Mühlbach beendet die nächste Siegesserie und sorgt für erneuten Wechsel an der Tabellenspitze

altaltIn der letzten Runde beendete die Union Mühlbach mit einem sensationellen 1:1-Remis den Siegeszug des Titelfavoriten Oedt. Nur eine Woche später wartete auf die Mannen von Trainer Mario Sipura mit dem SC Kirchberg/Thening der nächste Tabellenführer, der bis zu diesem Spieltag eine absolut makellose Bilanz vorweisen konnte. Tatsächlich sollte es den Mühlbachern gelingen, auch diesen Erfolgslauf zu durchbrechen und dafür wie schon zuletzt wieder für einen Wechsel an der Ligaspitze zu sorgen. Das Endergebnis von 0:3 in dieser Begegnung dürfte auch bei dem einen oder anderen Verein in der 2. Klasse Mitte Freude hervorgerufen haben, ist nun doch das Rennen um die Aufstiegsplätze wieder um einiges spannender und offener.

Gefürchtetes Offensivspiel neutralisiert

Für Kirchberg/Thening begann dieses Spiel schon alles andere als gut, musste doch Bryant Polanco schon nach wenigen Minuten ausgewechselt werden. Auch in der Folge gab es für die Hausherrn nicht viel Grund zur Freude, hatte man doch von Beginn an große Probleme damit, sein ansonsten so gefürchtetes Offensivspiel gegen eine äußerst gut stehende Mühlbacher Abwehr aufzuziehen. Den Gästen gelang es über weite Strecken den Gegner zu neutralisieren und ihn nicht zur Entfaltung kommen zu lassen. Die Sipura-Elf stand aber nicht nur hinten gut, sondern setzte sich selbst auch immer wieder gefährlich vor dem gegnerischen Tor in Szene. So musste sich Kirchberg/Thening-Keeper Patrick Füreder mehrfach im ersten Durchgang auszeichnen, um einen möglichen Rückstand zu verhindern. Als alles schon danach aussah, als würde der Schlussmann der Heimischen zumindest in Halbzeit Nummer eins seinen Kasten sauber halten können, schlug es doch noch hinter ihm ein. Mühlbachs Juro Petrusic war es, der mittels Drehschuss das Leder im gegnerischen Gehäuse versenkte.

Alter schützt vor Toren nicht

Die zweite Hälfte begann mit einem regelrechten Paukenschlag, zimmerte doch Philipp Oberlaber das Spielgerät an die Latte. Wäre Kirchberg/Thening so früh nach Wiederbeginn der Ausgleich gelungen, wer weiß, wie diese Partie geendet hätte. So aber wurden die Mühlbacher durch diesen Aluminiumtreffer förmlich wachgerüttelt, wodurch sie sich wieder auf ihre Stärken aus dem ersten Spielabschnitt zurückbesonnen. In der 64. Minute wurde dieses Duell schließlich durch einen Mann vorentschieden, mit welchem im Vorfeld nicht allzu viele gerechnet hatten. Der erst kurz zuvor eingewechselte Joker Peter Danereder stach bereits nach nur wenigen Minuten. Besonders zu erwähnen gilt es hierbei, dass der Torschütze zum 0:2 bereits zuvor für die Reserve seine Fussballschuhe geschnürt hatte und zudem eigentlich bereits zum Kader der Mühlbacher Senioren-Mannschaft zählt. Alter schützt aber vor Toren nicht, was der Sturmtank in dieser Szene wieder einmal bewies.

Trotz Unterzahl steht die Null

Kirchberg/Thening versucht nach diesem neuerlichen Rückschlag wirklich noch einmal alles, um zurückzukommen, einzig ein Treffer wollte den ansonst so abschlussstarken Schützlingen von Trainer Anton Höretseder nicht gelingen. Dabei fand der Gastgeber, nachdem Mühlbachs Fabian Nöbauer Gelb-Rot gesehen hatte, in den letzten 25 Minuten eine nummerische Überzahl auf dem Platz vor, welche man aber nicht entscheidend nutzen konnte. Am Ende setzten, wie sollte es an diesem Tag auch anders sein, die Gäste auch noch den Schlusspunkt in dieser Begegnung. Juro Petrusic krönte seine gute Leistung in der Nachspielzeit mit seinem zweiten Treffer in dieser Partie nach einem Konter, womit er auch den Endstand von 0:3 fixierte.


Mario Sipura (Trainer der Union Mühlbach):

„Eigentlich bleibt mir nach so einem Spiel nur mehr übrig, meiner gesamten Mannschaft ein großes Lob auszusprechen. Was wir in dieser Begegnung abgeliefert haben, war wirklich eine Meisterleistung. Vor der Partie hatte ich noch etwas Angst, dass der eine oder andere nach dem Spiel gegen Oedt vielleicht etwas abheben könnte, was aber gar nicht der Fall war. Vielmehr ist uns erneut eine Steigerung gelungen. Vor allem in der ersten Hälfte war der Auftritt meines Teams wirklich überzeugend. Leider haben wir es da verabsäumt, vielleicht das eine oder andere Tor mehr zu erzielen. Zum Abschluss möchte ich noch sagen, dass ich mich auch über den Treffer von Peter Danereder wahnsinnig gefreut habe, weil dieser einfach ein Indiz dafür ist, dass wirklich in jeder Sparte des Vereins, bis hin zu den Senioren, gute Arbeit geleistet wird.“


von Michael Obrecht


Digitaler Stress - Das Buch von Prof. Dr. René Riedl

Fußball-Tracker

Ligaportal Vereinsshop

Auto Günther Aktion
Headstart Focus Plus - Empfohlen von SV Ried

Folge uns auf Facebook

Top Live-Ticker Reporter
Top Nachwuchs-Reporter