Umbruch im Winter - Casino Baden benötigt in der Rückrunde einen Lauf

AC Casino Baden holte in den ersten drei Partien der Herbstrunde zwei Siege, die restliche Hinrunde verlief aber überhaupt nicht nach Wunsch. Bis zur Winterpause gelang nur noch ein voller Erfolg und mit neun Punkten liegt der Verein an der letzten Stelle der Gebietsliga Süd/Südost. Wie ligaportal.at schon berichtete, trat Jürgen Eidler in der Folge als Coach zurück, mit Franz Weber wurde inzwischen der neue Trainer bekanntgegeben. Badens sportlicher Leiter Christian Mateju blickt noch einmal auf die erste Saisonhälfte zurück: "Wir haben ein paar Partien sehr schlecht gespielt, es waren aber auch unglückliche Matches wie gegen die Wr. Neustadt Amateure dabei. Bei diesem Spiel haben wir 2:1 geführt und verloren am Ende noch 3:4. Unser Problem war, dass wir zu viele Ego-Spieler hatten, es lag auch am Charakter und wir hatten keine Mannschaft."

Stürmer und offensiver Mittelfeldspieler sollen noch kommen

In der Transferzeit kam es beim 14. der Tabelle zu einem Umbruch im Kader, neun Spieler verließen inzwischen den Verein. Auf der anderen Seite wurden aber auch schon fünf Akteure fix verpflichtet. Tormann Djordje Srejic wurde von Srbija Wien geholt, Fitim Vorfaj kehrte zur alten Wirkungsstätte zurück, er beginnt nach einer längeren Verletzungspause wieder zu trainieren und wird wohl erst Ende Mai zur Verfügung stehen. Verteidiger Nikola Vucic kommt von Felixdorf, Osman Urhan spielte zuletzt bei LAC-Inter und der junge Filip Simeunovic bei Slovan HAC, er wird langsam für die Kampfmannschaft aufgebaut. Zwei Spieler sollen noch kommen, ein Stürmer und ein offensiver Mittelfeldspieler stehen noch auf dem Wunschzettel.

Am 16. Jänner startete Casino Baden in die Vorbereitung auf das Frühjahr, man hat früher begonnen und alle haben in den Energieferien frei. Nach der Pause absolviert die Mannschaft das Testspielprogramm, am 15. Februar geht es gegen Wienerwald los. Danach trifft man auf Pitten, Mauer-Öhling, Breitenau und Eggendorf und dabei auf zumeist starke Gegner.

"Wir müssen im Frühjahr angreifen, in der Rückrunde benötigen wir einen Lauf, um den Platz in der Liga zu halten. Ich glaube, dass die Gebietsliga Süd/Südost wieder eng wird, es spielen gleich sechs Teams um den Abstieg. Ein Vorteil für uns kann sein, dass wir gegen alle direkte Konkurrenten daheim spielen, wir haben viele 6-Punkte-Spiele vor uns. Wenn wir bis zur vorletzten Partie gegen Guntramsdorf noch dran sind, wird es interessant und wir könnten es schaffen", erklärt Christian Mateju die Ausgangslage für eine spannende Frühjahresmeisterschaft.