Eldar Topic wird Co-Trainer bei Traiskirchen - Trumau sucht neuen Coach

Im Sommer übernahm Eldar Topic das Traineramt bei ASK Trumau, dem letztjährigen Tabellenelften der Gebietsliga Süd/Südost. Nach schwierigem Start in die Saison 2019/20 kam die Mannschaft im Laufe des Herbstes auf Touren, nach dem 4:2 Erfolg gegen die Wr. Neustadt Amateure schloss der Verein die Hinrunde mit 14 Punkten auf Platz 11 ab. Anfang der Woche teilte Eldar Topic den Verantwortlichen von Trumau mit, dass er als Coach nicht mehr zur Verfügung steht, da er als Co-Trainer in die Regionalliga Ost wechselt.

Ruf aus Traiskirchen gefolgt

"Es hat sich in den Tagen vor dem letzten Meisterschaftspiel kurzfristig ergeben, ich war in Traiskirchen und bekam das Angebot, als Co-Trainer dort zu arbeiten. Ich habe dort selbst gespielt und kann unter Coach Oliver Lederer sicher viel lernen, ich konnte das tolle Angebot für meine Weiterentwicklung als Trainer nur annehmen. Am Montag nach dem letzten Herbstspiel habe ich dem Verein Bescheid gegeben, dass ich als Trainer in Trumau aufhöre", erklärt Eldar Topic, wie es zu seiner Endscheidung zum Wechsel gekommen ist.

"Mit dem Verein war abgesprochen, dass ich wechseln kann, wenn ein Angebot aus einer höheren Liga kommt. Ich haben aus den vergangenen Monaten bei Trumau viel mitgenommen, es war eine sehr gute Erfahrung für meine weitere Trainerlaufbahn. Wenn es wieder ein Angebot aus einer ähnlichen Liga gibt, werde ich nicht mehr von den Unterschieden überrascht sein und kann die Gegebenheiten besser einschätzen", blickt der scheidende Trainer auf das letzte habe Jahr zurück und zieht eine positive Bilanz, obwohl man sich sportlich mehr vorgenommen hatte.

Trainersuche ohne Zeitnot

"Wir haben gewusst, dass Eldar Topic weg sein wird, wenn ein Verein aus einer höheren Liga anklopft. Wir haben zwei Jahre mit ihm geplant, uns hat doch überrascht, dass es so schnell geht", erläutert Trumaus Sektionsleiter Richard Steiner. Er ergänzt zum vakanten Trainerposten: "Wir befinden uns nun auf der Suche nach einem neuen Trainer und führen dazu erste Gespräche, haben dabei aber etwas Zeit, da die Vorbereitung erst im Jänner beginnt."

Für das nächste halbe Jahr hofft der Verein, dass sich die Mannschaft findet und man wieder eine Schritt nach vorne macht. Richard Steiner meint diesbezüglich. "Es ist klar, dass wir mit der Saison noch nicht zufrieden sein können, das Team hat Spiele teils unnötig verloren und wir könnten sechs, sieben Punkte mehr am Konto haben. Wir wollen im Frühjahr noch besser dastehen als im Herbst, in den letzten Jahren mussten wir eine neue Mannschaft formen, wir hoffen auf eine gute Weiterentwicklung und das sich das Team findet. Das Ziel bleibt ein einstelliger Tabellenplatz und das Team soll so schnell wie möglich hinten herauskommen, es liegt an uns allen, daran zu arbeiten."

 

 

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten