SPG Wilhering/Mühlbach: Mit Zuversicht in den Abstiegskampf

Nach einer starken Rückrunde kam der SV Wilhering im Vorjahr als Siebenter ins Ziel, während die Union Mühlbach in ihrer bislang letzten Saison als eigenständiger Verein in der 2. Klasse Mitte-Ost nur den vorletzten Platz belegte. Seit letzten Sommer bilden die beiden Vereine eine Spielgemeinschaft und kämpfen in der 1. Klasse Mitte um Punkte. Die Oppolzer-Elf kam nicht holprig aus den Startblöcken und konnte auch auf der Zielgeraden kaum punkten, aufgrund einer Siegesserie in der Mitte der Hinrunde erreichte die SPG Wilhering/Mühlbach als Elfter jedoch das rettende Ufer, ist vom "Strich" aber lediglich durch die um vier Treffer bessere Tordifferenz getrennt.

 

Holpriger Start und schwacher Endspurt

Die Mannen von Trainer Alexander Oppolzer ergatterten in den ersten sechs Runden nur drei Zähler. In der Folge zeigte der Pfeil in die richtige Richtung, wurden die nächsten drei Spiele allesamt gewonnen. Die Spielgemeinschaft hatte damit ihr Pulver aber fast schon verschossen, sprang in den letzten vier Runden nur ein einziger Punkt heraus. "Es hat eine Zeitlang gedauert, bis sich alles eingespielt hat und sind schlecht gestartet. Mit der Siegesserie hat die Mannschaft aber gezeigt, dass Potenzial vorhanden ist. Leider konnten wir nicht nachlegen, das mäßige Finish hat aber damt zu tun, dass in den letzten Partien Top-Teams unsere Gegner waren", weiß Sektionsleiter Gerald Plankenauer.

 

Viele enge Spiele - daheim mit Problemen

Die SPG feierte zwei Auswärtssiege, konnte von sechs Heimspielen aber nur ein einziges gewinnen. "Heimstärke sieht anders aus, hoffen aber, dass die Bilanz in den sieben Spielen im Frühjahr, die allesamt in Mühlbach ausgetragen werden, positiv ausfällt", so Plankenauer. Während vier Mannschaften weniger Treffer bejubelten durften, kassierten gleich sieben Teams mehr Gegentore. "Die Niederlagen sind knapp ausgefallen und waren nur gegen Steyregg chancenlos. In den anderen Spielen waren wir zumindest gleichwertig, haben aber einige Punkte liegenlassen, wie gegen Fraham oder Neue Heimat. Auch wenn uns ein Sieg mehr gut getan hätte, ist noch viel möglich, zumal die obere Tabellenhälfte nicht weit entfernt ist", so Plankenauer.

 

Ein Abgang - Trainingslager in Kroatien

Beim Trainingsauftakt am letzten Mittwoch konnte Coach Oppolzer bis auf Raphael Schmalz, der seine Karriere beendete, die "üblichen Verdächtigen" begrüßen. "Es wird sich nichts tun, schauen uns nicht nach Verstärkungen um und schenken dem aktuellen Kader weiterhin das Vertrauen", spricht Gerald Plankenauer von einer ruhigen Winterpause. Nach einer 0:2-Niederlage gegen Donau Linz 1b testet die Oppolzer-Elf am kommenden Sonntag gegen Pasching 16. Am 4. März schlagen die Kicker ihre Zelte in Kroatien auf und halten in Porec ein Trainingslager ab.

 

Spannende Rückrunde

Obwohl die Spielgemeinschaft in Abstiegsgefahr überwintert, sieht man in Wilhering und Mühlbach der entscheidenden Phase der Meisterschaft vorsichtig optimistisch entgegen. "Wir hoffen natürlich, dass uns eine ähnlich starke Rückrunde gelingt wie im letzten Jahr. Wir überwintern über dem Strich, daran soll sich im Frühjahr nichts ändern. Da in der Tabelle die Mannschaften eng beisammenliegen, erwartet uns eine intensive und packende Rückrunde, in der für viele Teams viel möglich ist", meint der Sektionsleiter. "Um die Klasse erneut halten zu können, sollten wir aber wesentlich besser starten als im Herbst. Wir müssen zunächst abwarten wie uns der Platz in Mühlbach liegt, hoffen aber, dass wir in den direkten Duellen die big points einfahren können. Bei der Heimpremiere in Mühlbach erwartet uns gegen Blaue Elf Linz das erste Sechs-Punkte-Spiel".

 

Transferliste OÖ 1. Klasse Mitte

 

Günter Schlenkrich

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten


Transfers Oberösterreich

Fußball-Tracker

Fußball-Tracker
Auto Günther Aktion
Headstart Focus Plus - Empfohlen von SV Ried

Folge uns auf Facebook

Top Live-Ticker Reporter
Top Nachwuchs-Reporter