1. Klasse Nord-Ost

Union Saxen: "Die eigenen Spieler haben die Verantwortung übernommen"

In der vergangenen Saison war die Union Saxen in der Bezirksliga Ost aktiv, kam dort nur als Letzter ins Ziel und musste den Gang in die 1. Klasse Nord-Ost antreten. Nach anfänglichen Problemen ist die Mannschaft von Trainer Kevin Eder einen Stock tiefer gut angekommen, absolvierte eine anständige Hinrunde und überwintert auf dem dritten Platz. "Nach einem Umbruch im Sommer mussten wir viele Abgänge verkraften, demzufolge hat es eine Zeitlang gedauert, bis sich die Mannschaft gefunden hat. Dann ist es aber ausgezeichnet gelaufen, haben die Trendwende geschafft und sind überaus zufrieden", erklärt der Coach, der in der Winterpause eine Neuerwerbung begrüßen konnte.

 

Holprigem Start folgte toller Lauf

Der Absteiger kam holprig aus den Startblöcken und zog in den ersten fünf Runden drei Mal den Kürzeren. Fortan wusste die Union zu gefallen, blieb in den nächsten sieben Spielen ungeschlagen und feierte fünf Siege. Im letzten Match des Jahres mussten sich die Saxener Herbstmeister Ried geschlagen geben. "Leider konnten wir die toille Serie nicht mit in die Winterpause nehmen, haben aber eine starke Leistung abgeliefert und hätten den Riedern durchaus einen Punkt abknöpfen können. Da wir aufgrund der Abgänge junge Spieler integrieren mussten, hat zunächst die Konstanz gefehlt. Im Spiel gegen Tragwein ist der Knoten geplatzt und haben einen tollen Lauf gestartet", so Eder, der sich über je drei Heim- und Auswärtssiege freuen konnte. "In den vergangenen Jahren war die Last zumeist auf den Schultern der Legionäre verteilt. Erfreulich war, dass nach dem Umbruch die eigenen Spieler die Verantwortung übernommen haben", spricht der Trainer Kapitän Klaus Eder, Torjäger Philipp Mühlehner sowie Thomas Weilig und Matthias Lehbrunner an. Jeweils vier Teams durften mehr Treffer bejubeln bzw. kassierten weniger Gegentore. "Auch wenn wir einen Tick zu viele Tore erhalten haben, hat es im Herbst gut gepasst. Grund dafür war unter anderem die massive Steigerung der Trainingsbeteiligung, waren im Schnitt 24 Kicker bei den Einheiten dabei", weiß Kevin Eder.

 

Ein Zugang

Beim heutigen Trainingsauftakt kann der Coach mit Philipp Leeb (Union Perg 1b) eine Neuerwerbung begrüßen. "Damit ist unser Transferprogramm auch schon abgeschlossen und freuen uns, dass uns kein Spieler verlässt. Es besteht kein Grund, weitere Transfers zu tätigen, zumal wir über einen großen, ausgeglichenen Kader mit 16 gleichwertigen Feldspielern verfügen und ein intensiver Konkurrenzkampf herrscht", ist der Trainer mit seinem Personal zufrieden. Im ersten Testspiel ist am 1. Februar der niederösterreichische Klub aus Neustadtl der Gegner. "Da wir vor Ort ausgezeichnete Bedingungen vorfinden, in der Halle sowie am Kunstrasen in Neustadtl arbeiten können, verzichten wir auf ein Trainingslager in der Ferne", so Eder.

 

"Wollen so rasch wie möglich die 30-Punkte-Marke knacken"

Da in der Tabelle vor der Union Saxen ein Loch klafft - die Kicker aus Ried und Mitterkirchen kämpfen um den Meistertitel - ist für die Eder-Elf mehr als der dritte Rang vermutlich nicht möglich. "Demzufolge geht es darum, den eroberten Podestplatz zu behaupten. Wir müssen aber wachsam sein und so rasch wie möglich die 30-Punkte-Marke knacken, um eine mögliche Abstiegsgefahr gar nicht aufkommen zu lassen", wünscht sich der Coach im neuen Jahr einen besseren Start als im Herbst. "Die Mannschaft soll sich weiterentwickeln und eine anständige Rückrunde spielen, um in der nächsten Saison im Aufstiegskampf mitmischen zu können".

 

Transferliste

 

Günter Schlenkrich

 

DAZN: Champions & Europa League, Premier League live - jetzt Gratismonat starten


Transfers Oberösterreich
Auto Günther Aktion
Headstart Focus Plus - Empfohlen von SV Ried

Folge uns auf Facebook

Top Live-Ticker Reporter

Top Nachwuchs-Reporter