Raphael Szabo fällt nach Verletzung für 2020 aus - Felixdorf absolvierte erste drei Tests

Nach der langen Winterpause befindet sich die Mannschaft des 1. SC Felixdorf derzeit in der vierten Woche der Vorbereitung. Drei Testmatches wurden bisher absolviert, zu Beginn musste sich der Tabellenvierte der Gebietsliga Süd/Südost Horitschon (Burgenlandliga) mit 1:5 geschlagen geben. Es folgte ein 3:2 über Schattendorf (Burgenland, II. Liga Mitte) und ein 3:3 gegen den 2. Landesliga Ost-Vertreter Gloggnitz. "Beim Spiel gegen Horitschon war der Gegner schon weiter in der Vorbereitung und man hat einen Klassenunterschied gesehen, es war aber nicht tragisch. Nach dem Sieg gegen Schattendorf war das Match gegen Gloggnitz schon gut, ein paar Sachen sind uns gut gelungen und es war zu erkennen, dass es taktisch und technisch besser wird", fasst Trainer Dietmar Lueger die ersten Vorbereitungspartien zusammen.

Zwei Zugänge

"Diese und nächste Woche wollen wir in den Bereichen Kondition und Kraft noch einen Schub machen, danach sind noch drei Wochen Zeit und wir werden uns auch taktisch auf den nächsten Gegner vorbereiten. Jetzt haben wir kontinuierlich jeden Samstag ein Testmatch, damit die Mannschaft auch in einen guten Meisterschaftsrhythmus kommt", erläutert Felixdorfs Coach den weiteren Vorbereitungsplan.

Felixdorf hatte zuletzt einen Rückschlag bezüglich der Kaderdichte zu verzeichnen, mit Raphael Szabo wird der im Herbst torgefährlichste Spieler aufgrund eines Kreuzbandrisses das ganze Jahr 2020 ausfallen. Am Transfermarkt konnte man nicht mehr rechtzeitig reagieren, es blieb daher bei zwei Zugängen. Philipp Hatzl war zuletzt bei Winzendorf und kann als Innen- oder Außenverteidiger eingesetzt werden. Nicolas Neumann dockte von St. Veit an, tritt laut Lueger im Training sehr engagiert auf und er kann grundsätzlich als Außenverteidiger und auf der Seite auflaufen. Der Abgang von Mario Geitner zu Wulkaprodersdorf schmerzt den Tabellenvierten, weiters verließen zwei, drei zumeist in der Reserve eingesetzte Akteure den Verein.

In der kommenden Zeit trainiert Felixdorf dreimal pro Woche und hat jedes Wochenende ein Spiel, auf genug Regenerationszeit wird dabei geachtet. Am Samstag folgt der nächste Test gegen Wampersdorf, zudem trifft man auf eigenem Platz auf Ortmann, Pitten und Aspang. "Wir haben eine relativ engen Kader und hoffen, dass sich kein weiterer Spieler verletzt. Wenn wir von Ausfällen möglichst verschont bleiben, können wir wieder eine gute Rückrunde spielen", zeigt sich Dietmar Lueger optimistisch.