Vierter Heimsieg in Serie! ASKÖ Pinsdorf lässt Absteiger keine Chance

ASKÖ Pinsdorf
SK Polar Neukirchen/A.

Am Samstagnachmittag empfing in der fünften Runde der 2. Klasse Süd die ASKÖ Pinsdorf den SK Polar Neukirchen/Altmünster. Die Heimelf von Coach Ivica Ilic marschiert mit einer noch weißen Weste durch die Liga, der Absteiger hingegen wartet seit bereit 12. Mai vergeblich auf ein Erfolgserlebnis. In einem Derby herrschen eigentlich eigene Gesetze, in diesem Duell wurde die alte Fußballweisheit jedoch außer Kraft gesetzt. Die formstarken Pinsdorfer wurden ihrer Favoritenrolle eindrucksvoll gerecht und feierten mit einem souveränen 4:0-Erfolg den vierten Heimsieg in Folge. Die ASKÖ führt für zumindest 24 Stunden die Tabelle an und ist zudem auf eigener Anlage seit 377 Minuten ohne Gegentor. Ganz anders die Situation in Neukirchen. Der Absteiger findet auch einen Stock tiefer nicht in die Spur und steht nach der siebenten Pleite in den letzten neun Spielen weiterhin am letzten Platz.


Früher Pinsdorfer Doppelschlag

Vor rund 200 Besuchern dominierte der Favorit von Beginn an das Geschehen und stellte die Weichen früh auf Sieg. In Minute sieben versenkte Nenad Vuckovic einen 20-Meter-Freistoß im Tormanneck und brachte die Ilic-Elf in Front. 180 Sekunden später musste Gästegoalie Lukas Schatzl abermals hinter sich greifen, als Martin Blenk nach einer Hereingabe von Najibollah Jamal erfolgreich war. Nach diesem Doppelschlag verwaltete die ASKÖ das Ergebnis und hatte Spiel und Gegner fest im Griff. Da Jamal, alleine vor dem Gäste-Gehäuse den Ball über die Latte jagte, blieb es bis zur Pause beim 2:0.

Pinsdorfer Joker sticht

Auch nach dem Wiederanpfiff von Schiedrichter Domic kontrollierten die Hausherren das Geschehen. In Minute 55 aber beinahe der Anschlusstreffer, nach einem Freistoß von Akos Zsök klatschte der Ball jedoch an die Latte. Kurz danach machte die Ilic-Elf den Sack zu. Nach einer Freistoßflanke von Viktor Hoffmann ging das Leder an Freund und Feind vorbei und zappelte plötzlich in den Maschen. Vier Minuten später stach auch noch ein Pinsdorfer Joker, als der ebenerst eingewechselte Nemanja Spasojevic sich in einem Zweikampf durchsetzte und die Kugel im kurzen Eck versenkte. Mit dem zweiten Pinsdorfer Doppelschlag war das Derby entschieden. Das Ergebnis hätte am Ende noch klarer ausfallen können, SK-Keeper Schatzl machte zwei tolle Pinsdorfer Chancen aber zunichte.

Martin Sturm, Sportchef ASKÖ Pinsdorf:
"Der Derbysieg war auch in dieser Höhe verdient. Wir sind seit Frühjahr im Aufwind und haben in der neuen Saison einen tollen Lauf gestartet. Auch wenn es nur eine Momentaufnahme ist, freuen wir uns über den Sprung an die Tabellenspitze".

 

Die Besten:  Andreas Kinast und Stefan Puster (beide Pinsdorf)

 

Günter Schlenkrich

 

 

S2F: Bitcoin auf dem Weg zu 100.000 $ bis Ende 2021?


Fußball-Tracker

Ligaportal Vereinsshop

Auto Günther Aktion
Headstart Focus Plus - Empfohlen von SV Ried

Folge uns auf Facebook

Top Live-Ticker Reporter
Top Nachwuchs-Reporter