Vereinsbetreuer werden

Guntramsdorf rüstet sich für den Abstiegskampf

Für die SVg Guntramsdorf lief es im Herbst der Gebietsliga Süd/Südost überhaupt nicht nach Wunsch. Das angestrebte Ziel, vorne mitzuspielen, verpasste man um einiges und die Elf von Trainer Thomas Flassak findet sich im unteren Drittel der Tabelle wieder. "Natürlich können wir damit nicht zufrieden sein. Wir hätten uns das von Beginn an ganz anders vorgestellt und ich weiß, dass der Kader sicher mehr hergibt", so das erste Fazit des Trainers, Thomas Flassak.

Für den Trainer sind die Gründe für die magere Punkteausbeute schnell gefunden. "Wir hatten mit Verletzungen zu tun und einige unglückliche Partien verloren. Den Negativlauf konnten wir dann erst am Ende stoppen und wurden dann durch Corona wieder gestoppt. Ich bin mir sicher, dass wir am Ende noch viele Punkte geholt hätten", so Flassak über den Herbst. Den Abbruch der Saison schätzt der Trainer wie folgt ein. "Es war notgedrungen das Ganze zu unterbrechen und ich mache da niemandem einen Vorwurf. Ich lasse das andere entscheiden und versuche die Situation anzunehmen. Es hilft nicht zu raunzen. Es geht jetzt darum die Motivation wieder zu finden und auch die Spieler bei Laune und fit zu halten", weiß Flassak um seinen aktuellen Aufgabenbereich bescheid.

Viel Neues für den Abstiegskampf

Flassak zeigte sich von seinem Kader eigentlich überzeugt, musste aber den ein oder anderen Abgang verschmerzen. Speziell das Karriereende des Kapitäns, Roman Prokschi, tut weh. "Ich habe vollstes Verständnis für seine Entscheidung und wir hatten ein langes, ehrliches Gespräch. Wir verlieren einen tollen Kapitän, der immer hinter der Mannschaft gestanden ist", streut Flassak seinem nunmehr Ex-Spieler Rosen. Um die Abgänge kompensieren zu können sicherte man sich unter anderem die Dienste von Stefan Mjka. "Ein absoluter Wunschspieler, der uns sicher weiterhelfen wird. Auch die anderen Neuen passen gut zu uns und es wird sich wahrscheinlich noch etwas tun", so Flassak, der auch zur Zielsetzung klare Worte fand. "Wir haben in Wahrheit fünf Endspiele und brauchen zwei oder drei Siege um in SIcherheit zu sein. Es sind einige direkte Duelle dabei und wir werden uns darauf bestmöglich vorbereiten", bleibt Flassak trotz der schweren Situation optimistisch.

 

S2F: Bitcoin auf dem Weg zu 100.000 $ bis Ende 2021?

 

Werde Vereinsbetreuer und pflege Sponsoren-Logos, Spieler- und Funktionärsdaten ein!