Union Niederneukirchen holt SPG Perg/Windhaag von den Aufstiegsplätzen

Die 25. Runde der 2. Klasse Nord-Ost hatte es gehörig in sich. Unter anderem hatte die Union Niederneukirchen einen der großen Titelanwärter, SPG ASKÖ Perg/Union Windhaag zu Gast. Beim letzten Heimspiel des scheidenden Trainers Bojan Markovic konnte der Tabellensechste über seine Grenzen gehen und holte mit einem nicht unverdienten Heimsieg den Tabellenzweiten vorerst von den Aufstiegsrängen.

 

 

Offener Schlagabtausch vor toller Kulisse

Der große Favorit aus Perg startete standesgemäß ins Match und konnte sich sofort leichte Vorteile erarbeiten. Nach nur 13 Minuten gingen die Gäste dann auch bereits mit 1:0 in Front. Nach einem Freistoß von Lukas Gaisrucker schaut Goalie Pühringer nicht wirklich gut aus, musste er den Ball unglücklich passieren lassen. Der frühe Gegentreffer brachte dann klarerweise einige Minuten Unsicherheit in das Spiel der Gastgeber, defensiv standen die Markovic-Schützlinge aber gut und so mussten sie vorerst zumindest auch keinen weiteren Gegentreffer hinnehmen. Das Spiel plätscherte nun etwas vor sich hin, die Hausherren hatten es aber geschafft eine gewisse Ausgeglichenheit ins Match zu bringen, nun also ein Duell auf Augenhöhe. Kurz vor der Pause dann der erlösende weil nicht unverdiente Ausgleich für Niederneukirchen. Nach einer Freistoßflanke aus dem Halbfeld ist Philipp Nöbauer per Kopf zur Stelle und stellt den Pausenstand von 1:1 her, den Großteil der rund 270 Zuschauer freute es.

 

Spannung bis zum Schluss

Auch nach der Pause ein ausgeglichenes Match mit einem weiteren frühen Treffer, diesmal legten aber erstmals die Heimichen vor. Nach einem herrlichen Solo von Besfort Gashi kann dieser im Strafraum nur mehr regelwidrig gestopt werden. Den fälligen Elfmeter ballert Toni Bujak erbarmungslos unter die Latte. Die Heimischen hatten das Spiel gegen den vermeintlich großen Favoriten also zwischenzeitlich gedreht und sie konnten sogar noch nachlegen. Denn nur wenige Minuten später ist es erneut der bärenstarke Bujak der einen weiteren Treffer beisteuern konnte. Nach einer herrlichen Seitenverlagerung schließt er eiskalt ins kurze Eck ab. Doch noch wollten sich die Gäst nicht kampflos geschlagen geben und fighteten sich noch einmal zurück ins Match. Nach gut einer Stunde drehte der Tabellenzweite nochmals richtig auf und konnte mit einem Doppelpack binnen drei Minuten das Spiel wieder ausgleichen. Erst ist Raphael Grossteiner nach einem Stanglpass erfolgreich, ehe Lukas Gaisrucker aus einem Elfmeter seinen zweiten Treffer des Tages nachlegte. Das Spiel also wieder völlig offen und es wurde zu einer wahren Nervenschlacht, mit dem besseren Ende für die Hausherren. Denn die NNK-Elf sollte an diesem Tag einfach das glücklichere Ende haben, in Minute 82 erzielt Manuel Weinzirl nach einer Bujak-Ecke den Siegtreffer zum 4:3. Denn die Gäste konnten dann nicht mehr entscheidend nachsetzen und mussten sich knapp aber doch geschlagen geben.

 

Stimme zum Spiel:

Bojan Markovic, Spielertrainer Union Niederneukirchen:
"Endlich haben wir uns einmal selber belohnt. Die Jungs haben sich dieses Match und diese Kulisse einfach verdient. Es war ein hart umkämpftes Match mit dem besseren Ende für uns. Ich danke der Mannschaft, die mich im letzten Heimspiel mit diesem Sieg verabschiedet hat."

 

Die Besten:

Union Niederneukirchen: Toni Bujak (OM), Simon Weinzirl (IV)

SPG ASKÖ Perg/Union Windhaag: Lukas Gaisrucker (OM)

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten


Transfers Oberösterreich

Fußball-Tracker

Fußball-Tracker
Auto Günther Aktion
Headstart Focus Plus - Empfohlen von SV Ried

Folge uns auf Facebook

Top Live-Ticker Reporter
Top Nachwuchs-Reporter