SV St. Wolfgang: "Haben die Aufstiegsplätze noch nicht aus den Augen verloren"

Im Vorjahr belegte der SV St. Wolfgang den zehnten Platz, in der aktuellen Saison der 2. Klasse Süd kletterteten die Mannen von Trainer Andrzej Jaschinski in der Tabelle bis auf den dritten Rang nach oben und sind von den Aufstiegsplätzen nicht allzu weit entfernt. "Auch wenn der Wiederaufstieg kann Muss ist, haben wir uns im Sommer erheblich verstärkt und uns demnach einiges erwartet. Es ist uns gelungen, eine lange Durststrecke zu beenden und sind mit dem Abschneiden zufrieden", erklärt Sektionsletier Josef Durkovic.

 

Niederlagen gegen die Konkurrenten - in der Fremde noch ungeschlagen

Nur gegen die Top-Teams aus Oberwang und Regau ging der SV leer aus, in den übrigen zehn Spielen feierte die Jaschinski-Elf acht Siege und teilte mit dem Gegner zwei Mal die Punkte. "Die beiden Niederlagen wären nicht notwendig gewesen, aber in zwei engen Partien hatten unsere Konkurrenten das bessere Ende für sich", so Durkovic. Obwohl nur die Kicker aus Oberwang öfter ins Schwarze trafen - Gerald Greiner und Josip Curic zeichneten für nicht weniger als 29 der 38 St. Wolfganger Treffer verantwortlich - sowie lediglich Herbstmeister Regau weniger Gegentore kassierte, reichte es "nur" zum dritten Platz. "Es hat im Herbst fast alles gepasst und haben immerhin 26 Zähler gesammelt, aber zwei Teams haben eben noch mehr Punkte geholt", weiß der Sektionsleiter, der die beiden bisherigen Niederlagen jeweils auf eigener Anlage erlebte - in der Fremde ist der Tabellendritte noch ungeschlagen und fuhr in fünf Auswärtsspielen 13 Punkte ein.

 

Keine Transfers

Im Gegensatz zum Sommer, als der SV am Transfermarkt zugeschlagen hat, wird sich der Kader in St. Wolfgang im Winter voraussichtlich nicht verändern. "Wir haben im Sommer viele neue Spieler geholt und sind mit dem Personal zufrieden. Sollte sich nicht etwas Überraschendes ergeben, wird es weder Zu- noch Abgänge geben", spricht Josef Durkovic von einer ruhigen Winterpause. "Aktuell wird bei uns im Nachwuchs exzellente Arbeit geleistet. Doch vor geraumer Zeit hat sich ein Loch aufgetan, weshalb es noch ein wenig dauert, diese Lücke zu schließen. Wir sind aber zuversichtlich, dass die Talente in absehbarer Zeit den Sprung schaffen werden".

 

Spannender Aufstiegskampf

Derzeit wird in St. Wolfgang in der Halle gekickt und gelaufen, ehe Coach Jaschinski in der übernächsten Woche die Vorbereitung anpfeift. Obwohl auf den zweiten Aufstiegsplatz vier Punkte fehlen, lässt der SV nicht locker und hat die Hoffnung noch nicht aufgegeben. "Auch wenn uns eine schwierige Rückrunde erwartet, haben wir die Aufstiegsplätze noch nicht aus den Augen verloren und lassen im Frühjahr nichts unversucht, in der Tabelle Boden gutzumachen", krempelt der Sektionsleiter die Ärmel hoch. "Natürlich sind die beiden Top-Teams zu favorisieren, aber zum einen ist der Herbstmeister noch nicht durch, und zum anderen müssen auch die Oberwanger den Sack erst noch zumachen. Da im Fußball bekanntlich viel passieren kann, sollte man auch die Kicker aus Pinsdorf auf der Rechnung haben. Demzufolge ist mit etwas Glück der Sprung auf einen Aufstiegsplatz durchaus möglich, genauso gut können wir aber auch als Vierter ins Ziel kommen. Sollte es heuer nicht reichen, werden wir in der nächsten Saison einen neuen Anlauf starten".

 

Transferliste

 

Günter Schlenkrich

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten


Transfers Oberösterreich
Fußballreisen zur EM 2020
Fußballreisen zur EM 2020 - Ligaportal bringt dich zu den EM-Spielen des österreichischen Nationalteams
Fußball-Tracker
Fußball-Tracker
Auto Günther Aktion
Headstart Focus Plus - Empfohlen von SV Ried

Folge uns auf Facebook

Top Live-Ticker Reporter
Top Nachwuchs-Reporter