Legionärstausch bei Wallsee - Aufsteiger peilt Rangverbesserung an

"Im Endeffekt sind wir mit der Hinrunde zufrieden, wenn man das halbe Jahr in der Gebietsliga analysiert, wäre aber mehr drinnen gewesen und wir könnten auch fünf, sechs Punkte zusätzlich am Konto haben. Aufgrund von Verletzungen stand uns in den ersten Spieltagen die ganze Offensivreihe nicht zur Verfügung und wir haben eigentlich den ganzen Herbst ohne wirklichen Stürmer gespielt. Spielerisch ist es gut gelaufen, wir haben zum Beispiel Hofstetten über 90 Minuten dominiert, verloren aber mit 0:2. Mit 16 Punkten sind wir mittendrin in der Liga, für unseren Verein ist es sicher ein Erfolg", lautet die Herbstbilanz von SCU Wallsee Spielertrainer Pren Zefi. Seine Mannschaft belegt nach dem Aufstieg zur Saisonhälfte den guten achten Rang in der Gebietsliga West.

Zwei Legionäre sollen kommen

"Wir wollten im Herbst die gegnerischen Teams früh stören, sie unter Druck setzen und aktiv sein, dies hat gut, aber noch nicht perfekt funktioniert. Wir haben einen großen Kader, konnten dadurch die Ausfälle kompensieren. Dies war ein wichtiger Faktor, wenn dir vier bis sechs Spieler fehlen. Unser Team war fast in jedem Match ebenbürtig, gegen Mauer waren wir eine Halbzeit super, kassierten aber vor der Pause das 1:1 und danach sind wir weggebrochen. Daheim gegen Oberndorf haben wir schlecht gespielt und der notwendige Wille war nicht vorhanden. Insgesamt war schon viel Positives dabei", ergänzt der Coach des Tabellenachten.

In der Kaderzusammenstellung für das Frühjahr wird es am Legionärssektor zu Änderungen kommen, mit Eduard und Vratislav Gajdos sowie Robert Fiala wurden die drei Legionäre abgegeben. Zwei Legionäre werden im Winter im Gegenzug verpflichtet, diese müssen zur Spielphilosophie passen. Man will laut Zefi weiter hoch attackieren, zudem soll als Mannschaft verteidigt und die Kompaktheit gesteigert werden.

Nach Ende der Herbstmeisterschaft hat Wallsee eine Woche nachtrainiert, bis 2. Dezember absolvierte jeder Spieler ein Heimprogramm und letzte Woche spielte man gegen Mauer, um zwei Legionäre zu testen. Die Mannschaft trifft sich zudem einmal die Woche in der Halle, am 28. Dezember nimm der Verein am Schiedsrichterturnier und am 4. Jänner bei einem Hallenturnier teil. Auf die Frage nach den Zielen für die kommenden Monate meint Pren Zefi: "Für mich sind es derzeit unruhige Wochen, für uns ist es wichtig, dass wir die Verpflichtung der zwei Legionäre fixieren. In den nächsten Wochen gibt es noch zwei, drei Dinge zu verbessern, wir können um Platz 4 oder 5 mithalten und dabei wird es wichtig sein, dass wir immer 90 Minuten lang fighten."

 

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten