Vereinsbetreuer werden

Exklusiv! Gebietsliga West kompakt

Ein gebietsliga-westTrainer-Comeback stand im Mittelpunkt des 17. Spieltages in der Gebietsliga West: Anton Staudinger nahm erstmals auf der Manker Betreuerbank Platz, um sein Team gegen Euratsfeld aus der Krise zu führen. Der erste Schritt ist gelungen, Mank siegte 1:0. Kilb gastierte in Grein, spielte torlos. Hainfeld und Wieselburg matchten sich um Platz zwei, die Gäste gewannen 3:2.

 

Oed Zeillern - Ybbs 1:2

Durch oed-zeillern usvybbs askdie Niederlage verlor Oed/Zeillern in der Tabelle einen Rang, ist nur noch Fünfter. Ybbs machte mit den drei Punkte zwei Ränge gut, stieß auf Platz drei vor. Der dritte Sieg im vierten Frühjahrs-Spiel hatte durchaus seine Berechtigung, auch wenn er am Ende glücklich zu Stande kam: Markus Haubenberger glückte in der 93. Minute das Siegestor. Alexander Kamleitner hatte Ybbs nach 75 Minuten erstmals in Führung gebracht, den  zwischenzeitlichen Ausgleich ließ sich Benjamin Preuer gut schreiben.

 

Mank - Euratsfeld 1:0

Tolles mank usceuratsfeld scuDebüt für Anton Staudinger! Der Neo-Coach der Manker führte sein Team gleich bei seinem ersten Einsatz zum Sieg, der erste volle Erfolg für die Heimischen im Frühjahr. Das Goldtor erzielte Istvan Csopacki mit einem tollen Schuss ins kurze Eck innerhalb des 16-Meter-Raums. Das vermeintliche 2:0 von Daniel Schmidt aberkannte Referee Sevcik wegen eines vermeintlichen Abseits. In der Folge kam Euratsfeld auf, hatte mit einem Lattenschuss kurz vor der Pause Pech. Nach dem Wechsel boten sich Chancen auf beiden Seiten, Treffer fiel keiner mehr. Staudinger resümierte: "Wichtig sind in dieser Situation die drei Punkte."

 

Kematen - Winklarn 1:0

Ein kematen askwinklarn fcuwahrer Abstiegs-Thriller mit einem Happy-End für die Gastgeber! Kematen feierte den ersten Sieg im Frühjahr und auch den ersten Saison-Sieg vor heimischen Publikum. Möglich gemacht hat dies Karl Hager, der in der 14. Minute die Nerven bewahrte und mit einem Freistoß Gäste-Torhüter Michael Grassenberger bezwang. Auch in der Tabelle zog Kematen an Winklarn vorbei, nimmt nach 16 von 26 Spieltagen den 11. Platz ein.

 

Hainfeld - Wieselburg 2:3

Packendes,hainfeld scwieselburg sc abwechslungsreiches und torreiches Duell um den zweiten Platz. Die Startphase gehörte ganz klar den Gastgebern: Michael Grossmann und Horen Sarikyan sorgten nach 25 Minuten für eine 2:0-Führung. Wieselburg zeigte sich vom Rückstand wenig beeindruckt, antwortete noch vor dem Seitenwechsel seinerseits mit zwei Treffern: Binnen vier Minuten glichen Tomasz Romaniuk (Elfmeter) und Dominik Liebmann aus. Die Entscheidung sollte bereits in der 53. Minute fallen: Raphael Affengruber schoss Wieselburg zum Sieg, die Gäste festigten damit auch ihren 2. Tabellenrang.

 

Werde Live-Ticker-Reporter und übertrage das Spiel Deines Vereins via Handy

 

Petzenkirchen - Rohrbach 2:2

Schmerzlicher petzenkirchen svrohrbach uscPunkteverlust für den Tabellen-Letzten! Bei einem vollen Erfolg wäre Petzenkirchen die rote Laterne los geworden, die drei Punkte lagen absolut im Bereich des Möglichen. Denn nach 30 Minuten lag das Kellerkind dank Toren von Martin Groissböck und Petr Stary bereits mit 2:0 voran. Dominik Jakovljevic konterte noch vor dem Pausenpfiff mit dem 1:2. In Unterzahl glückte Rohrbach (gelb-rote Karte für Andesilic) der Ausgleich: Markus Mrdalj drehte nach 74 Minuten jubelnd ab.

 

Grein - Kilb 0:0

Durchaus grein tsvkilb nsgein gewonnener Punkt für Grein, auch wenn er dem Abstiegs-Kandidaten in der aktuellen Situation nur in kleinem Ausmaß weiterhilft. Tabellenführer Kilb zeigte einiges an Respekt vor den im Frühjahr starken Heimischen, war bestrebt, bloß nicht die erste Niederlage in der laufenden Saison einzufangen. Die Defensive des Leaders ist auch im Frühjahr ein echtes Prunkstück: In vier Spielen hat Kilb bisher erst einen Gegentreffer zugelassen.

 

Wilhelmsburg - Ratzendorf 1:2

Unerwartete wilhelmsburg askratzersdorf svHeim-Niederlage für Tabellen-Sechsten, die erst zweite in der Saison 2011/12. Nach einer torlosen ersten Hälfte packte Ratzersdorf in den zweiten 45 Minuten seine Kaltschnäuzigkeit aus: Mario Grös scorte nach 60 Minuten das 0:1, Matus Matejcik besorgte zu Beginn der Schluss-Viertelstunde das 0:2. Wilhelmsburg drängte im Finish vehement, kam allerdings nur mehr zum Anschlusstreffer duch Jiri Jaros. Heim-Kicker Manuel Prochaska sah in der Schlussminute noch die rote Karte.