Umbruch geglückt: Union Ried in der Riedmark fixiert Meistertitel und feiert direkten Wiederaufstieg

Union Ried/Rmk.
St. Pantaleon/Erla

In einem einseitigen Spiel triumphierte die Union Ried/Rmk. mit 6:0 gegen St. Pantaleon/Erla und sicherte sich damit am gestrigen Samstag den Meistertitel in der 1. Klasse Nord-Ost. Die Hausherren dominierten von Anfang an und ließen ihren Gegnern keine Chance. Nach einer torlosen ersten Halbzeit brach das Team in der zweiten Hälfte den Bann und erzielte sechs Tore. Die Rieder kehren so nur ein Jahr nach dem Abstieg über die Relegation zurück in die Bezirksliga.

Umbruch geglückt: Union Ried in der Riedmark fixiert Meistertitel und feiert direkten Wiederaufstieg

Dominante erste Halbzeit ohne Torerfolg

Die Union Ried/Rmk. begann das Spiel mit viel Druck und hätte bereits in der vierten Minute in Führung gehen können, als man bei einem Freistoß nur die Stange traf. Die Gastgeber setzten St. Pantaleon/Erla kontinuierlich unter Druck und ließen dem Gegner kaum Raum zur Entfaltung. Trotz zahlreicher Chancen gelang es ihnen jedoch nicht, den Ball im Tor unterzubringen. In der 41. Minute hatte die Zela-Truppe erneut eine gute Möglichkeit, als ein Kopfball nach einem Freistoß nur knapp von Gästetorwart Achleitner abgewehrt werden konnte. Kurz vor dem Pausenpfiff kam es dann zur entscheidenden Szene der ersten Halbzeit: Berthold Streßler von St. Pantaleon/Erla ließ sich nach einem Zweikampf zu einer Tätlichkeit hinreißen und sah folgerichtig die Rote Karte. Mit einem Mann weniger ging es für die Gäste in die Kabine.

Torflut in der zweiten Halbzeit

Die zweite Halbzeit begann, wie die erste endete – mit dominanten Riedern, die sich nun auch für ihre Spielstärke belohnen konnten. Schon in der 50. Minute brach Daniel Pührerfellner den Bann und köpfte nach einem Freistoß zum 1:0 ein. Nur vier Minuten später erhöhte Philipp Freller per Elfmeter auf 2:0. Wiederum nur drei Minuten danach nutzte Freller einen Abstauber und schob locker zum 3:0 ein. Die Gäste waren in dieser Phase völlig überfordert und konnten dem Druck der Rieder, die nach dem Dosenöffner nicht aufzuhalten waren, nichts entgegensetzen.

In der 71. Minute setzte Michael Janko den Torreigen fort und erzielte nach einer Flanke das 4:0. Weitere vier Minuten später war es erneut Daniel Pührerfellner, der einen weiteren Elfmeter sicher verwandelte und das 5:0 markierte. Den Schlusspunkt setzte schließlich Thomas Wögerer in der 86. Minute, als er einen Pass von der Strafraumkante souverän im langen Eck versenkte und das 6:0 besiegelte.

Bis zum Schlusspfiff blieben die Gäste ohne nennenswerte Torchance, während die Rieder weiter auf das gegnerische Tor drängten. Die Union Ried/Rmk. sicherte sich mit diesem deutlichen Sieg nicht nur drei Punkte, sondern auch vorzeitig den Meistertitel. Die Mannschaft kann nun voller Zuversicht auf die kommende Saison in der höheren Liga blicken.

Stimme zum Meistertitel 

Amarildo Zela (Trainer Union Ried in der Riedmark):

„Mit uns konnte in punkto Tempo und Fitness keine Mannschaft mithalten, nach Minute 60 waren wir jedem Gegner überlegen. Am Anfang hatten wir Schwierigkeiten, weil wir nach 13 Abgängen mit einer ganz neuen Mannschaft gespielt haben. Es ist uns dann aber Gott sei Dank gelungen, am Ende verdient Meister zu werden. Ich bin sehr stolz auf dieses Team, auf das was die Jungs geleistet haben und auf ihre Entwicklung über die Saison. Man darf auch nicht vergessen, dass wir die jüngste Mannschaft in der Liga haben, wir haben nur zwei Spieler über 26 Jahren. Das war eine geile Saison!"

ried2 2024 06 01 zela elha

ried1 2024 06 01 zela elha

Fotocredit: Amarildo Zela
 

 

Sichere dir bis zu 100€ als Freiwette und wette auf deine Lieblingssportarten.


Transfers Oberösterreich
Auto Günther Aktion
Headstart Focus Plus - Empfohlen von SV Ried

Top Live-Ticker Reporter
Top Nachwuchs-Reporter