Wr. Neudorf will junge und schlagkräftige Mannschaft aufbauen

Beim SV Wiener Neudorf setzt man in der anstehenden Saison in der Gebietsliga Süd/Südost unter Neo-Coach Sandor Partin voll auf junge, einheimische Spieler. Deshalb zog man zahlreiche junge Talent aus dem eigenen "Unterbau" hoch. Partin möchte in den nächsten zwei bis drei Jahren eine junge, schlagkräftige Mannschaft aufbauen. Das Saisonziel des Traditionsklubs ist ein Platz im gesicherten Mittelfeld. Unter den Transfers sticht vor allem jener von Jonathan Hallatschek heraus. Der treffsichere Stürmer könnte zum Goldgriff werden.

 

"Corona hat uns alle ziemlich aus der Bahn geworfen", beschreibt es Neudorfs Neo-Trainer Sandor Partin. Vor wenigen Wochen musste sein Team nach einem Coronafall in der Mannschaft für zwei Wochen in Quarantäne. Der vormalige U23-Coach hatte das Team nach der Coronapause übernommen und sofort begonnen, an wichtigen Stellschrauben zu drehen. "Leider hat die Mannschaft in der coronabedingten Auszeit beträchtlich an Fitness abgebaut", lässt Partin wissen. Das zeige sich auch in den bisherigen Testspielen (1:2 gegen Rapid Oberlaa, 2:4 gegen 1980 Wien, 0:5 gegen Perchtoldsdorf, 3:3 gegen Breitenfurt). "Wir halten bis zur 40. Minute gut mit, ab dann reicht es leider nicht mehr", schildert Partin. "Derzeit fehlt uns noch die Fitness für 90 Minuten", weiß er. Doch es bleibt noch genügend Zeit. Aufgrund der Quarantäne wurde der Saisonstart der Wr. Neudorfer auf 18. September verlegt. "Die Jungs sind da, ziehen mit und zeigen sich motiviert", sieht Partin aber auch viel Positives.

Lokalpatriotismus soll gestärkt werden

Auf dem Transfermarkt schlug man diesen Sommer zweimal zu. Mit Aleksandar Radoicic (VfB Mödling) und Jonathan Hallatschek (Marchfeld) holte man zwei neue Kräfte an Bord. Ersterer brauche noch Zeit, betont Trainer Partin. "Er ist nicht schlecht, hat aber noch Arbeit vor sich", so der Coach. Hallatschek hingegen zeige in der Vorbereitung bereits, was er drauf hat. "Er ist eine große Verstärkung. Ich kenne ihn seit er zwölf Jahre alt ist", so Partin über den Absolventen der Akademie St. Pölten. Aufseiten der Abgänge liegt die Zahl deutlich höher: Fünf Mann verlassen den Klub. Bernd Orgelmeister (Guntramsdorf), Alexander Nikischer (Kaltenleutgeben), Stefan Beck (Oberwaltersdorf), Peter Ertl (Wienerwald) und Gerald Bauer (Vösendorf) werden nicht mehr für Wr. Neudorf auflaufen. Der Kader wurde mit jungen und hungrigen Spieler aus der U23 aufgefüllt, die Partin zuvor betreute. "Ich kenne die Jungs schon lange. Viele von ihnen sind aus den Jahrgängen 1999 oder 2000. Sie kommen hier aus Neudorf und das stärkt den Lokalpatriotismus. Natürlich sind sie auch wertvolle Fußballer", betont er. 

Angesprochen auf die Saisonziele meint Partin: "Lassen wir die Kirche im Dorf. Wir wollen eine junge und schlagkräftige Mannschaft aufbauen. Das Material dazu haben wir. Wichtig ist, dass wir nichts mit dem Abstieg zu tun haben.Läuft es gut, wollen wir im Mittelfeld landen", so der Trainer abschließend.

 

Zugänge:

Aleksandar Radoicic (VfB Mödling), Jonathan Hallatschek (Marchfeld)

Abgänge:

Bernd Orgelmeister (Guntramsdorf), Alexander Nikischer (Kaltenleutgeben), Stefan Beck (Oberwaltersdorf), Peter Ertl (Wienerwald), Gerald Bauer (Vösendorf)