1. Klasse Nord-Ost

Nach sensationeller Siegesserie, Union Mitterkirchen auf Aufstiegskurs

In der vergangenen Saison kam die Union Mitterkirchen nur als Vorletzter ins Ziel, zog in der Relegation (gegen Perg/Windhaag) den Kopf aber gerade noch aus der Schlinge. In der aktuellen Meisterschaft der 1. Klasse Nord-Ost stellten die Mannen von Trainer Udo Maurer die Tabelle quasi auf den Kopf, sammelten in der Hinrunde bärenstarke 31 Punkte und überwintern als Zweiter lediglich einen Zähler hinter Herbstmeister Ried/Riedmark. "Die Erleichterung über den im allerletzten Moment fixierten Klassenerhalt war riesengroß, eine Saison wie die letzte möchten wir so rasch aber nicht mehr erleben. Umso größer ist die Freude über den tollen Herbst, in dem es nach einem holprigen Start sensationell gelaufen ist", erklärt Sportchef Florian Reitinger.

 

Nach holprigem Start mit beeindruckender Siegesserie - 19 Badinsky-Tore

In den ersten drei Runden musste die Maurer-Elf zwei Niederlagen einstecken, in der Folge waren die Mitterkirchener nicht zu stoppen und holten aus den übrigen zehn Spielen 28 von 30 möglichen Punkten. "Wir haben 2018 nichts ausgelassen, war im abgelaufenen Jahr alles dabei und kämpfen nach dem gemeisterten Abstiegskampf plötzlich um einen Aufstiegsplatz. Der Start war zäh, dann aber ist es nahezu perfekt gelaufen und sind von Sieg zu Sieg geeilt. Zum einen ist die Mannschaft durch die erfolgreiche Relegation gewachsen, und zum anderen ist uns im Sommer mit der Verpflichtung von David Badinsky ein Goldgriff gelungen", spricht der Sportchef die 19 Treffer des Torjägers an. "Zudem ist Maximilian Kranzl von Landesliga Naarn wieder zurückgekehrt". Während nur der Herbstmeister weniger Gegentore kassierte, traf die Union 38 Mal ins Schwarze und avancierte zur Torfabrik der Liga. "Wir haben vorne regelmäßig getroffen, aber auch hinten hat alles gepasst", so Reitinger. Die beiden bisherigen Saisonniederlagen musste der Tabellenzweite jeweils in der Fremde einstecken, auf eigenem Platz ist die Union noch ungeschlagen und holte aus den sieben bisherigen Heimspielen 19 Punkte. "Nach den großen Problemen in der letzten Saison, haben wir wieder zur alten Heimstärke gefunden. Aber in der Hinrunde ist es generell ausgezeichnet gelaufen und haben im Herbst einen großen Schritt nach vorne gemacht", weiß Florian Reitinger.

 

(Noch) keine Transfers - Trainingslager im Burgenland

Beim Trainingsauftakt wird Coach Maurer die "üblichen Verdächtigen" begrüßen können. "Grundsätzlich halten wir am bewährten Kader fest, wenngleich je ein Zu- und Abgang nicht auszuschließen ist. Es kann aber auch sein, dass sich im Winter gar nichts tut", spricht der Sportchef von einer ruhigen Übertrittszeit. Am 17. Januar nimmt der Aufstiegsaspirant die Vorbereitung in Angriff und bestreitet zwei Wochen später, gegen Waidhofen/Ybbs, das erste Testspiel. Die intensive Aufbauzeit beinhaltet auch ein Trainingslager im burgenländischen Heiligenkreuz.

 

Erneut in die Relegation, oder ist sogar der Meistertitel möglich?

Nach der bärenstarken Hinrunde hätte man in Mitterkirchen nichts dagegen, erneut den Umweg über die Relegation einschlagen zu müssen. "Wenn man nahezu gleichauf mit dem Herbstmeister überwintert, träumt man von einem möglichen Aufstieg. Dennoch sehen wir der Rückrunde gelassen entgegen und schauen nur von Spiel zu Spiel", hält Florian Reitinger den Ball flach. "Aufgrund der aktuellen Tabellensituation ist sowohl der Relegationsplatz, als auch der Meistertitel möglich. Demzufolge wollen wir im Frühjahr dort anknüpfen, wo wir im Herbst aufgehört haben, wollen von Beginn an konstant punkten und zumindest den eroberten zweiten Rang verteidigen".

 

Spieler der Herbstsaison 2018 - Endergebnis

Transferliste

 

Günter Schlenkrich

 

DAZN: Champions & Europa League, Premier League live - jetzt Gratismonat starten


Auto Günther Aktion
Headstart Focus Plus - Empfohlen von SV Ried

Folge uns auf Facebook

Top Live-Ticker Reporter

Top Nachwuchs-Reporter