Nach Aderlass im Sommer: In Hofstetten hat der Klassenerhalt oberste Priorität

Der Saisonabbruch im Frühjahr war vor allen für die SPU Hofstetten-Grünau besonders bitter, lag man doch auf dem Spitzenplatz der Gebietsliga West. Heuer geht man mit gänzlich anderen Zielen in die Meisterschaft. Nach zahlreichen Abgängen hat der Klassenerhalt oberste Priorität. Mit Marco Talir (Ybbs), Daniel Bayer (Gerersdorf) und Raphael Petz (Krummnußbaum) wechseln drei Akteure zu anderen Klubs. Zudem gab Kapitän Harald Winter überraschend sein Karriereende bekannt. Dennoch zeigt man sich beim Verein guten Mutes.

 

In Zeiten der Coronakirse war man bei der SPU Hofstetten weiter für seine Spieler da und versuchte, ihnen mit Trainingsplänen durch die Zeit des Lockdowns zu helfen. "Als man dann gesehen hat, dass es mit der Meisterschaft nichts mehr wird, haben wir es dann aber der Eigenverantwortung der Spieler überlassen", schildert Sektionsleiter Manfred Fink. Indes hat der Verein die Zeit genützt, um die beiden Spielfelder auf der heimischen Sportanlage zu sanieren. 

Überraschendes Karriereende von Kapitän Winter

Die im Vorjahr so erfolgreiche Mannschaft musste in diesem Sommer einige schmerzliche Abgänge hinnehmen. Trainersohn Marco Talir zog es zu Landesligist Ybbs, Raphael Petz wird künftig für Krummnußbaum auflaufen. Daniel Bayer wechselte indes nach Gerersdorf. Vor Kurzem verkündete zudem Kapitän Harald Winter überraschend sein Karriereende. Die Abgänge haben aber nicht nur rein sportliche Gründe. Wie viele andere Vereine auch muss man in Hofstetten den Gürtel in Zeiten wie diesen ein wenig enger schnallen. "Aufgrund der finanziellen Situation wollten wir so ein wenig einsparen. Außerdem haben wir viele junge Talente im Alter von 17 oder 18 Jahren. Diesen wollen wir nun eine Chance geben", betont Fink. "Wir sind guten Mutes", hält er fest.

Die Ziele für die neue Saison haben sich aus diesem Grund im Vergleich zur Vorsaison deutlich geändert. Stand man zum Zeitpunkt des Saisonabbruchs noch auf Rang eins, gilt der Fokus heuer dem anderen Ende der Tabelle. "Unser Ziel ist grundsätzlich einmal der Klassenerhalt", so Sektionsleiter Fink. 

In der Vorbereitung lag das Augenmerk vor allem darauf, die Defensive zu stabilisieren, verlor man doch durch die Abgänge zwei Drittel seiner bisherigen Abwehrreihe. "Wir haben viel ausprobiert. Am Anfang galt es natürlich, die neu besetzten Positionen ins Mannschaftsgefüge zu integrieren", schildert Fink. Die diesbezügliche Entwicklung sei positiv, betont Fink: "Der Trend zeigt nach oben", hält er fest.

Nachdem man sich bewusst selbst aus dem Meisterschaftsrennen nahm, sind in der anstehenden Spielzeit andere Teams die Favoriten. "Ich denke, dass es vorne ein Duell zwischen den altbekannten Anwärtern Lilienfeld und Hainfeld wird", schildert Fink. Außerdem, so der Sektionsleiter, seien auch die Amstettener Amateure nicht zu unterschätzen.   

 

Zugänge:

Simon Kirchner (Kilb)

Abgänge:

Marco Talir (Ybbs), Daniel Bayer (Gerersdorf), Raphael Petz (Krummnußbaum), Harald Winter (Karriereende)