SV Lambrechten: "Mittelfristig ist die Rückkehr in die Bezirksliga ein Ziel"

Nach dem letztjährigen Aufstieg war für den SV Lambrechten die erste Saison in der Bezirksliga West vorerst auch die letzte. Der SVL sammelte nur 14 Punkte, beendete die Meisterschaft als Schlusslicht und kehrte wieder in die 1. Klasse Nord-West zurück. "Auch wenn im Vorjahr der Aufstieg nicht geplant war, haben wir versucht, in der Liga zu bleiben, sind aber von Beginn an ins Hintertreffen geraten. Wir haben uns nach dem Aufstieg nicht verstärkt, hat der Mannschaft die Bezirksliga-Erfahrung gefehlt, zudem hatten wir mit einen schweren Auftakt-Programm zu kämpfen", begründet Funktionär Armin Maier, der in der Mannschaft auch als Verteidiger agiert, den sofortigen Wiederabstieg.

 

Sieglosem Herbst folgte solide Rückrunde - schwächste Offensive der Liga

In einem sieglosen Herbst sammelten die Lambrechtener nur drei Punkte, in der Rückrunde wanderten immerhin elf Zähler auf das Konto. "Aus genannten Gründen haben wir uns im Herbst schwer getan, unter Neo-Spielertrainer Rudolf Parzermair haben wir uns in der Rückrunde aber anständig präsentiert und waren konkurrenzfähig. Rechnerisch war der Klassenerhalt lange Zeit möglich, am Ende hat es aber nicht gereicht. Natürlich wollten wir gerne in der Liga bleiben, nach dem überraschdenden Aufstieg im Vorjahr ist der Abstieg aber kein Beinbruch", so Maier. Das Schlusslicht feierte zwei Heimsiege und fuhr in der Fremde einen "Dreier" ein. Während immerhin drei Teams mehr Gegentore kassierten, traf der Absteiger nur 26 Mal ins Schwarze und stellte mit Abstand die schwächste Offensive der Liga. "Das war unsere Achillesferse und haben zu wenig Tore gemacht. Die Chancen dazu waren vorhanden, haben sie aber unzureichend verwertet. In allen Bereichen hat nur ein bischen gefehlt, in Summe war es zu wenig", meint Armin Maier. 

 

Zwei neue Legionäre

Die beiden im Winter verpflichteten Tschechen, Adam Lacek und Jan Zemanek, konnten die Erwartungen nicht erfüllen und kehrten wieder in ihre Heimat zurück. Mit Gergö Nagy und Tamas Vasas stehen zwei neue Legionäre aus Ungarn zur Verfügung. Nagy ist für die Außenbahn vorgesehen, im Mittelfeld aber universell einsetzbar. Stürmer Vasas soll vorne die nötigen Toe erzielen. "Im Gegensatz zu den im Winter geholten Tschechen sollten die beiden Ungarn Verstärkungen sein. Mehr wird sich im Sommer nicht tun, sind weder Zu noch Abgänge zu erwarten", schließt Maier weitere Transfers aus.

 

Zuversicht in Lambrechten

In der nächsen Woche wird in Lambrechten das Training wieder aufegnommen und am 12. Juli, im Rahmen des Innviertler Cups, gegen Antiesenhofen das erste Match bestritten. Nach dem Abstieg hält der SVL den Ball flach, möchte in der neuen Saison aber eine gute Rolle spielen. "Der Kader hat sich nur unwesentlich verändert, weshalb wir über eine intakte Mannschaft, in der aufgrund der vielen eigenen Spieler der Zusammenhalt passt, verfügen. Mittelfristig ist die Rückkehr in die Bezirksliga ein Ziel, in der kommenden Saison ist der Aufstieg aber nicht geplant, wenngleich wir in der Tabelle vorne mitmischen wollen", sagt Armin Maier. "Auch wenn sich einige Mannschaften ordentlich verstärken und starke Gegner auf uns warten, sehen wir der Meisterschaft zuversichtlich entgegen."

 

Transferliste

 

Günter Schlenkrich

 

DAZN: Champions & Europa League, Premier League live - jetzt Gratismonat starten


Transfers Oberösterreich
Auto Günther Aktion
Headstart Focus Plus - Empfohlen von SV Ried

Folge uns auf Facebook

Top Live-Ticker Reporter

Top Nachwuchs-Reporter