Bittere Pille! SV Lichtenberg muss trotz vollem Erfolg gegen Aigen-Schlägl wegen schlechter Tordifferenz absteigen

Die letzte Runde der 1. Klasse Nord hatte noch einige brisante Duelle zu bieten. Unter anderem war Fixabsteiger Union Aigen-Schlägl beim Vorletzten SV Lichtenberg zu Gast. Die Hausherren wollten die letzte Chance auf den Klassenerhalt nutzen, mussten auf jeden Fall gewinnen und auf einen Ausrutscher der übrigen Konkurrenten hoffen. Für Spannung war also gesorgt, die rund 200 Zuschauer sollten ihr Kommen also nicht bereuen.

Sehenswerte Anfangsphase

Obwohl die Gäste also bereits seit einigen Runden wussten, dass sie im kommenden Jahr in der 2.Klasse dem Ball nachjagen werden, hatten sie sich dennoch noch einmal einiges für das letzte Saisonspiel vorgenommen, wollte man sich mit einem positiven Gefühl aus der Liga verabschieden. Gleiches hatten natürlich die Hausherren von Trainer Gabriel Molski vor, jedoch wollten sich diese keineswegs aus der Liga verabschieden, sondern den letzten Strohhalm ergreifen und den Klassenerhalt, zumindest aber die Zusatzchance der Relegation sichern. Nach nur sechs Minuten legen die Gastgeber dann auch einen Traumstart hin, Thomas Vondrak ist nach einem schnellen Angriff zur Stelle und stellt auf 1:0. In der Folge durchaus optische Vorteile für die Heimischen, die das Spiel gut im Griff hatten, nach rund 20 Minuten aber dennoch den Ausgleich zur Kenntnis nehmen mussten. Jaroslav Prasek ist für den Absteiger zur Stelle und stellt den Spielverlauf auf den Kopf, dieser sollte sich aber nur zwei Minuten später schon wieder ändern. Nach einem Vergehen im Strafraum gibt es Elfmeter vür den SV Lichtenberg, Robin Weidinger lässt sich die Chance nicht entgehen, bleibt eiskalt und stellt die Führung wieder her. Pausenstand 2:1.

 

Am Ende fehlen vier Tore zum Klassenerhalt

Viele Korrekturen musste es auf Seiten der Hausherren zur Pause wohl nicht geben, denn sie konnten den Schwung aus dem ersten Abschnitt nahtlos in die zweite Hälfte retten. Nur wenige Augenblicke nach dem Wiederanpfiff des Spielleiters legen die Heimischen durch Petr Simonovsky einen weiteren Treffer nach, stellen auf 3:1 und machen so alles für einen erfolgreichen Saisonausklang. Aigen-Schlägl in der Folge nicht mehr präsent, Lichtenberg kontrollierte das Geschehen und konnte am Ende den mehr als verdienten Heimsieg einfahren. Doch helfen sollte der leider nichts, da auch Klaffer sein Heimspiel gegen Neustift knapp gewinnen konnte, müssen die Heimischen mti der nur um vier Treffern schlechteren Tordifferenz aus der 1.Klasse absteigen und in der kommenden Saison ebenso wie die Union Aigen-Schlägl in der 2.Klasse neu durchstarten.

 

Stimme zum Spiel:

Gabriel Molski, Trainer SV Lichtenberg:
"Seit meiner Übernahme hier als KM-Trainer haben wir viele Dinge korrigiert, weiterenwickelt und verbessert. Unter normalen Umständen wäre der Klassenerhalt möglich gewesen, wir hatten allerdings zu viele Ausfälle zu beklagen und so nahm die Saison leider ein bitteres Ende. Wir werden versuchen im kommenden Jahr wieder anzugreifen, es ist uns aber durchaus bewusst dass es alles andere als einfach werden wird."

 

Die Besten:

SV Lichtenberg: Thomas Vondrak (LM), Petr Simonovsky (ST)

Union Aigen-Schlägl: /

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten


Trainingslager buchen

Organisierte Trainingslager bei Ligaportal
buchen

Fußball-Tracker
Auto Günther Aktion
Headstart Focus Plus - Empfohlen von SV Ried

Folge uns auf Facebook

Top Live-Ticker Reporter

Top Nachwuchs-Reporter