Pinsdorf gewinnt trotz großer Gegenwehr ganz klar

altaltNach drei Pleiten in Folge konnte der ASKÖ Pinsdorf wieder einen Sieg einfahren und gewann klar mit 6:2 gegen Nachzügler SV Traunkirchen. Die Gäste hielten zunächst gut dagegen, vergaben sogar einen Elfmeter. Mit dem Tor zum 4:2 in der zweiten Hälfte war das Match aber endgültig zugunsten der Schobesberger-Elf entschieden.


Traunkirchen vergibt Elfer und gerät in Rückstand

Viel haben sich die Gastgeber vorgenommen, immerhin konnte die Mannschaft zuletzt vier Spiele in Folge nicht gewinnen, gegen Nachzügler Traunkirchen sollten wieder drei Punkte auf das Konto. Dann aber das, nach einem vermeintlichen Foul bekommen die Gäste einen Elfmeter zugesprochen und haben die große Chance auf die Führung. Kapitän Günther Pesendorfer tritt an und schießt, Pinsdorf-Tormann Miroslav Gligoric ist aber auf dem Posten und wehrt ab. Danach ist Pinsdorf die bessere Mannschaft und spielt einige Chancen heraus. In der 28. Minute ist der Ball dann zum ersten Mal im Netz, nach einem Stanglpass von Peter Rastinger verwertet Elvir Sumbuljevic zum 1:0.

Vier Tore in sieben Minuten

Der Vorbereiter Peter Rastinger trifft in der 38. Minute selbst, diesmal hatte Andreas Birlmüller mit einem schönen Wechselpass den Assist geliefert - 2:0. Nun sieht es nach einer klaren Sache für die Gastgeber aus, doch nur zwei Minuten später verkürzt Michael Niedermaier etwas glücklich per Schienbein auf 1:2. Die Antwort der Heimischen folgt wiederum nur drei Minuten später, Rastinger bedient Sumbuljevic, der jedoch scheitert. Viktor Hoffmann setzt allerdings nach und drückt den Ball mit dem Kopf über die Linie - 3:1 für Pinsdorf. Noch vor dem Pausenpfiff kann Traunkirchen aber erneut verkürzen, nach einem Foul von Sasa Krstic bekommen die Gäste erneut einen Elfmeter zugesprochen. Wieder tritt Günther Pesendorfer an, und diesmal trifft er auch - 2:3 aus Sicht der Gäste.

Sumbuljevic besorgt Vorentscheidung

Nach Wiedebeginn hat Pinsdorf zunächst alles unter Kontrolle, bei einem Konter haben die Gastgeber allerdings großes Glück, nicht den Ausgleich hinnehmen zu müssen. Traunkirchen macht nun immer mehr auf und versucht den Ausgleich zu erzielen. Die Schobesberger-Elf bekommt dadurch immer mehr Räume und versucht mit langen Bällen die Offensivspieler zu schicken. In der 67. Minute bekommt Sumbuljevic genau so einen Ball und verwertet auch zum 4:2. Nun scheint das Spiel entschieden zu sein, Pinsdorf kommt immer wieder zu Tormöglichkeiten. Wieder ein hoher Ball nach vorne, diesmal auf Hoffmann, und auch er verwertet souverän zum 5:2 (72.). Sumbuljevic und Aurel Costinas vergeben in der Folge wieder alleinstehend vor Tormann Michael Huemer, der eingewechselte Tomislav Lukic macht es in der 82. Minute besser und stellt auf den 6:2-Endstand.


Stimme zum Spiel

Günther Schobesberger, Trainer ASKÖ Pinsdorf
"Nach dem verschossenen Elfer hatten wir viele Chancen, haben gefällig gespielt. Dennoch haben wir zwei Gegentore erhalten und sind nur mit einem knappen Vorsprung in die Pause gegangen. Das 4:2 brachte dann die Vorentscheidung, wir hatten dann viele Chancen, Traunkirchen hatte hinten ganz aufgemacht."

Die Besten: Miroslav Gligoric, Viktor Hoffmann, Elvir Sumbuljevic


Werde Fan von unterhaus.at

Milan Vidovic

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten


Transfers Oberösterreich

Trainingslager buchen

Organisierte Trainingslager bei Ligaportal
buchen

Fußball-Tracker
Auto Günther Aktion
Headstart Focus Plus - Empfohlen von SV Ried

Folge uns auf Facebook

Top Live-Ticker Reporter

Top Nachwuchs-Reporter