Union Großraming möchte Heimfluch bannen

Nach einer starken Rückrunde belegte die DSG Union Großraming im Vorjahr den fünften Platz. Daran konnten die Mannen von Trainer Alfred Strasser in der aktuellen Saison der 2. Klasse Ost nicht anknüpfen, landeten in der Hinrunde am siebenten Rang und überwintern mit nur 13 Punkten am Konto im Niemandsland der Tabelle. "Wir hatten im Sommer einen großen Umruch, haben einige arrivierte Spieler verloren und die Abgänge aus den eigenen Reihen, mit jungen Spielern, ersetzt. Demzufolge war die Erwartungshaltung nicht allzu hoch, hätten aber doch mit einem besseren Abschneiden gerechnet. Nichtsdestotrotz sind wir am richtigen Weg, zumal unser Reserve-Team den Herbstmeistertitel eroberte", erklärt Sektionsleiter Christian Haider.

 

Nach perfektem Start, hartnäckige Durststrecke - daheim seit 17. März 2019 sieglos

Die Union startete exzellent, holte aus den ersten drei Spielen sieben Zähler und führte zu diesem Zeitpunkt die Tabelle an. Damit hatte die Strasser-Elf ihr Pulver aber fast schon verschossen, sprang in den übrigen neun Runden nur ein "Dreier" heraus, gingen fünf Partien verloren. "Nach den vielen Abgängen sind wir überraschend gut gestartet, dann hatten wir aber mit Verletzungen zu kämpfen und haben den Faden verloren. Natürlich hätten wir uns etwas mehr erwartet, wir befinden uns jedoch in einem Übergangsjahr und bauen eine neue Mannschaft auf", begründet der Sektionsleiter das mäßige Abschneiden. Sechs Teams kassierten mehr Gegentore, nur fünf Mannschaften trafen weniger Oft ins Schwarze. Elf der 13 bislang gesammelten Punkte holten die Großraminger in der Fremde, auf eigener Anlage wartet die Union seit bereits 17. März 2019 vergeblich auf einen "Dreier" und konnte keines der letzten zehn Heimspiele gewinnen. "Das ist nicht zu erklären, denn der eigene, große Platz kommt uns eigentlich entgegen und waren in der Vergangenheit daheim zumeist eine Macht. Deshalb ist eines unserer Ziele, zur alten Heimstärke zu finden und wollen den Heimfluch ehestmöglich bannen", so Haider.

 

Überraschender Abgang - Trainingslager in der Steiermark

Mit Gerald Pichlbauer hat im Winter ein weiteres "Urgestein" den Verein verlassen. "Sein Abgang war nicht geplant, aber Gerald möchte es in Reichraming versuchen und wurde bis Sommer an unseren Lokalrivalen verliehen. Darüberhinaus hat sich nichts getan, bleiben unserer Philosophie treu und arbeiten weiterhin vorwiegend mit eigenen Spielern", meint Christian Haider. Der Tabellensiebente startete am 21. Januar in die Vorbereitung und hat bislang zwei Testspiele bestritten: 4:3 gegen St. Gallen und 2:2 gegen Rohr. Am kommenden Samstag ist die Union Bad Kreuzen der nächste Gegner. Am 5. März schlagen die Kicker ihre Zelte in der Steiermark auf und halten in Gnas ein Trainingslager ab.

 

Rangverbesserung erwünscht

Aufgrund der aktuellen Tabellensituation sind im Frühjahr keine großen Sprünge möglich, die Strasser-Elf ist jedoch bemüht, den einen oder anderen Platz nach oben zu klettern. "Wir werden auch im neuen Jahr keine Bäume ausreißen können, wollen in der Rückrunde aber mehr Punkte sammeln als im Herbst und streben eine Rangverbesserung an. Vielleicht gelingt es uns, wie im Vorjahr wieder am fünften Rang zu landen", so Haider. "Natürlich wollen wir uns steigern, das oberste Ziel ist jedoch, die Spieler weiterzuentwickeln und eine schlagkräftige Mannschaft zu formen, um in absehbarer Zeit die Latte ein Stück weit höher legen zu können".

 

Zugang:
---

Abgang:
Gerald Pichlbauer (SV Reichraming)

Transferliste OÖ 2. Klasse Ost

Bisherige Testspiele:
4:3 gegen SV St. Gallen (Gebietsliga)
2:2 gegen Union Rohr (1O)

Testspiele-Übersicht OÖ 2. Klasse Ost

 

Günter Schlenkrich


Fußball-Tracker

Ligaportal Vereinsshop

Auto Günther Aktion
Headstart Focus Plus - Empfohlen von SV Ried

Folge uns auf Facebook

Top Live-Ticker Reporter
Top Nachwuchs-Reporter