Vorschau

2. Klasse Mitte 15/16: Vorschau Runde 15

Zum Rückrundenauftakt in der 2. Klasse Mitte presented by HDI am vergangenen Wochenende gab sich keiner der im Einsatz befindlichen Titelaspiranten die Blöße, wichtige Punkte im Kampf um die Meisterschaft liegen zu lassen. Am Ostermontag wird wohl zumindest einer aus den vier noch im Rennen um die Aufstiegsplätze verbliebenen Vereinen seine weiße Weste im Frühjahr verlieren. So gastiert an diesem Feiertag mit der ASKÖ Dionysen, der aktuelle Spitzenreiter beim Tabellendritten ASKÖ Lions Flo-Soccer, wobei beide Mannschaften zusammengerechnet schon seit unglaublichen 33 Meisterschaftsspielen ungeschlagen sind. Zu Beginn der nächsten Woche startet mit dem SV Urfahr dann auch das letzte Team in die zweite Saisonhälfte. Der Herbstmeister, der im laufenden Bewerb zuhause noch kein Duell verloren hat, empfängt die Reserve von OÖ-Ligist Union Edelweiß. Die Union Babenberg, welche ebenfalls dem Führungsquartett angehört, bekommt es ihrerseits mit dem FC Stahl zu tun. In den Begegnungen zwischen dem ATSV St. Martin und dem ESV Westbahn, sowie zwischen der ASKÖ Neue Heimat und dem SV Chemie treffen vier Vereine aufeinander, die zuletzt nicht gewinnen konnten. Erstmals drei Punkte will auch die Union Puchenau unter der Leitung von Neo-Spielertrainer Mario Krenmaier einfahren, damit dieses Unterfangen gelingt, muss man den SV Oftering auf heimischen Boden in seine Schranken weisen.

 

Mo, 28.03.2016, 16:30 Uhr

SV Urfahr 1912 - Union Edelweiß Linz Juniors

Live-Ticker

SV Urfahr 1912 Union Edelweiß Linz Juniors

Mit einwöchiger Verspätung greift am kommenden Montag nun auch der Herbstmeister SV Urfahr nach der langen Winterpause ins Geschehen ein. Der Absteiger aus dem Vorjahr absolvierte eine bärenstarke Hinrunde und ist deshalb auf dem besten Weg zurück in die 1. Klasse. Um den sofortigen Wiederaufstieg tatsächlich realisieren zu können, benötigt man allerdings noch den einen oder anderen Punkt, zumal die drei noch verbliebenen Verfolger ASKÖ Dionysen, ASKÖ Lions Flo-Soccer und Union Babenberg zum Frühjahresstart allesamt gewannen. Am Kader wurde in der Transferzeit beim SV Urfahr nur wenig geschraubt, dem einen oder anderen Zugang stand kein einziger Abgang gegenüber, wodurch man sich zumindest in der Breite von der Papierform her verbessert haben sollte. Gegen das junge 1b-Team der Union Edelweiß tat sich der Meisterschaftsanwärter im Herbst sehr schwer, so besiegelte erst ein Treffer von Stephen Nyamedor vier Minuten vor dem Ende den hart erkämpften 4:3-Auswärtserfolg. Damals betreute übrigens noch Muhamet Bashtovani die Reserve des OÖ-Ligisten, im Rückspiel wird nun mit Peter Slicho ein neuer Trainer bei den Gästen die taktischen Anweisungen geben. Bei seiner Meisterschaftspremiere am vergangenen Sonntag musste sich Slicho mit seiner jungen Garde der Union Babenberg mit 1:3 geschlagen geben. Die Union Edelweiß 1b kassierte in der bisherigen Saison übrigens mehr als doppelt so viele Gegentreffer wie der SV Urfahr.

Mo, 28.03.2016, 16:30 Uhr

Union Puchenau - SV Oftering

Live-Ticker

Union Puchenau SV Oftering

Die Ofteringer können mit dem Selbstvertrauen aus dem 1:0-Auftakterfolg gegen den ATSV St. Martin die Reise zum Ligafünften nach Puchenau antreten. SVO-Coach Gustav Kohout glaubt daran, dass seine Spieler nach der intensiven Wintervorbereitung nun soweit sind, auch den Mannschaften aus den oberen Tabellenregionen Paroli bieten zu können. Wie weit der SV Oftering tatsächlich schon in seiner Entwicklung ist, darüber wird der kommende Spieltag Auskunft erteilen. Im Hinspiel musste sich der Tabellenachte den Puchenauern zuhause nur knapp mit 1:2 geschlagen geben. Auswärts wird die Aufgabe für die Ofteringer aber ungleich schwieriger werden, hat die Union Puchenau in dieser Saison doch noch kein einziges Duell auf heimischen Boden verloren. Trotz der zuletzt erlittenen 2:4-Niederlage gegen die ASKÖ Dionysen, hinterließ die Mannschaft von Neo-Spielertrainer Mario Krenmaier bei dessen Debüt, trotz etlicher fehlender Stammkräfte, einen starken Eindruck, immerhin lag man gegen den Titelfavoriten auswärts bis eine halbe Stunde vor Schluss sogar in Führung, ehe man die Partie noch aus der Hand gab. Bei der Heimpremiere des neuen Feldherrn sollen aus Puchenauer Sicht nun am Ostermontag neben einer erneut anspruchsvollen Leistung auch die ersten Punkte eingefahren werden.

