Gmünd geht mit der nötigen Portion Lockerheit in die Saison

Beim SC Gmünd geht man mit bewährtem Personal in die neue Saison der Gebietsliga Nordwest/Waldviertel. Es gab keine Neuzugänge, mit Dominik Kostka gab man einen Legionär, den man erst im Winter geholt hatte, wieder ab. Der 24-Jährige kehrt nach Tschechien zurück. Der Weg, vor allem auf Talente aus der Umgebung zu setzen, soll weiter fortgesetzt werden. Das Saisonziel lautet, es unter die besten drei Teams zu schaffen.

 

"Bisher haben wir keine Sponsoren verloren. Ob das so bleibt, wird sich aber erst herausstellen", betont Obmann Karl Bauer angesprochen auf die Folgen der Coronakrise. "Wir sind aber ganz gut gerüstet", hält er fest. "Wir haben auch mit den Spielern gesprochen, dass wir vorsorglich ein wenig einsparen müssen", erläutert das Vereinsoberhaupt. "Es sind alle mitgezogen", freut er sich über die Kooperation der Mannschaft.

Trainer Früchtl lobt hohe Motivation im Team

Diese konnte für die anstehende Meisterschaft zusammen gehalten werden. Mit Dominik Kostka gibt es nur einen Abgang. Der Tscheche war erst im Winter zum Verein gestoßen und wurde nun wieder abgegeben. "Er wäre ein guter Spieler gewesen, erhielt aber dann ein Angebot eines tschechischen Erstligisten", erläutert Trainer Markus Früchtl. "Wir sind aber weiterhin in Kontakt. Sollte der Aufstieg 'passieren', könnte man nochmals reden", so der Coach. "Ich sage bewusst 'passieren', denn das ist nicht unser ausdrückliches Ziel", fügt er an. Oben mitspielen will man aber dennoch: "Wir wollen die Top 3 erreichen", lässt Früchtl wissen. Druck macht man sich aber keinen. "Wir sehen diese Saison locker", so der Trainer. 

Zuzutrauen ist dieses Ziel der jungen und talentierten Mannschaft jedenfalls. Die Vorbereitung sei bisher planmäßig verlaufen, erklärt Früchtl. "Die Jungs sind sehr motiviert und haben hohe Ziele", lobt er. Die Philosophie des Klubs, vorwiegend auf Talente aus der Umgebung zu setzen, soll zukünftig noch weiter intensiviert werden. "Wir sichten laufend junge Spieler aus der Umgebung, die wir dann in unsere U23 einbauen möchten. So wollen wir die Kampfmannschaft nach und nach mit neuen Akteuren füttern", zeichnet Obmann Bauer die Strategie vor. Geführt werden soll das junge Team von den drei Legionären im Kader: Stanislav Peterek, Karel Slama und Ondrej Svoboda.

"Wir haben in jedem Mannschaftsteil einen hochwertigen Legionär. Sie reißen die jungen Spieler neben sich mit und heben diese so auf ein höheres Niveau", erläutert Bauer. Zeigen können sie dies bereits heute Abend: Es steht die Generalprobe zur Meisterschaft an. Ab 20 Uhr trifft man auf Litschau.

Als Favoriten im Titelkampf nennt Trainer Früchtl allen voran Grafenwörth. Darüber hinaus traut er auch Traismauer und Raabs einiges zu. 

 

Zugänge:

keine

Abgänge:

Dominik Kostka (Tschechien)