Erste Transfers bei Groß Gerungs - Verein kämpft um Verbleib in der Liga

Vier Punkte sammelte die Mannschaft von USV Groß Gerungs in den ersten drei Partien der Herbstrunde ein, danach folgten sieben sieglose Matches und nur ein zusätzlicher Zähler. Nach einem Trainerwechsel im Finish der Hinrunde wurden in den letzten drei Begegnungen noch sechs Punkte geholt, mit elf Zählern liegt man zur Halbzeit auf Rang 11 der Gebietsliga Nordwest/Waldviertel. "Wir hatten im Herbst einige Verletzte, spielten einige Matches nicht gut zu Ende und verloren auch nach einem 1:0 oder 2:0 noch Partien. Bei uns hat die Konstanz gefehlt, der Kader wäre nicht so schlecht gewesen, das sagt aber nicht immer etwas aus. In gewissen Situationen hat unsere Mannschaft zu blauäugig agiert und in dieser ausgeglichenen Liga wird jeder Fehler sofort bestraft", fasst Sektionsleiter Martin Faltin die erste Meisterschaftshälfte zusammen.

Allrounder und junge Akteure geholt

"Im Großen und Ganzen sind wir dennoch nicht unzufrieden, es wurden viele junge Spieler eingesetzt. Nach dem Trainerwechsel ist Ante Plazibat gekommen, unter ihm haben wir am Ende noch den einen oder anderen Punkt gemacht", so Faltin. Diese Woche startet Groß Gerungs in die Vorbereitung, es wird in der Halle und am Trainingsplatz gearbeitet. In Tschechien stehen Einheiten am Kunstrasenlatz am Programm und auch Testspiele werden im Nachbarland durchgeführt.

Mehrere verletzte Spieler fehlen zu Beginn des Mannschaftstrainings, der Kader für die Rückrunde steht weitgehend. Das Team wurde weiter verjüngt und Legionäre abgegeben, Zugänge wurden bereits getätigt. Es gibt am Transfermarkt aber noch etwas zu tun und bei einem Offensivspieler spießt sich der mögliche Wechsel. Jan Pastyrik und Martin Maly gingen zu Rappottenstein, Andreas Wandl kehrte nach einem halben Jahr zu St. Martin zurück. Richard Kalod geht zurück nach Tschechien, nach seinem Autounfall und dem längeren Ausfall hat man den Vertrag mit Pavel Bolina einvernehmlich aufgelöst.

Auf der anderen Seite wurde aus der oberösterreichischen 2. Landeliga West von Union Esternberg Ondrej Brusch geholt, er kennt Ante Plazibat noch aus gemeinsamer Zeit in Zwettl. Der 31-jährige ist universell einsetzbar und könnte eine Rolle im zentralen Mittelfeld einnehmen. Aus der U18 von Zwettl wurde zudem Philipp Schipany geholt, Niklas Weichselbaum dockte aus der AKA St. Pölten bei Groß Gerungs an und spielte zuletzt in der U17.

"Es wird im Frühjahr sehr schwer werden, wir wollen unsere Abwehr festigen und gut vorbereitet ins Frühjahr gehen. Wir werden kämpfen, um in der Liga zu bleiben und hoffen, einen Platz im Mittelfeld zu erreichen. Der Verein geht mit einer positiven Einstellung in die Rückrunde", meint Martin Faltin zu den Zielen in den kommenden Monaten.

 

S2F: Bitcoin auf dem Weg zu 100.000 $ bis Ende 2021?


Transfers Niederösterreich

Fußball-Tracker

Meistgelesene Beiträge
Headstart Focus Plus - Empfohlen von SV Ried

Folge uns auf Facebook

Top Live-Ticker Reporter
Top Nachwuchs-Reporter