Vitis macht mit Doppelschlag Match spannend - Traismauer gewinnt Endspiel um den Klassenerhalt

SC Traismauer
1. SV Vitis

In der Gebietsliga Nordwest/Waldviertel empfing der Tabellenzehnte SC Traismauer in der 26. Runde den Tabellenelften 1. SV Appel Vitis. Im Endspiel um den Verbleib in der Liga benötigte Traismauer daheim einen Punkt für den Klassenerhalt, Vitis musste ungedient gewinnen, um oben zu bleiben. In der letzten Begegnung der beiden Teams hatte Vitis mit 2:1 das bessere Ende für sich.


Heimelf mit deutlichem Chancenplus

Traismauer findet in diesem wichtigen Match gut aus den Startlöchern, die Heimelf ist vor über 350 Fans die gefährlichere Mannschaft und erarbeitet sich rasch die ersten Möglichkeiten. Traismauer geht auch bald in Front, ein erster Schuss wird von den Gästen noch abgeblockt, Martin Wedlich lässt dem Torwart im gegnerischen Gehäuse beim Abpraller keine Chance und trifft in Minute 9 zum 1:0.

Vitis wird in Hälfte 1 einmal richtig zwingend und trifft dabei das Außennetz, auf der anderen Seite nützt Traismauer mehrere Hochkaräter nicht und bis zur Pause bleibt es bei der knappen Führung.

Roman Maier erzielt Siegestor

Nach der Pause erhöht die Hemlf rasch das Torkonto, wider beweist Martin Wedlich Goalgetter-Qualitäten und stellt auf 2:0 (52.). Die Hausherren verabsäumen es aber danach das Spiel endgültig zu entscheiden, Vitis steckt andererseits nicht auf und gleicht innerhalb weniger Minuten aus.

In Minute 71 fasst sich Zdenek Manhal ein Herz und vollendet einen Freistoß von knapp außerhalb des Strafraumes zum 2:1. Kurz darauf ist Lukas Höllriegl bei einem weiten Freistoß zur Stelle und gleicht zum 2:2 aus.

Die Gäste erarbeiten sich kurz darauf die große Chance auf die Führung, in der Schlussphase macht dann aber doch Traismauer den Sack zu. Roman Maier erlöst die heimischen Fans in Minute 84 mit einem Abschluss von der Strafraumgrenze, er erzielt das 3:2 und sein Team schafft damit den Klassenerhalt, während Vitis den bitteren Gang in die 1. Klasse antreten muss. 

Stimme zum Spiel:

Armin Wodiczka (Trainer Traismauer). "Wir hatten in der ersten Halbzeit sicher fünf 100%ige Chancen und hätten schon deutlich höher führen müssen. Die Tore, die man nicht schießt, bekommt man, Vitis glich innerhalb weniger Angriffe aus und kam sogar zur Möglichkeit auf die Führung Es wurde danach unnötig spannend, uns gelang in der Schlussphase der erlösende dritte Treffer und nach dem Ligaverbleib können wir jetzt einmal durchatmen."

Der Beste bei Traismauer: Martin Wedlich (ST).