Union Adlwang gewinnt durch späten Doppelschlag

An Spieltag elf der 2. Klasse Ost empfing am Sonntag die Union Adlwang die Union Wartberg/Krems zu einem Duell der Gegensätze. Während die Heimischen aus Adlwang bislang noch ungeschlagen blieben und mit fünf Punkten Rückstand auf Tabellenführer Ternberg den Relegationsplatz bekleiden, findet man die Gäste aus Wartberg/Krems am Tabellenende wider. Dementsprechend war vor dem Spiel die Favoritenrolle klar auf Seiten der Huemer-Elf. Dieser konnte man schlussendlich aber erst spät gerecht werden, gewinnt Adlwang durch späte Tore doch noch mit 3:1.

Wartberg überrascht

Schiedsrichter der Partie war Karl Sergl vor rund 180 Zusehern in der Hova-Arena zu Adlwang. Die Heim-Elf verschlief jedoch die Anfangsphase komplett, tat man sich gegen kämpferisch stark auftretende Gäste sehr schwer und fand dadurch spielerisch kaum Zugriff. Die Heimischen kamen in Durchgang eins auch vorweggenommen kaum zu Chancen, ließ Wartberg überwiegend Nichts zu. Auf der Gegenseite ging dann Wartberg nach knapp 20 Minuten in Führung, staubte Hrvoje Markunovic nach einem Tormannfehler zum 1:0 ab. Auch danach war Wartberg besser im Spiel und hatte bis zur Pause noch drei gute Möglichkeiten, die Führung zu erhöhen. Schlussendlich ging es aber mit diesem knappen Zwischenstand in die Pause.

Adlwang dreht das Spiel

Nach dem Seitenwechsel präsentierte sich Adlwang stark verbessert und konnte nunmehr auch vermehrt Druck auf die Gäste aufbauen. Anschließend war man vor allem durch Standards, aber auch einem Lattentreffer immer wieder gefährlich. Der Ausgleich ließ aber dennoch bis zum Anbruch der Schlussviertelstunde auf sich warten, als Domagoj Ivic eine Freistoß direkt im Wartberger Tor versenkte. Adlwang konnte infolge den Druck nochmal erhöhen, sahen sich die Gäste in der Schlussphase praktisch nur noch mit Defensivarbeit gefordert. Kurz vor Ende der regulären Spielzeit war der Bann dann aus Heimischer Sicht endlich gebrochen, war es abermals Ivic, der mit seinem 13. Saisontor das 2:1 erzielen konnte. In der vierten Minute der Nachspielzeit setzte Adlwang dann den Schlusspunkt, Ivic bediente Tomislav Dramac, der mit dem 3:1 den Endstand besorgte. Adlwang bleibt mit diesem Sieg somit weiterhin Zweiter und verkürzt nach dem Patzer von Tabellenführer Ternberg den Rückstand nach oben auf zwei Punkte.

Christian Wegerer, Sektionsleiter Union Adlwang:

„Wir haben die ersten 20-30 Minuten etwas verschlafen, war Wartberg immer stark am Mann und hat kaum etwas zugelassen. Spätestens nach der Pause waren wir aber besser im Spiel und konnten den Druck erhöhen. Auch wenn die Tore erst spät fielen, war es ein verdienter Heimsieg, hat die intensive Spielweise der Wartberger am Ende wohl zu viel Kräfte verzehrt.“

Die Besten:

Adlwang: Domagoj Ivic (ST), Manuel Platzer (IV)


Digitaler Stress - Das Buch von Prof. Dr. René Riedl

Fußball-Tracker

Ligaportal Vereinsshop

Auto Günther Aktion
Headstart Focus Plus - Empfohlen von SV Ried

Folge uns auf Facebook

Top Live-Ticker Reporter
Top Nachwuchs-Reporter