SV Hohenzell: Rückkehrer soll Offensivspiel beleben

Nach einer schwachen Rückrunde kam der SV Hohenzell in der vergangenen Saison als Neunter ins Ziel. In der aktuellen Meisterschaft der 1. Klasse Mitte-West fand die Mannschaft von Trainer Werner Sickinger wieder in die Spur, der jungen Truppe fehlte jedoch die nötige Konstanz, weshalb es in der Hinrunde "nur" zum siebenten Platz reichte. "Nach einem zähen Start hatten wir einen guten Lauf, konnten diesen aber nicht bis zum Schluss fortsetzen. Aber das vermutlich jümngse Team der Liga konnte sich gegenüber dem Vorjahr erheblich steigern und hat eine anständige Hinrunde absolviert", erklärt der Coach.

 

Kompakte Defensive, aber nur 18 Hohenzeller Treffer

Die Sickinger-Elf kam holprig aus den Startblöcken, teilte in den ersten vier Runden mit dem Gegner drei Mal die Punkte und zog einmal den Kürzeren. In der Folge zeigte der Pfeil in die richtige Richtung, feierte der SVH am Stück drei Siege. Die zweite Herbsthälfte war von einem Auf und Ab geprägt, standen in den übrigen sechs Spielen zwei weiteren Siegen drei Niederlagen gegenüber. "Nach einem holprigen Start hat die Mannschaft die Vorgaben gut umgesetzt und ein starke Performance abgeliefert, aufgrund der Jugend hat dann jedoch die Konstanz gefehlt, wenngleich die Leistungen nach dem schlechten Frühjahr wesentlich besser waren", so Sickinger. Der Tabellensiebente feierte drei Auswärtssiege, am eigenern Platz fuhren die Hohenzeller aber nur zwei "Dreier" ein. Nur vier Mannschaften kassierten weniger Gegentore, aber lediglich das abgeschlagene Schlusslicht aus Stadl-Paura erzielte weniger Treffer. "Hinten stehen wir sehr gut und stützen uns auf eine kompake Defensive. Vorne hingegen haben wir Probleme und nur 18 Mal getroffen. Wir kommen zwar zu vielen Chancen, an deren Verwertung haperte es jedoch. Dieses Manko ist aber vorwiegend der fehlenden Erfahrung geschuldet", weiß Werner Sickinger, wo der Schuh am stärksten drückt.

 

Ein Rückkehrer und ein Abgang

Mit Ivan Grgic wechselt ein talentierter Jung-Kicker nach Andorf und kickt im neuen Jahr im Nachwuchs des Landesligisten. Andreas Keil hingegen, der von 2008 bis 2017 das SVH-Trikot getragen hatte, kehrt nach einem Gastspiel in Taiskirchen wieder an seine alte Wirkungsstätte zurück. "Wir freuen uns über seine Rückkehr. Andreas kann uns mit seiner Erfahrung helfen und sollte das Offensivspiel beleben", so Sickinger. Nach einem 4:2-Sieg gegen Laab messen die Hohenzeller am kommenden Sonntag im zweiten Testspiel mit der Union Senftenbach die Kräfte. 

 

Rangverbesserung erwünscht

Die Sickinger-Elf ist vom Tabellenzweiten aus Pram lediglich durch fünf Punkte getrennt, aber auch der "Strich" ist nur sechs Zähler entfernt, demnach kann es für den SVH im Frühjahr in beide Richtungen gehen. "Natürlich müssen wir aufpassen, gehen aber nicht davon aus, dass der Hut im Frühjahr brennen wird. Vielmehr orienterien wir uns in der Tabelle nach oben und streben eine Rangverbesserung an", bliclkt der Trainer der zweiten Meisterschaftshälfte vorsichtig optimistisch entgegen. "Um in der Tabelle nach oben klettern zu können, müssen wir besser starten als im Herbst. Wir wollen so rasch wie möglich die 30 Punkte-Marke knacken, um dann eine ruhige Rückrunde spielen zu können".

 

Zugang:
Andreas Keil (Union Taiskirchen)

Abgang:
Ivica Grgic (FC Andorf Nachwuchs)

Transferliste

Bisheriges Testspiel:
4:2 gegen ATSV Laab (1SW)

Testspiele-Übersicht

 

Günter Schlenkrich

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten


Trainingslager buchen

Organisierte Trainingslager bei Ligaportal
buchen

Fußball-Tracker
Auto Günther Aktion
Headstart Focus Plus - Empfohlen von SV Ried

Folge uns auf Facebook

Top Live-Ticker Reporter

Top Nachwuchs-Reporter