Beherzt kämpfende Mühlbacher ringen Meisterschaftsfavoriten einen Punkt ab

altaltDie ASKÖ Oedt startete aufgrund der vielen namhaften Verstärkungen in der Sommerpause, welche durch die Unterstützung von Franz Grad möglich wurden, als ganz klarer Favorit in diese Saison der 2. Klasse Mitte. Immer wieder passiert es aber in der großen weiten Welt des Fussballs, dass Mannschaften, die eigentlich klar über alle anderen Konkurrenten in der Liga zu stellen sind, Probleme haben, ihre eigentliche Vormachtstellung auch wirklich auf dem Rasen zu untermauern. Die Oedter zählten nach sieben absolvierten Spieltagen sicherlich nicht zu eben beschriebenen Teams. Ganz im Gegenteil, konnte die Topalovic-Elf bis dato doch eine absolut makellose Bilanz vorweisen. An diesem Sonntag sollte sich dies jedoch beim Auswärtsspiel gegen die Union Mühlbach ändern.

Parierter Elfer gibt Mut

Die Anfangsminuten verliefen zunächst noch erwartungsgemäß. So nahmen die zu favorisierenden Gäste vom Anpfiff weg das Heft sofort in die Hand. Nach einem Laufduell zwischen Oedts Edin Hodzic und dem Mühlbacher Fabian Nöbauer entschied Schiedsrichter Jürgen Lackner auf Elfmeter. Der Tabellenführer hatte somit die große Chance standesgemäß und auch dem bisherigen Spielverlauf entsprechend in Führung zu gehen. Die Verantwortung vom Punkt übernahm Manuel Jany, jedoch scheiterte Oedts Nummer 10 mit seinem eigentlich nicht schlecht angetragenen Versuch an Torhüter Mario Gruber, welcher mit einer tollen Parade seinen Kasten vorerst sauber halten konnte. Dieser verschossene Strafstoss wirkte für die Mühlbacher wie eine Initialzündung. Die Hausherrn trauten sich ab diesem Zeitpunkt einfach wesentlich mehr zu.

Rougier erstmals geschlagen

In der 23. Minute konterten die im Aufschwung befindlichen Hausherrn dann blitzschnell und brandgefährlich. Diesen gekonnt vorgetragenen Angriff sollte schließlich David Umbauer erfolgreich vollenden. Der aufgerückte Linksverteidiger behielt, nachdem er schön freigespielt wurde, freistehend vor Oedt-Keeper Diego Rougier die Nerven und versenkte den Ball im langen Eck. Umbauer war somit der erste Spieler der den starken Schlussmann im Tor des Ligakrösus in dieser Spielzeit bezwingen konnte und das in der 8. Runde. Lange wehrte die Freude bei den Mannen von Trainer Mario Sipura aber nicht, denn nur sechs Minuten später gelang den Gästen der Ausgleich. Ausgangspunkt zu diesem Treffer war übrigens ein Corner für Mühlbach, welchen Oedt mit einem weiten Befreiungsschlag klärte. Der Ball landete schließlich vor den Füssen von Fabian Nöbauer, welcher diesen relativ leichtfertig an den Gegner verlor. Die Gäste schalteten nach der Eroberung des Spielgerätes pfeilschnell um, wobei es am Ende Christopher Reiter war, der die Mühlbacher für ihren unnötigen Fehler mit dem 1:1 bestrafen sollte. Oedt machte in den restlichen rund 15 Minuten bis zur Halbzeit noch einmal ordentlich Dampf. Die Heim-Mannschaft überstand diese Drangperiode aber unbeschadet und ging somit mit einem beachtlichen Remis in die Pause.

Mühlbacher beenden gleich zwei Serien

Nach Wiederanpfiff taten sich die Oedter dann merklich schwerer sich glasklare Chancen herauszuspielen. Die Gastgeber verteidigten mit viel Einsatz aber auch Geschick den einen Punkt, welchen sie zu diesem Zeitpunkt innehatten. So konnte die Topalovic-Elf, welche in Durchgang Nummer zwei zumeist etwas zu umständlich agierte, oft nur bei Standardsituationen den Gegner in Bedrängnis bringen. Die Mühlbacher ihrerseits versuchten Offensiv weiter mittels Konter immer wieder Nadelstiche zu setzen. Beinahe wäre diese Taktik auch erfolgreich gewesen, hätte Referee Lackner bei einem vermeintlichen Vergehen an Michael Spindler im Oedter Strafraum auf Elfmeter entschieden. Die Pfeife des Unparteiischen blieb aber letztlich in dieser umstrittenen Szene stumm. Die Partie blieb bis zum Schlusspfiff spannend, der berühmt berüchtigte „lucky punch“ sollte aber niemanden mehr gelingen, dies auch deshalb, weil die Torhüter beider Mannschaften eine wirklich gute Leistung an diesem Tag ablieferten. Mühlbach schaffte es schlussendlich mit diesem 1:1 gleich zwei Serien der Oedter zu durchbrechen. Der Titelfavorit musste nicht nur seinen ersten Gegentreffer, sondern zudem auch seinen ersten Punkteverlust hinnehmen, wodurch Oedt die Tabellenführung wieder an Kirchberg/Thening abgeben musste.


Mario Sipura (Trainer der Union Mühlbach):

„Mit meinen Aussagen im Vorfeld der Partie, dass wir schon froh sind, wenn wir dieses Spiel zumindest lange offen gestalten können, wollte ich einfach etwas Druck von meiner Mannschaft nehmen. Ich habe schon gewusst, dass meine Spieler absolut fähig sind, den Favoriten auf die Meisterschaft voll zu fordern. Mit einer taktisch disziplinierten Leistung und mit einem, wie für Mühlbach üblich, großen Kämpferherzen, haben wir es tatsächlich geschafft Oedt über 90 Minuten die Stirn zu bieten. Das Unentschieden ist unterm Strich, so denke ich, auch leistungsgerecht. Am Ende bleibt mir nur noch all meinen Spielern ein großes Lob auszusprechen. Dieser Punktgewinn wird heute sicherlich auch noch etwas gefeiert werden.“


von Michael Obrecht


Digitaler Stress - Das Buch von Prof. Dr. René Riedl

Fußball-Tracker

Ligaportal Vereinsshop

Auto Günther Aktion
Headstart Focus Plus - Empfohlen von SV Ried

Folge uns auf Facebook

Top Live-Ticker Reporter
Top Nachwuchs-Reporter