Vereinsbetreuer werden

Union St. Marien vom Verletzungspech verfolgt - Chefcoach Gerhard Lengauer im Interview!

Die Corona-Pandemie sorgte auch im Unterhausfußball oftmals für zuvor noch nie dagewesene Herausforderungen, die Funktionären und Akteuren hart zusetzten. Die Union St. Marien hatte besonders zu kämpfen, Kontinuität im Spielbetrieb war lange Zeit ein Fremdwort. Dabei war die Lengauer-Elf im vergangenen Herbst dennoch immer für eine Überraschung gut, konnte aber nie wirklich anknüpfen an einzelne Lichtblicke. Ligaportal analysierte die Herbstrunde etwas genauer mit Gerhard Lengauer, dem Chefcoach der „Samareiner“. 

Ligaportal: Was hat im Herbst gut funktioniert und in welchen Aspekten sieht man noch Verbesserungsbedarf?

Lengauer: „Es war eine schwierige Hinrunde für uns. Wir haben generell einen kleinen Kader und dazu haben sich leider Gottes einige noch verletzt, mit Corona hatten wir auch das eine oder andere Mal zu tun. Dennoch wäre bezüglich Punkteausbeute noch mehr drin gewesen, weil wir viele Spiele, auch welche die klar verloren wurden, nicht hätten verlieren müssen. Da war das Hauptproblem individuelle Fehler, das wollen wir im Frühjahr verbessern. Auch unsere Chancen müssen wir besser nutzen, wir haben viele junge Spieler, die noch Zeit brauchen aber auf einem guten Weg sind. Dadurch bin ich optimistisch für das Frühjahr.“

Ligaportal: Gab es bei euch im Winter personaltechnische Veränderungen?

Lengauer: „Ja schon, leider ist aber nur einer jetzt spielfähig, weil die anderen schon wieder verletzt oder krank sind. Grundsätzlich ist der Kader aber etwas breiter geworden, damit ein wenig mehr Konkurrenzkampf da ist. Am Sonntag wird aber nur einer der vier Neuzugänge dabei sein, die anderen sind noch nicht so weit.“

Ligaportal: Wer sind die besagten Neuzugänge? Hat unterdessen auch wer den Verein verlassen?

Lengauer: „Mit Jakob Margeta hat ein wichtiger Spieler den Verein verlassen, der ist zu Traun gewechselt. Er hat auch das Zeug dazu und wollte es mal probieren. Stefan und Bernd Steindl sind aus Niederneukirchen gekommen, Arman Mukaelijan ist von Hofkirchen gekommen und ein Spieler von Westbahn Linz, Dario Culjak.“

Ligaportal: Wo seht ihr euch nach Ende der Saison bzw. was ist euer Ziel für die Rückrunde?

Lengauer: „Unser Ziel ist ganz klar mal nicht abzusteigen, die Relegation wollen wir uns auch sparen. Alles was besser ist, nehmen wir logischerweise. Wenn wir ein bisschen mehr Glück haben im Frühjahr und die Eigenfehler abstellen, glaube ich, dass wir eine gute Rückrunde spielen könnten. Wenn wir von Verletzungen und Corona verschont bleiben, bin ich schon guter Dinge.“

Ligaportal: Wie läuft die Vorbereitung bislang, welchen Eindruck macht die Mannschaft?

Lengauer: „Wir haben sehr gut angefangen, die ersten fünf Wochen hat die Mannschaft sehr gut gearbeitet. In den letzten zwei Wochen hatten wir einige krankheitsbedingte Ausfälle, aber keine Corona-Fälle. Da muss man bei manchen schauen, ob man es riskiert am Sonntag und wer fit wird.“

Bisherige Zugänge (Stand 04.03.22):

Bernd Steindl (Union Niederneukirchen)

Stefan Steindl (Union Niederneukirchen)

Arman Mukaelijan (Sportunion Hofkirchen)

Dario Culjak (Westbahn Linz)

Bisherige Zugänge (Stand 04.03.22):

Jakob Margeta (SV Traun)


Transfers Oberösterreich
Aktuell im Ligaportal Shop

Ligaportal Shop

Vereinsbetreuer werden

Fußball-Tracker

Auto Günther Aktion
Headstart Focus Plus - Empfohlen von SV Ried

Folge uns auf Facebook

Top Live-Ticker Reporter
Top Nachwuchs-Reporter