Umbau nach Klassenerhalt - Traismauer will im zweiten Gebietsliga-Jahr nichts mit dem Abstieg zu tun haben

Nach dem Aufstieg in die Gebietsliga Nordwest/Waldviertel hatte SC Traismauer im ersten Jahr in der neuen Liga gehörig zu kämpfen, mit einem Sieg im letzten Saisonspiel gelang mit 29 Punkten der Klassenerhalt. Trainer Armin Wodiczka blickt auf ein schwieriges Jahr zurück: "Die Bilanz fällt durchwachsen, am Schluss aber sogar positiv aus. Im ersten Jahr in der Gebietsliga waren wir nicht vom Glück verfolgt, im Herbst hatten wir vier verletzte Stammspieler und Zugang Raffael Hartl fiel gleich dreimal aus. Mit 10 Punkten waren wir zur Saisonhälfte nicht gut unterwegs, im Winter kamen aber einige Verletzte zurück. Im Frühjahr waren wir durch die vier Absteiger hinten drinnen, durch den Sieg gegen Vitis in der letzten Runde gelang uns aber sogar noch ein einstelliger Tabellenplatz und es war ein versöhnlicher Abschluss."

Vier Legionäre abgegeben - drei dazubekommen

In der Sommerpause kam es bei Traismauer zu Umstellungen im Kader, nach vier Jahren beim Verein wurden die vier Legionäre abgegeben. Martin Wedlich (zu Sitzenberg), David Sedlar, Martin Limanovsky und Michal Hrabina haben in den letzten Saisonen laut Trainer Wodiczka gute Arbeit geleistet, sie wurden nun aber ausgetauscht. Als fünfter Abgang wechselte Raffael Hartl zu Herzogenburg in die 2. Landeliga. Auch bei den Zugängen hat sich etwas getan, mit Marcel Haslinger wurde von Rehberg ein Spieler geholt, der nur fünf Kilometer von seinem neuen Verein entfernt lebt. Auch drei neu Legionäre, die aus dem gleichen Ort in der Slowakei stammen, wurden verpflichtet, mit Lubos Halabrin wurde von Pyhra ein bekannter Stürmer geholt. Adam Kitta verstärkt zudem das Mittelfeld, Zdenko Filipek wurde für die Abwehr verpflichtet.

Traismauers Trainer zeigt sich mit dem abgeschlossenen Einkaufsprogramm zufrieden: "Wir haben einen Umbau vorgenommen und die Legionäre ausgetauscht, es war uns weiterhin wichtig, dass wir sonst mit Spielern aus der Umgebung auflaufen. Die halbe Mannschaft soll aus gebürtigen Akteuren aus Traismauer bestehen, dies war auch letztes Jahr der Fall und man am Publikumszuspruch gesehen, dass es angenommen wird."

"Die Liga ist sicher schwerer geworden"

Am 8. Juli startet der Verein in die Vorbereitung, man freut sich laut Wodiczka schon auf die Saison und diese wird sicher spannend: "Es gibt einen Grund, warum das zweite Jahr in der Gebietsliga leichter wird: es steigen nur zwei Teams ab. Dagegen wird das zweite Jahr auch schwerer, da die Liga sicher stärker ist als davor. Die Absteiger aus der Landesliga haben große Ambitionen, zudem sind sehr gute Aufsteiger dazugekommen."

Der Trainer des letztjährigen Tabellenneunten ergänzt noch abschließend: "Wichtig ist, dass alle verletzten Spieler nun zurückkommen. Wir haben eine qualitativ gute Truppe, wenn alle fit bleiben, sind wir sogar etwas stärker als im Vorjahr. Wir wollen so schnell wie möglich nichts mit dem Abstieg zu tun haben und am Ende im Mittelfeld landen."

 

 

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten