Union Unterweißenbach: "Wollen zumindest den Vizemeistertitel verteidigen"

Im Vorjahr eroberte die Union Unterweißenbach den Vizemeistertitel, schrammte in der Relegation gegen Schönau aber - nach zwei Unentschieden - aufgrund der Auswärtstorregel am Aufstieg vorbei. Auch in der aktuellen Saison der 2. Klasse Nord-Mitte ist die Mannschaft von Trainer Christian Haslinger im Spitzenfeld der Tabelle präsent und überwintert am vierten Rang, auf die Top-Teams aus Gutau und Alberndorf fehlen den Unterweißenbachern jedoch einige Punkte. "Auch wenn wir in der Relegation haarscharf den Kürzeren gezogen haben, waren wir mit dem Vizemeistertitel überaus zufrieden, wäre für unsere junge Mannschaft der Aufstieg vermutlich zu früh gekommen. Auch im Herbst ist es nicht schlecht gelaufen, der Verletzungsteufel hat jedoch ein besseres Abschneiden verhindert", erklärt Sektionsleiter Roland Himmelbauer.

 

Nach perfektem Start mit ausgeglichener Bilanz

Der amtierende Vizemeister kam mit vier Siegen exzellent aus den Startblöcken, konnte den tollen Lauf aber nicht fortsetzen. In der restlichen Hinrunde bilanzierte die Haslinger-Elf ausgeglichen, standen in den übrigen acht Spielen drei weiteren Siegen ebenso viele Niederlagen gegenüber. "Nach dem perfekten Start hat leider der Verletzungsteufel zugeschlagen und mussten im Herbst stets vier, fünf Spieler vorgeben. An einem Wochenende war die Personalsituation besonders schlimm, als wir nicht weniger als zwölf Ausfälle zu beklagen hatten und in Hagenberg in der Reserve nur mit neun Mann antreten mussten", so Himmelbauer. "Der Viertplatzierte fuhr auf eigener Anlage fünf "Dreier" ein und behielt in der Fremde zwei Mal die Oberhand. "In Summe war der Herbst in Ordnung, wenngleich aufgrund der Niederlagen in den direkten Duellen, gegen Gutau und Alberndorf, der Rückstand angewachsen ist", weiß der Sektionsleiter. Jeweils vier Teams durften mehr Treffer bejubeln bzw. kassierten weniger Gegentore. "Wir haben ein paar Tore zu wenig gemacht und zu viele erhalten, aber es hat nicht viel gefehlt und haben die Tabellenspitze noch nicht aus den Augen verloren", fühlt sich Roland Himmelbauer in der Rolle des Jägers wohl.

 

Zuwachs aus den eigenen Reihen - Trainingslager in Schielleiten

Mit Michael Wahlmüller, der nach Bad Zell wechselte, steht ein Akteur im neuen Jahr nicht mehr zur Verfügung. Während Daniel Kern nach einer Auszeit wieder ins Geschehen eingreift, rücken mit Florian Moser, Florian Haslinger und Xannic Hinterreiter drei Talente nach. "Mehr wird sich im Winter nicht tun, setzen weiterhin auf die eigenen Spieler und tätigen keine Transfers", so Himmelbauer. Am kommenden Montag starten die Unterweißenbacher in die Vorbereitung und bestreiten am nächsten Samstag, gegen Oberneukirchen, das erste Testspiel. In den Semsterferien reist die Union mit 35 Personen in die Steiermark und hält in Schielleiten ein Trainingslager ab.

 

Spannende Rückrunde

Obwohl die Haslinger-Elf "nur" als Vierter überwintert und der Rückstand auf die Aufstiegsplatze fünf bzw. sechs Punkte beträgt, haben die Unterweißenbacher die Aufstiegsplätze Im Visier. "Wenn man im Vorjahr den Vizemeistertitel erobert hat, möchte man erneut im Aufstiegskampf bis zum Schluss mitmischen. Demzufolge wollen wir zumindest den Vizemeistertitel verteidigen und wieder die Relegation erreichen, selbst der Meistertitel ist möglich", spricht der Sektionsleiter Klartext. "Im Herbst 2018 waren wir neun Punkte zurück und wären beinahe noch aufgestiegen. Da wir im Frühjahr zumeist stärker sind als im Herbst, rechnen wir uns auch in dieser Saison viel aus. Sollten wir von Verletzungen weitgehend verschont bleiben und die Bilanz in den direkten Duellen positiv ausfallen, ist der zweite oder sogar erste Platz möglich".

 

Transferliste OÖ 2. Klasse Nord-Mitte

 

Günter Schlenkrich


Digitaler Stress - Das Buch von Prof. Dr. René Riedl

Fußball-Tracker

Ligaportal Vereinsshop

Auto Günther Aktion
Headstart Focus Plus - Empfohlen von SV Ried

Folge uns auf Facebook

Top Live-Ticker Reporter
Top Nachwuchs-Reporter