Vertragsbruch, Androhung von Schadenersatzforderungen – SPG Antiesenhofen/Ort ist Geschichte

Völlig unvermittelt informierte der Verein aus Antiesenhofen jüngst jenen aus Ort im Innkreis, dass man sich aus der Spielgemeinschaft mit sofortiger Wirkung zurückziehe. Jene wurde 2017 vertraglich über fünf Jahre vereinbart – für beide Seiten unkündbar, um eine gewisse Sicherheit zu garantieren. Beschriebenes Vorgehen Antiesenhofens sorgte für massive Irritationen auf Seiten des einstigen Weggefährten und zeitigte nun folgende Konsequenzen: Das Tischtuch ist zerschnitten, die SPG Antiesenhofen/Ort aus der 1. Klasse Nord-West Geschichte.

 

Rückzug aus dem Erwachsenenfußball

„Vor in etwa eineinhalb Wochen wurden wir von Antiesenhofen informiert, dass sie den Erwachsenenfußball einstellen und sich nur noch auf den Nachwuchs konzentrieren wollen. Es gibt dort Veränderungen im Vorstand. Eine eigene Gruppe von Leuten treibt dieses Vorhaben voran. Sie ziehen das ohne Rücksicht durch“, informiert der Sektionsleiter des TSV Ort Volker Ortlechner und erwähnt gleichzeitig ein brisantes Kündigungsschreiben, mit dem der SV Antiesenhofen den Vertrag einseitig auflösen wollte. Rechtlich möglich ist das aufgrund genannter Ausgestaltung des Vertrags nicht. Der Zeitpunkt dieser Aktion war zudem alles andere als günstig. „Bei uns ist das wie eine Bombe eingeschlagen. Wir waren eigentlich mit der Kaderplanung für die neue Saison fertig und haben diese mit einem Funktionär aus Antiesenhofen vorgenommen. Dieser wusste von den Absichten des Vereins nichts. Das zeigt, dass ein doppeltes Spiel betrieben wurde in Antiesenhofen“, ergänzt Ortlechner.

 

Androhung rechtlicher Schritte

Der TSV Ort ließ das Kündigungsschreiben von zwei Anwälten prüfen. Man pochte auf Einhaltung des Vertrags. Nach der kommenden Saison könne der SV Antiesenhofen der Vereinbarung gemäß eigene Wege einschlagen. Der TSV Ort hätte somit mehr Planungssicherheit. „Wir haben ihnen gesagt, dass sie uns mit diesem Vorgehen zwingen, rechtliche Schritte einzuleiten, was eigentlich kein Beteiligter wollte“, führt der Sektionsleiter aus. Die Konsequenzen eines Alleingangs sind massiv – insbesondere, wenn sie so unvermittelt kommen. „Antiesenhofen stellte 50% des Budgets. Die Spieler, die bleiben, müssen finanzielle Einbußen hinnehmen. Zehn Spieler kommen aus Antiesenhofen. Diese könnten nicht mehr zur Verfügung stehen. Außerdem hat es Auswirkungen auf organisatorische Aspekte. Wir haben auf beiden Plätzen gespielt“, sagt Ortlechner.

 

Nacht-und-Nebel-Aktion: In kurzfristig anberaumter Sitzung wird über Zukunft entschieden

Erwähntes Kündigungsschreiben erhielt der TSV Ort vier Tage vor Nennschluss für die Saison 2021/22 (1. Juni). „Das Sonderbare daran ist, dass wir vor vollendete Tatsachen gestellt wurden, ohne eine einzige Minute mit ihnen verhandeln zu können“, betont der Funktionär. Man war zu raschem Handeln gezwungen und berief eine kurzfristige Sitzung ein, an welcher rund 40 Leute teilnahmen – Funktionäre, Spieler, dem Verein nahestehende Personen. Es ging darum, ob man in der neuen Saison alleine als TSV Ort den Platz in der 1. Klasse annimmt. Das Ergebnis war einstimmig. „Wir sind zu dem Entschluss gekommen, dass es fatal wäre, wenn wir die Chance nicht nutzen“, sagt Ortlechner. Am vergangenen Montag antwortete man jedenfalls auf das Schreiben des SV Antiesenhofen. Man drohte zivilrechtliche Schadenersatzforderungen an für den Fall, dass die Kündigung nicht zurückgezogen wird. „Antiesenhofen knickte dann ein, wollte zurückrudern. Bei uns war die Situation aber mittlerweile so, dass das Tischtuch so sehr zerschnitten war. Es gab keinen Weg mehr zurück, weil so viel verbrannte Erde hinterlassen wurde“, informiert der Sektionsleiter. Am vergangenen Dienstag bot der TSV Ort dem einstigen Weggefährten dann eine einvernehmliche Auflösung des Vertrags an, um einen zivilrechtlichen Streit zu vermeiden. Das nahm der SV Antiesenhofen an. In der Saison 2021/22 wird der TSV Ort also alleine in der 1. Klasse Nord-West an den Start gehen.


Transfers Oberösterreich

Fußball-Tracker

Aktuell im Ligaportal Shop

Ligaportal Vereinsshop

Auto Günther Aktion
Headstart Focus Plus - Empfohlen von SV Ried

Folge uns auf Facebook

Top Live-Ticker Reporter
Top Nachwuchs-Reporter