zu Waidhofen/Thaya zurückgekehrt, Jaroslav Kubat und Lukas Merkl wechselten in die 1. Klasse Waldviertel zu Schwarzenau.

Stürmer und Mittelfeldakteur aus Tschechien

Im Gegenzug konnte der Verein die erhoffte Kaderverbreiterung nicht bewerkstelligen, zwei neue Legionäre wurden zur Mannschaft geholt. Aus Tschechien ist der 26-jährige Mittelfeldspieler Lukas Zivny aus der 3. Liga von TJ Sokol Zivanice verpflichtet worden, zudem soll Tomas Mlynka in der Sturmreihe für mehr Torgefahr sorgen, der 24-jährige spielte zuletzt in Tschechien bei FK Caslav. "Wir haben leider drei Abgänge und nur zwei Zugänge, wir wollten den Kader eigentlich um mindestens einen Spieler erweitern, um für das Rennen um den Ligaverbleib gut aufgestellt zu sein. Unser Kader ist sowieso relativ dünn besetzt, es macht es nun nicht einfacher, wir werden aber das Beste daraus machen", so Coach Klaus Doppler.

Vitis befindet sich bereits seit zwei Wochen in der Vorbereitung, der 13. der Gebietsliga Nordwest/Waldviertel gewann dabei die Tests gegen Arbesbach (2:1) und Kirchschlag (4:0). Derzeit läuft laut Doppler alles auf Schiene und es gibt keine verletzten Spieler. Es stehen bis zum Rückrundenstart noch einige Vorbereitungsmatches am Programm, zudem absolviert das Team am ersten Märzwochenende ein Trainingslager. "Die nächsten Wochen werden dann auch zeigen, wie stark wir uns im Vergleich zur Hinrunde verbessern konnten", so Doppler abschließend.

 

 

 

DAZN: Champions & Europa League, Premier League live - jetzt Gratismonat starten