Mo, 28.03.2016, 16:30 Uhr

ATSV Födinger St. Martin/Traun - ESV Westbahn Linz

Live-Ticker

ATSV Födinger St. Martin/Traun ESV Westbahn Linz

Die Zukunftspläne des ESV WINWIN Westbahn Linz sind durchwegs ambitioniert, die Leistung zum Rückrundenauftakt konnte mit den Erwartungen da noch nicht ganz mithalten. Die "Eisenbahner" kamen beim Debüt von Neo-Coach Wolfgang Stary nicht über ein 1:1-Unentschieden gegen das abgeschlagene Tabellenschlusslicht ASKÖ Neue Heimat hinaus. Der neue Trainer der Linzer sprach nach dem Spiel davon, dass sein Team erst bei 50% seines wahren Leistungsvermögens angelangt sei. Großartige personelle Rochaden um nach der etwas durchwachsenen Darbietung in der Vorwoche für frische Impulse von außen zu sorgen, wird Wolfgang Stary gegen den ATSV St. Martin, seines Zeichens momentaner Vorletzter, nicht vornehmen können, zumal der neuernannte Übungsleiter des Ligasiebten mit Miradz Demiri seinen Kapitän aufgrund einer Sperre und möglicherweise auch Necmettin Ünsal mit einer Gesichtsverletzung vorgeben muss. Nachdem man im Winter im personellen Bereich "ausgemistet" hat, lässt der aktuell eher kleine ESV-Kader ohnedies nur wenig Spielraum für Umstellungen zu. Nur bedingt dem Auftritt seiner Mannschaft in der Vorwoche etwas abgewinnen konnte auch ATSV St. Martin-Trainer Jürgen Panis, der seinen Spielern bei der 0:1-Auswärtsniederlage in Oftering charakterlich zwar ein gutes Zeugnis ausstellte, die fehlende Durchschlagskraft im Angriff war ihm allerdings ein Dorn im Auge. So wären, wie schon so oft in dieser Spielzeit, für die Trauner mit mehr Nachdruck in ihren Angriffsbemühungen durchaus Punkte zum Frühjahresstart in Reichweite gewesen. Inklusive dieser Schlappe musste sich der ATSV bei sechs seiner bisherigen acht Saisonpleiten nur um einen einzigen Treffer geschlagen geben. Die meisten Tore in der aktuellen Meisterschaft erzielte die Panis-Elf übrigens im Hinspiel gegen die "Eisenbahner", als man trotz dreimaligen Rückstandes mit einem 4:4-Unentschieden noch einen Punkt aus Linz entführte.

Mo, 28.03.2016, 16:30 Uhr

ASKÖ Lions Flo-Soccer Linz - ASKÖ Dionysen/Traun

Live-Ticker

ASKÖ Lions Flo-Soccer Linz ASKÖ Dionysen/Traun

Für einen packenden Fight im Titelkampf über 90 Minuten scheint alles vorbereitet zu sein, immerhin ist die ASKÖ Lions Flo-Soccer seit nun bereits schon neun und die ASKÖ Dionysen sogar seit sage und schreibe 24 Spielen ungeschlagen. Möglicherweise wird eine dieser beiden stolzen Serien am Ostermontag zu Ende gehen. Im Hinspiel waren es die Trauner, die sich trotz fast 70-minütiger Unterzahl mit 3:0 durchsetzen konnten. Die Hodzic-Elf, die aktuell das Feld anführt, dürfte demnach auch im Rückspiel zumindest leicht zu favorisieren sein. Für die auf Rang drei liegenden Zöhrdorfer steht in diesem Duell mit einem direkten Konkurrenten im Aufstiegsrennen viel auf dem Spiel, würde der Rückstand zur Tabellenspitze bei einer vermeintlichen Niederlage doch bereits auf nur mehr schwer einholbare sieben Punkte anwachsen. Der Wichtigkeit der Partie ist man sich im Lager der "Löwen" natürlich bewusst, was auch Trainer Herbert Neyder im Vorfeld bestätigte: "Wenngleich einige meiner Spieler zuletzt nicht in Topform waren, so rechne ich mir gegen die ASKÖ Dionysen durchaus was aus, vor allem wenn meine Mannschaft so agiert, wie sie das beim 1:1 im Test gegen die Union St. Florian Juniors getan hat. Der Arbeitssieg zum Auftakt über den FC Stahl sollte uns nach einer etwas durchwachsenen Aufbauzeit zusätzlich Selbstvertrauen verliehen haben." Von einem besonders heißen Spiel sprach auch ASKÖ Dionysen-Sektionsleiter Michael Carhaun: "Beide Teams werden sich sicherlich nichts schenken, an unserem klaren Ziel die drei Punkte mit nach Hause zu nehmen ändert dies allerdings nichts." In diesem absoluten Spitzenspiel treffen übrigens die momentan zwei erfolgreichsten Offensivreihen der Liga aufeinander. So haben bis auf eine einzige Ausnahme sowohl die ASKÖ Lions Flo-Soccer, als auch die ASKÖ Dionysen in dieser Saison noch in jedem Spiel getroffen. Für reichlich Tore und Unterhaltung dürfte demnach gesorgt sein.

