Union Pabneukirchen: "Wir sind keine Zauberer"

Im Vorjahr war die Union Pabneukirchen im Abstiegskampf präsent und kam als Zehnter ins Ziel, konnte den Klassenerhalt aber erst am letzten Spieltag fixieren. Auch in der aktuellen Saison der 1. Klasse Nord-Ost ist die Mannschaft von Trainer Karl Auracher in der unteren Tabellenregion angesiedelt und überwintert erneut am zehnten Rang. "Wir haben 15 Punkte gesammelt und sind im Plansoll. Da uns vom Fünftplatzierten nur ein einziger Punkt getrennt, können wir in der Tabelle nach oben schauen, dürfen aber den Strich nicht aus den Augen verlieren", erklärt der Coach.

 

Nach ausgezeichnetem Start mit Problemen - eklatante Heimschwäche

Die Union kam ausgezeichnet aus den Startblöcken und fuhr in den ersten drei Runden sieben Zähler ein. In der Folge zeigte der Pfeil zumeist jedoch in die falsche Richtung, standen in den übrigen zehn Spielen zwei Siegen sechs Niederlagen gegenüber. "In Summe haben wir die Erwartungen erfüllt und sind vom oberen Tabellendrittel nicht weit entfernt. Aber nach dem tollen Start haben wir es verabsäumt, nachzulegen und uns eine bessere Ausgangsposition zu verschaffen", weiß der Coach. Die Pabneukrichener feierten drei Auswärtssiege, in sieben Heimspielen ergatterte die Auracher-Elf aber nur vier Punkte. "In der Fremde hat es ganz gut funktioniert. Warum es auf eigener Anlage nicht nach Wunsch geklappt hat, ist nicht wirklich zu erkllären. Aber vielleicht ist in den Heimspielen der Druck zu groß. Dabei haben wir gegen St. Valentin eine starke Performance abgeliefert und auch im letzten Match gegen Lasberg geführt, jedoch beide Spiele verloren", so Auracher. Fünf Mannschaften durften weniger Treffer bejubeln, gar nur zwei Teams kassierten mehr Gegentore. "Wir haben im Vorjahr 62 Tore erhalten und sind keine Zauberer. Dennoch haben wir im Herbst ein paar Tore weniger kassiert, es sind aber noch immer zu viele", weiß Karl Auracher, dass noch viel Arbeit wartet.

 

Keine Kaderveränderung - Trainingslager in der Steiermark

Die aktuelle Übertrittszeit wird in Pabneukirchen vermutlich keine Spuren hinterlassen. "Wir haben uns nach möglichen Verstärkungen nicht umgesehen, werden voraussichtlich kein Transfers tätigen und mit einem unveränderten Kader in die entscheidende Phase der Meisterschaft gehen. Wir setzen traditionell auf die eigenen Spieler und forcieren weiterhin die Jungen", ist der Trainer mit seinem Personal zufrieden. Am vergangenen Montag nahm der Tabellenzehnte die Vorbereitung in Angriff und bestreitet am 8. Februar gegen Gutau das erste Testspiel. Fünf Tage später reisen die Kicker in die Steiermark und halten in Hart bei Graz ein Trainingslager ab.

 

Zuversicht in Pabneukirchen

Obwohl der "Strich" nur vier Punkte entfernt ist, sieht man in Pabeukirchen der Rückrunde zuversichtlich entgegen. "Wir sind uns der Gefahr bewusst, blicken aber vorsichtig optimistisch ins Frühjahr und sind zuversichtlich, die Klasse erneut halten zu können. Wir müssen hart arbeiten und uns dafür belohnen", hofft Karl Auracher auf eine stake Rückrunde. "Auch wenn es im Frühjahr nicht einfach wird, wollen wir nicht bis zum Schluss zittern müssen. Sollte uns ein ähnlich guter Start gelingen wie im Herbst, wäre das die halbe Miete. Natürlich ist der Klassenerhalt das oberste Ziel. Aber wir wollten vor der Saison einen Top-Fünf-Platz erreichen und verfolgden dieses Ziel weiterhin. Der Sprung ins obere Tabellendrittel ist möglich, zunächst geht es aber darum, uns vom Strich zu entfernen".

 

Transferliste OÖ 1. Klasse Nord-Ost

Testspiele-Übersicht OÖ 1. Klasse Nord-Ost

 

Günter Schlenkrich

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten


Transfers Oberösterreich

Fußball-Tracker

Fußball-Tracker
Auto Günther Aktion
Headstart Focus Plus - Empfohlen von SV Ried

Folge uns auf Facebook

Top Live-Ticker Reporter
Top Nachwuchs-Reporter