2. Klasse West-Nord

ATSV Schärding: Mit Verstärkung aus der Landesliga in den Aufstiegskampf

Im Vorjahr kam der ATSV Schärding nur als Achter ins Ziel und landete im Niemandsland der Tabelle. In der dritten Saison nach dem Abstieg in die 2. Klasse West-Nord zeigt beim ATSV der Pfeil wieder in die richtige Richtung, überwintern die Schärdinger am dritten Rang und sind vom Relegationsplatz lediglich aufgrund der schlechteren Tordifferenz getrennt. "Wir wollten im Aufstiegskampf an vorderster Front mitmischen und haben dieses Ziel bislang erreicht. Der Herbst war in Ordnung und sind zufrieden", erklärt Sektionsleiter Günter Huber.

 

In der Fremde noch ungeschlagen - Trainerwechsel auf der Zielgeraden

Nur gegen Suben zog der Aufstiegsaspirant den Kürzeren, in den übrigen elf Spielen feierte der Drittplatzierte sieben Siege und teilte mit dem Gegner vier Mal die Punkte. "Es ist von Beginn an gut gelaufen, wenngleich wir zu viele Unentschieden verzeichneten und einige Punkte haben liegenlassen", so Huber. Die bislang einzige Niederlage musste der ATSV auf eigenem Platz einstecken, in der Fremde sind die Schärdinger mit einer noch weißen Weste unterwegs. Jeweils zwei Mannschaften trafen öfter ins Schwarze bzw., kassierten weniger Gegentore. Trotz der Präsenz im Aufstiegskampf wurde auf der Zielgeraden der Hinrunde der Trainer gewechselt, schwingt seit den letzten drei Spielen Björn Friedl das Zepter. "Rene Zehentmayer hat uns in einer schwierigen Zeit geholfen, ausgezeichnete Arbeit geleistet und sind ihm dafür sehr dankbar. Letzendlich hat das Bauchgefühl den Ausschlag gegeben und haben uns für Björn Friedl entschieden", begründet der Sektionsleiter den Trainerwechsel.

 

Vier neue Kräfte und zwei Abgänge

Beim Trainingsauftakt fand der Neo-Coach einen veränderten Kader vor. Mit Admir Hodzic (Braunau) steht einer neuer "Sechser" mit Landesliga-Erfahrung zur Verfügung. Auch Oktay Cansiz (Vichtenstein) sowie Franz Berger und Aleks Bejko, die zuletzt in Deutschland aktiv waren, wechselten nach Schärding. Mustafa Botic (Bad Ischl) und Peter Neumayr (SK Schärding) sind hingegen nicht mehr dabei. "Mit Hodzic konnten wir eine tolle Verstärkung verpflichten", erwartet sich Huber vom "Königs-Transfer" einiges. Nach einem 2:1-Sieg gegen Antiesenhofen/Ort und einer 1:5-Schlappe gegen Riedau trifft der Tabellendritte am kommenden Samstag im dritten Testspiel auf die Union Diersbach.

 

Im Sommer wieder erstklassig?

Das dritte Jahr in der 2. Klasse soll das letzte sein, strebt der ATSV Schärding die Rückkehr in die 1. Klasse an. "Der Aufstieg, egal wie, ist das erklärte Ziel. Aus heutiger Sicht geht es in erster Linie darum, auf den Relegationsplatz zu klettern. Aber sollte der Herbstmeister im Frühjahr schwächeln, wollen wir zur Stelle sein. Schon im dritten Rückrundenspiel treffen wir aus Natternbach und werden nach diesem Match wissen, wohin die Reise gehen kann", hofft Günter Huber, gut aus den Startblöcken zu kommen.

 

Zugänge:
Admir Hodzic (FC Braunau)
Oktay Cansiz (Union Vichtenstein)
Aleks Bejko (Deutschland)
Franz Berger (Deutschland)

Abgänge:
Mustafa Botic (SV Bad Ischl)
Peter Neumayr (SK Schärding)

Transferliste

Bisherige Testspiele:
2:1 gegen SPG Antiesenhofen/Ort (1NW)
1:5 gegen SV Riedau (1NW)

Testspiele-Übersicht

 

Günter Schlenkrich

 

DAZN: Champions & Europa League, Premier League live - jetzt Gratismonat starten


Kommentare powered by Disqus
Fußball-Tracker
Auto Günther Aktion
Headstart Focus Plus - Empfohlen von SV Ried

Folge uns auf Facebook

Top Live-Ticker Reporter

Top Nachwuchs-Reporter