Union Eidenberg/Geng: "Wenn wir verloren haben, dann ordentlich"

Die Union Eidenberg/Geng ist seit rund 15 Jahren in der 1. Klasse aktiv und kann auch für das Jahr 2022 eine positive Bilanz ziehen. "Nach einem ausgezeichneten Frühjahr sind wir in Summe auch gut durch den Herbst gekommen. Auch wenn wir in den letzten beiden Spielen heftige Niederlagen einstecken mussten, haben wir uns eine vernünftige Ausgangsaposition verschafft und sind mit dem Abschneiden zufrieden", erklärt Sektionsleiter Andreas Köppl. Nach einem neunten Rang im Vorjahr landeten die Mühlviertler auch in der Hinrunde der aktuellen Saison am neunten Platz und überwintern in der 1. Klasse Nord im sicheren Mittelfeld der Tabelle.

 

Nach solider Hinrunde, zwei Pleiten zum Herbstausklang

Die Mannen von Trainer Johann Hochreiter starteten mit einem Sieg gegen Kollerschlag in die Saison, ergatterten jedoch in den folgenden vier Partien nur zwei Punkte. Von den nächsten sechs Spielen konnte die Union vier gewinnen, auf der Zielgeraden gingen die Eidenberger aber leer aus und gerieten gegen Hellmonsödt (0:5) und in Haslach (0:4) unter die Räder. "Leider konnten wir die gute Serie nicht in die Winterpause bringen. Aber der negative Herbstausklang trübt keineswegs die ansonsten solide Hinrunde", so Köppl, der sich über drei Heimsiege freuen konnte - in der Fremde fuhr die Hochreiter-Elf zwei "Dreier" ein. 

Probleme in der Offensive und viele Gegentore

Obwohl lediglich die Kicker aus Peilstein weniger Treffer bejubeln durften sowie nur die beiden Nachzügler aus Kollerschlag und St. Stefan mehr Gegentore kassierten, überwintern die Eidenberger im sicheren Mittelfeld der Tabelle. "Tobias Wollendorfer hat uns im Sommer Richtung Oberneukirchen verlassen und haben uns schwer getan, den Abgang des Torjägers zu kompensieren. Natürlich haben wir zu viele Tore kassiert, viele davon sind aber den drei hohen Niederlagen geschuldet. Wenn wir verloren haben, dann ordentlich", meint der Sektionsleiter. "Dennoch blicken wir auf ein erfolgreiches Jahr zurück, haben die Leistungen über weite Strecken gepasst".

Trainingslager in der Steiermark

In der Winterpause wird in Eidenberg in der Halle gekickt, zudem hat Coach Hochreiter seinen Kickern ein Heim-Programm mit auf den Weg gegeben. Anfang Januar nimmt die Union das Training wieder auf. In der langen und intensiven Vorbereitung steht auch ein Trainingslager in der Steiermark auf dem Programm, das in Vorau abgehalten wird. Der Verein verfolgt traditionell die Philosophie, ausschließlich mit eigenen Spielern zu arbeiten, deshalb verfolgen die Verantwortlichen auch diesen Winter das Geschehen am Transfermarkt lediglich als interessierte Beobachter.

Obere Tabellenhälfte im Visier

Obwohl die Abstiegszone relativ weit entfernt ist, sollten Kapitän Philipp Pargfrieder und Co. im neuen Fußballjahr gut aus den Startblöcken kommen. "Das ist der Plan. Wir wollen gut starten, um eine mögliche Abstiegsgefahr erst gar nicht aufkommen zu lassen. Auch wenn unsere Liga traditionell sehr ausgeglichen ist, orientieren wir uns in der Tabelle nach oben. Nach einem starken Frühjahr und soliden Herbst wollen wir uns auch im neuen Jahr anständig präsentieren und werden versuchen, in die obere Tabellenhälfte zu klettern", blickt Andreas Köppl der zweiten Meisterschaftshälfte optimistisch entgegen. 


Transfers Oberösterreich
Aktuell im Ligaportal Shop

Ligaportal Shop

Vereinsbetreuer werden

Fußball-Tracker

Auto Günther Aktion
Headstart Focus Plus - Empfohlen von SV Ried

Folge uns auf Facebook

Top Live-Ticker Reporter
Top Nachwuchs-Reporter