Chemie Linz: "Chemiker" finden Siegesformel nicht

Am fünften Spieltag der 2. Klasse Mitte kam es zum Duell zwischen Tabellenschlusslicht SV Chemie Linz und dem Drittletzten, Union Babenberg Linz. Auch in dieser Runde gab es keine Punkte für die "Chemiker", obwohl man sich vieles für die neue Saison vorgenommen hat. Letztes Wochenende mussten beide Mannschaften Niederlagen einstecken - die Wöss-Elf eine 0:3-Schlappe gegen Westbahn und die Babenberger ein 1:2 gegen  Mühlbach. Für beide Mannschaften zählte also nur ein Sieg, um aus dem Tabellenkeller herauszukommen.

Die Partie begann sehr hektisch. Die Gäste gingen aber bereits in der vierten Minute durch Thomas Bayer in Führung. Die "Chemiker" ließen sich  durch das schnelle Gegentor jedoch nicht aus der Ruhe bringen. Nach einem sehr schön herausgespielten Konter der Heimelf von Neo-Trainer Robert Wöss lief ein Spieler alleine auf Gästegoalie Lukas Jung zu, umspielte den Keeper, der sich nur noch mit einem Foul zu helfen wusste. Logische Konsequenz  war die Rote Karte für den jungen Babenberger Schlussmann. Somit mussten die Gäste ab der 18. Minute mit einem Mann weniger auskommen, zudem verwandelte Christian Neunteufel den Elfmeter zum 1:1. Nur zehn Minuten später war es abermals Neunteufel, der die Wöss-Elf in Führung brachte.

In der zweiten Halbzeit drängten die Gastgeber auf die Entscheidung, der dritte Treffer wollte aber nicht gelingen. Ganz im Gegenteil! Als den "Chemikern" zusehends die Kräfte schwanden, schlugen die dezimierten Gäste eiskalt zu. In der 68. Minute gelang Florian Seyr der Ausgleich und nur zwei Minuten später brachte der unmittelbar zuvor eingewechselte Armin Agic die zehn Babenberger sogar in Front. Die geschockte Wöss-Elf konnte nicht mehr dagegenhalten, kassierte durch Fabian Ott, der einen Elfmeter verwandelte, noch einen weiteren Treffer und musste nach dem 2:4 den Platz zum bereits fünften Mal in dieser Saison als Verlierer verlassen. Die Union Babenberg konnte nach einem Kraftakt hingegen den ersten Saisonsieg feiern.

Manfred Rigler (Sektionsleiter SV Chemie Linz): „Wir sind sehr früh durch eigene Fehler in Rückstand geraten, konnten aber sehr schnell ausgleichen. In der ersten Halbzeit waren wir die klar überlegene Mannschaft, hatten noch fünf sehr gute Tormöglichkeiten, leider haben wir sie nicht genutzt. In der zweiten Hälfte verzeichneten wir zwei katastrophale individuelle Fehler, die jeweils zu Gegentoren führten. Wir haben aber eine noch sehr junge und unerfahrene Mannschaft, die sich noch weiterentwickeln muss. Ich hoffe, dass wir in den nächsten Spielen den einen oder anderen Punkt ergattern können.“

Wolfgang Hörmedinger (Trainer Union Babenberg Linz): „Das Spiel hat für uns sehr gut begonnen und wir konnten in Führung gehen. Unser Torwart musste dann leider die Notbremse ziehen. Chemie war in der ersten Halbzeit die klar bessere Mannschaft. Sie haben die Räume genützt und sich Chancen herausgespielt. Im zweiten Durchgang haben wir uns auf das Kontern verlegt und waren konditionell besser als der Gegner. Somit konnten wir die Partie noch drehen und als verdienter Sieger vom Platz gehen.“


Mag. Damir Hamzic

Jetzt Fan werden von www.unterhaus.at      

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten


Transfers Oberösterreich

Trainingslager buchen

Organisierte Trainingslager bei Ligaportal
buchen

Fußball-Tracker
Auto Günther Aktion
Headstart Focus Plus - Empfohlen von SV Ried

Folge uns auf Facebook

Top Live-Ticker Reporter

Top Nachwuchs-Reporter