Schwere Verletzung überschattet Riedauer Heimsieg gegen SV Waizenkirchen

In der 14. Runde und zugleich dem Auftakt in die Rückrunde der 1. Klasse Nordwest hatte der SV Luksch Heizung Riedau den SV Waizenkirchen zu Gast auf eigener Anlage. Beide Teams gingen mit großer Vorfreude ins Spiel und freuten sich nach der langen Wintervorbereitung endlich wieder auf den "Nahkampf".

 

Gäste gehen früh in Front - Riedau schlägt zurück

Die Heimischen wollten den favorisierten Tabellendritten natürlich mehr als nur ärgern, doch nach nur wenigen Minuten in einer sehr nervösen Anfangsphase, erlitten die Pläne der Riedauer den ersten herben Rückschlag. Waizenkirchens Christian Jochen ist nach einem Eckball zur Stelle und kann das Leder im Kasten hinter Goalie Peter Briglauer versenken. Doch in der Folge wurden die Hausherren so richtig munter und übernahmen komplett die Kontrolle über das Geschehen auf dem unerwartet guten Untergrund in der Allianz-Pramtal-Arena. Nach knapp 20 Minuten konnten die Hebertinger-Schützlinge ihre Überlegenheit dann auch in Zählbares verwandeln. Nach einem traumhaften Heber über die Verteidigung geht Noah Parzer auf die Reise und lies Schlussmann Fabian Barth im Tor der Gäste keine Chance im eins gegen eins. Bis zur Pause hatten die Heimischen dann noch weitere Großchancen auf eine vermeintliche Führung, konnten aber keine davon nutzen. Pausenstand in einem guten Match also 1:1.

 

Schwere Verletzung von Riedaus Hellwagner

Auch nach der Pause hatten die Hausherren eigentlich alles im Griff und konnten spielbestimmend weitermachen. Nach gut einer Stunde fiel dann auch der Führungstreffer für den heimischen SV. Jan Urban erzielt in seinem ersten Match per Kopf nach einer Ecke das verdiente 2:1. Doch dann liesen die Heimischen etwas nach und so kam auch Waizenkirchen wieder besser ins Match. Nach einem Freistoß ist es dann Daniel Aigner der eine Unsicherheit in der Hintermannschaft des Heimteams ausnutzen konnte und aus dem Gestocher heraus auf 2:2 stellte. Dennoch konnte nur kure Zeit später Riedau wieder einen weiteren Treffer nachlegen. Nach einem Vergehen im Strafraum entschied der Spielleiter auf Elfmeter, Antonin Hynek lässt sich nicht zweimal bitten und stellt auf 3:2. Dann kam es zu einem folgenschweren Zusammenprall, bei dem Riedaus Alexander Hellwagner schwer am Bein verletzt wurde. Nach langer Unterbrechung musste der verletzte Spieler per Rettungshubschrauber abtransportiert werden. Die Hausherren zeigten sich so wie alle anderen natürlich geschockt ob der schweren Verletzung, das Spiel konnte im Anschluss aber fertig gespielt werden und der SV Riedau brachte den Sieg letztlich auch in trockene Tücher und konnte sich, wenn auch etwas gedämpft, über drei wichtige Punkte freuen.

 

Stimme zum Spiel:

Udo Niemetz, Sektionsleiter SV Riedau:
"Zu Beginn waren wir ungewohnt nervös uns mussten dem frühen Gegentreffer hinterherlaufen. Dann haben wir aber das Spiel total übernommen und eigentlich nichts mehr zugelassen. Am Ende freuen wir uns über den verdienten Sieg, wünschen an dieser Stelle aber natürlich unserem Alex schon jetzt alles Gute im weiteren Heilungsverlauf. So eine schwere Verletztung lässt niemanden im Verein kalt, aber wir sind froh, dass wir den Sieg auch für Alex über die Zeit retten konnten." 

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten


Trainingslager buchen

Organisierte Trainingslager bei Ligaportal
buchen

Fußball-Tracker
Auto Günther Aktion
Headstart Focus Plus - Empfohlen von SV Ried

Folge uns auf Facebook

Top Live-Ticker Reporter

Top Nachwuchs-Reporter