ESV Wels: Meister verliert Torschützenkönig

In den letzten beiden Jahren war der ESV Wels in der 2. Klasse Mitte-Ost aktiv. Nach einem sechsten Platz gelang den "Eisenbahnern" in der abgelaufenen Saison der große Wurf, krönten sich die Messtädter zum Meister und kehren nach zwei Jahren wieder in die 1. Klasse Mitte-West zurück. "Vor nicht allzu langer Zeit war der Verein am Tiefpunkt.  In dieser schweren Zeit haben Funktionäre und Trainer ausgezeichnete Arbeit geleistet und den Grundstein für diesen großartigen Erfolg gelegt. Mein Vorgänger, Sedin Hibic, hat mir eine hervorragende Mannschaft übergeben, sodass ich das Werk nur noch vollenden musste", erklärt Neo-Trainer Nedzad Zukic, der seit April die Verantwortung trägt.

 

30 Midzic-Tore - 10 Auswärtssiege

Der ESV absolvierte eine stabile Saison, sammelte im Herbst 26 Punkte und holte in der Rückrunde 25 Zähler. "Grundsätzlich wollte man vorne mitmischen, vor der Saison war der Meistertitel aber nicht unbedingt zu erwarten. Die Mannschaft hat jedoch eine tolle Meisterschaft gespielt und ist ohne Hänger durchgekommen", so Zukic, der sich auf eine bärenstarke Offensive verlassen konnte. Der Meister traf 76 Mal ins Schwarze, für 30 Treffer zeichnete Muris Midzic verantwortlich, der zum Torschützenkönig avancierte. Neben dem 22-jährigen Bosnier wussten aber auch zwei weitere Offensivkräfte, wo das Tor des Gegners steht, brachten es Fatlum Ibrahimi und Besar Bajrami gemeinsam auf 35 Treffer. "Hinten haben wir einen Tick zu viele Tore erhalten, unsere bärenstarke Offensive hat dieses Manko aber mehr als nur kompensiert", weiß der Coach. Die Welser feierten sechs Heimsiege, in der Fremde fuhr der Aufsteiger sogar zehn "Dreier" ein. "Die Auswärts-Bilanz ist sensationell, aber auch auf eigener Anlage haben wir zumeist dominiert und waren die bessere Mannschaft. Vor heimischer Kulisse haben wir jedoch des Öfteren Führungen aus der Hand gegeben, weshalb das eine oder andere Match unnötig gekippt ist", spricht Nedzad Zukivc von liegengelassenen Punkten.

 

Torschützenkönig wechselt in die OÖ-Liga - drei Zugänge

Nach einer sensationellen Saison war Muris Midzic nicht zu halten, geht der Torschützenkönig künftig für OÖ-Ligist Grieskirchen auf Torejagd. "Natürlich hätten wir Muris gerne behalten, konnten ihm die Chance aber nicht verwehren und halten derzeit Ausschau nach einem adäquaten Ersatz. Möglicherweise wird uns auch Haris Alagic verlassen, der Abgang unseres Kapitäns steht aber noch nicht fest", so Zukic, der in der noch jungen Sommerpause drei neue Kräfte begrüßen konnte. Neben Offensivspieler Endrit Asani (Gallspach) und Außenverteidiger Amir Isic (Dionysen) wechselte mit Mensur Zukic (Wallern 1b) auch der Sohn des Trainers zum ESV.

 

Kurze Sommerpause

Nach der Meisterfeier war die Sommerpause eine kurze, haben die "Eisenbahner" bereits am vergangenen Donnerstag das Training wieder aufgenommen. "In unserem Kader stehen viele Spieler mit ausländischen Wurzeln, besuchen im Sommer ihre Familien und stehen in der Vorbereitung nicht immer zur Verfügung. Aus diesem Grund haben wir früh begonnen", weiß der Coach, der seiner Mannschaft auch einen Stock höher einiges zutraut. "Wir verfügen über eine starke Mannschaft und sollten auch in der 1. Klasse eine gute Rolle spielen können. Aber diese Liga ist mit der 2. Klasse nicht zu vergleichen, weshalb es in erster Linie darum geht, die Klasse zu halten", hält Nedzad Zukic den Ball flach.

 

Transferliste

 

Günter Schlenkrich

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten


Trainingslager buchen

Organisierte Trainingslager bei Ligaportal
buchen

Fußball-Tracker
Auto Günther Aktion
Headstart Focus Plus - Empfohlen von SV Ried

Folge uns auf Facebook

Top Live-Ticker Reporter

Top Nachwuchs-Reporter