"Eine Überlegung wäre, später zu beginnen und bis Anfang Juli zu spielen." - Thomas Pannhuber, sportlicher Leiter derUnion Wartberg/Krems im Interview

Die Union Wartberg an der Krems platzierte sich zum Ende des Unterhaus-Fußballs Ende Oktober auf Rang neun der 2. Klasse Ost und damit, wie schon bereits im Vorjahr, im Mittelfeld der Tabelle. Bei der Union haben zuletzt immer wieder einige junge Spieler aus dem eigenen Nachwuchs den Weg in die Kampfmannschaft gefunden. Folglich steht momentan die Entwicklung der eigenen Spieler im Vordergrund, wie Thomas Pannhuber, der sportliche Leiter der Wartberger, Ligaportal.at im Gespräch verraten hat.

Ligaportal: Wie sieht ein Fazit der vergangenen Herbstsaison aus?

Pannhuber: „Die Herbstsaison hat eigentlich ganz gut so gepasst. Wir haben uns im Vorfeld erwartet, einen Mittelfplatz zu erreichen und haben unser Ziel damit auch erreichen können. Der Start zu Saisonbeginn war zunächst zwar noch etwas holprig, im Laufe des Herbstes haben wir uns aber immer wieder steigern können und sich mit den Leistungen auch nicht unzufrieden. Wir haben eine sehr junge Mannschaft, erst vor kurzem gar die komplette U17 Mannschaft versucht zu integrieren und wollen den Jungs weiter Zeit geben, sich an den Erwachsenenfußball zu gewöhnen. Dies steht durchaus an erster Stelle bei uns.“

Ligaportal: Corona schrieb die Schlagzeilen in diesem Jahr. Auch im Fußball war dieses Thema stets präsent. Wie seid ihr durch diese Zeit gekommen?

Pannhuber: „Glücklicherweise hatten wir keinen positiven Fall und konnten auch alle Spieler bis zur Unterbrechung absolvieren beziehungsweise im Herbst durchtrainieren. Ein Lob geht auch an unsere Spieler, die sich dieses Jahr sehr diszipliniert verhalten haben und einen sehr großen Anteil daran haben, dass dies so reibungslos funktioniert hat. Leider mussten wir dieses Jahr klarerweise Veranstaltungen und Feste absagen, die grundsätzlich eine starke Einnahmequelle für den Verein sind. Es geht uns trotzdem finanziell aber ganz gut und wollen wir zudem weiter in die Infrastruktur investieren, um die Rahmenbedingen für unsere Spieler und den Nachwuchs weiter zu verbessern.“

Ligaportal: Wie laufen nun die Planungen für eine mögliche Rückrunde ab März?

Pannhuber: „Wir gehen davon aus, dass der Meisterschaftsstart wie geplant stattfinden wird und bereiten uns dementsprechend auch vor. Ein Trainingslager ist zwar nicht geplant, die Spieler absolvieren aber in Eigenverantwortung bereits seit einiger Zeit ein Lauftraining, sodass wir dann zum Start auch gleich gut loslegen können. Etwas zurückhaltender blieben wir bislang aber beim Fixieren von Vorbereitungsspielen, haben wir erst zwei ab 7. Februar ausgemacht. Leider bleibt natürlich abzuwarten, wann Training mit Ball und vor allem gemeinsam wieder erlaubt sein wird, daher wollen wir nicht ohne Training Spiele absolvieren. Problematisch könnte werden, ob auch die Plätze den frühen Strapazen standhalten werden, folglich wäre es vielleicht auch zu überlegen, den Start etwas nach hinten zu verschieben und bis Anfang Juli zu spielen.“

Ligaportal: Wird sich der Kader im Winter verändern? Wie sieht die Zielsetzung für das Frühjahr aus?

Pannhuber: Der Kader bleibt unverändert, wird es weder Zu, noch Abgänge geben nach aktuellem Stand. Die jungen Spieler haben ihre Sache gut gemacht und sollen auch weiter die Chance bekommen, sich zu entwickeln und Erfahrungen im Erwachsenenfußball zu machen. Eine Platzierung zum Saisonende haben wir da nicht im Auge.“


Transfers Oberösterreich

Fußball-Tracker

Ligaportal Vereinsshop

Auto Günther Aktion
Headstart Focus Plus - Empfohlen von SV Ried

Folge uns auf Facebook

Top Live-Ticker Reporter
Top Nachwuchs-Reporter