Mo, 28.03.2016, 16:30 Uhr

ASKÖ Neue Heimat Linz - SV Franckviertel Linz

Live-Ticker

ASKÖ Neue Heimat Linz SV Franckviertel Linz

Für die im Vergleich zur Hinrunde deutlich veränderte ASKÖ Neue Heimat gab es zum Rückrundenauftakt gleich einmal ein Erfolgserlebnis. Trainer Ingolf Gretzschel gelang es offenbar aus den zahlreichen Neuzugängen und einigen talentierten Nachwuchsspielern ein konkurrenzfähiges Gebilde zu formen. So eroberte das Tabellenschlusslicht mit einem 1:1-Unentschieden gegen den ESV Westbahn seinen erst zweiten Punkt in dieser Saison. Den ersten und bis zur Vorwoche einzigen Zähler hatte man im Herbst beim 3:3 ausgerechnet gegen den kommenden Gegner SV Chemie eingefahren. Die "Chemiker" dürften generell so etwas wie der Lieblingsgegner der Mannen aus der Neuen Heimat sein, immerhin feierten diese ihren letzten Sieg vor fast einem Jahr ebenfalls gegen die Bachmaier-Elf. Seit damals holte der abgeschlagene Ligaletzte bei neun Auftritten vor heimischer Kulisse jedoch nur noch einen Punkt. Wie schwer man sich zuletzt vor allem auch auf der eigenen Anlage getan hat, unterstreicht eine weitere Statistik, so glückten der ASKÖ Neue Heimat in der gesamten Hinrunde zuhause lediglich zwei Tore bei 38 Gegentreffern. Das jüngste Spiel des Nachzüglers gab allerdings berechtigten Grund zur Hoffnung, dass dessen lange Durstrecke schon bald ein Ende finden könnte, möglicherweise ja schon gegen den SV Chemie, der zum Frühjahrsstart mit 1:3 gegen die ASKÖ Ebelsberg verlor.

Mo, 28.03.2016, 16:30 Uhr

Union Babenberg Linz Süd - FC Stahl Linz

Live-Ticker

Union Babenberg Linz Süd FC Stahl Linz

Vor dem Rückrundenauftakt durfte man gespannt sein, wie die Union Babenberg den Ausfall ihres Kapitäns und Leistungsträgers Jürgen Hartl verkraften würde. In der Vorwoche zumindest konnte die Tonezzer-Elf den Verlust ihres gefährlichsten Angreifers mit vereinten Kräften sehr gut kompensieren. Mit einem hervorragenden Zweikampfverhalten und einer sehr effektiven Chancenauswertung besiegte man am vergangenen Sonntag die Union Edelweiß 1b mit 3:1. Von der nötigen Kaltschnäuzigkeit war beim kommenden Gegner des aktuellen Ligavierten dem FC Stahl beim Frühjahresstart hingegen nur wenig zu sehen, wodurch die Voestler gegen den Aufstiegsaspiranten ASKÖ Lions Flo-Soccer die Partie zwar bis zum Schluss offen gestalten konnten, schließlich aber trotzdem nach einem 1:2 mit leeren Händen dastanden. Ohne Punkte für die "Stählernen" endete auch das erste Aufeinandertreffen mit der Union Babenberg, als man in den letzten zwölf Minuten vor der Pause mit gleich vier Gegentreffern sämtliche Hoffnungen auf Zählbares begrub. Ein derart klares Ergebnis, wie beim 4:0-Erfolg im Herbst, erwartet sich der Trainer der Gastgeber Thomas Tonezzer am Ostermontag nicht: "Der FC Stahl hat zuletzt schon sehr gute Ansätze gezeigt. Wir werden den Gästen den Kampf anbieten müssen und mit vollem Einsatz dagegenhalten, um siegreich sein zu können." Die Union Babenberg stellt zurzeit übrigens die zweitbeste Defensive der gesamten Liga.

 

DAZN: Champions & Europa League, Premier League live - jetzt Gratismonat starten


Auto Günther Aktion
Headstart Focus Plus - Empfohlen von SV Ried

Folge uns auf Facebook

Top Live-Ticker Reporter

Top Nachwuchs-Reporter