"Sehen uns nicht im Kampf um den Aufstieg" - Lenzings Sektionsleiter Christopher Krieg im Interview

Eine konstante Größe im vordersten Drittel der 2. Klasse-Süd stellte der ATSV Lenzing Modal in den vergangenen Jahren dar. Die Dervishi-Truppe präsentierte sich auch in der bisherigen Spielzeit von einer starken Seite und behauptete sich folglich auf souveräne Manier unter den stärksten Mannschaften des Klassements. Insbesondere die hohe Anzahl an Gegentoren – 23 waren es an der Zahl - verhinderte allerdings, dass man in Lenzing bereits frühzeitig aufkommende Aufstiegshoffnungen wieder begraben musste. Dennoch möchte der ATSV im Frühling durchaus noch die Top-Drei der Liga ärgern und strebt demnach eine Verbesserung der momentanen Platzierung an. Ligaportal.at sprach mit dem Sektionsleiter des ATSV, Christopher Krieg.

 

Ligaportal.at: Im Herbst hat Ihre Mannschaft starke 17 Zähler erbeutet. Wie zufrieden sind Sie mit dem bisherigen Abschneiden?

Krieg: „Es hätte ein bisschen mehr herausschauen sollen. Mit den vielen Verletzten, die wir oft hatten, müssen wir aber unter dem Strich zufrieden sein. Ein Platz weiter vorne hätte aber auf alle Fälle mehr unseren Vorstellungen entsprochen. Vor allem auf den Willen und das Herzblut für den Verein können wir aber trotzdem enorm stolz sein.“

Ligaportal.at: Die Corona-Pandemie stellte das Fußball-Unterhaus auf den Kopf. Wie war die Stimmung innerhalb Ihrer Mannschaft?

Krieg: „Wir haben eine super Stimmung im Team gehabt. Natürlich war das Vereinsleben aufgrund der Maßnahmen im Herbst nicht das, was wir gewohnt waren. Wir haben zum Beispiel das Vereinshaus nie aufgesperrt, sondern nur über den Außenbereich der Kantine ausgeschenkt. Außerdem sind wir über den Saisonverlauf weitestgehend vom Virus verschont geblieben, nur ein Spieler wurde positiv getestet. Das Konzept hat bei uns super gegriffen, wir haben die Umstände einfach gut angenommen und das Beste daraus gemacht.“

Ligaportal.at: Denken Sie, dass im Frühling ab März wieder ein regulärer Spielbetrieb gewährleistet werden kann?

Krieg: „Ich bin mir relativ sicher, dass wir im Frühjahr wieder spielen werden. Ob es pünktlich im März losgeht, kann ich zurzeit noch nicht sagen. Da auch nicht mehr allzu viele Spiele der Hinrunde ausstehend sind, glaube ich auch, dass man versuchen wird, die ganze Meisterschaft durchzuführen. Auch wird es wichtig sein, dass wieder mehr Zuschauer zugelassen werden. Ohne Publikum ist es für so kleine Vereine finanziell extrem schwierig, da können wir nicht einmal den Schiedsrichter bezahlen. Auch die Einnahmen durch Sponsoren sind deutlich zurückgegangen. Dahingehend ist es enorm wichtig, dass wir im Frühling spielen können.“

Ligaportal.at: Sehen Sie für die Rückrunde Handlungsbedarf, die Mannschaft durch Transfers zu verstärken?

Krieg: „Handlungsbedarf sehen wir grundsätzlich keinen, allerdings wollen wir die Breite innerhalb unseres Kaders erhöhen. Außerdem wollen wir mit allen Lenzingern, die momentan woanders spielen, wieder Gespräche führen und von einer Rückkehr überzeugen. Wir haben aber sicher in den letzten Monaten Werbung in eigener Sache betrieben und hoffen, dass diese Spieler das anerkennen und zurückkommen.“

Ligaportal.at: „Was sind Ihre sportlichen Ziele für die Rückrunde, sofern gespielt werden kann?

Krieg: „Vor allem im konditionellen Bereich müssen wir uns enorm verbessern. Da waren wir im Herbst jeder Mannschaft in der Liga unterlegen und da wollen wir im Winter auch verstärkt daran arbeiten. Auch in tabellarischer Hinsicht wollen wir nochmal einen Schritt nach vorne machen, auch wenn wir uns nicht im Kampf um den Aufstieg sehen. Dahinter möchten wir aber voll mitmischen.“

S2F: Bitcoin auf dem Weg zu 100.000 $ bis Ende 2021?


Transfers Oberösterreich

Fußball-Tracker

Ligaportal Vereinsshop

Auto Günther Aktion
Headstart Focus Plus - Empfohlen von SV Ried

Folge uns auf Facebook

Top Live-Ticker Reporter
Top Nachwuchs-Reporter