Union St. Willibald: "Im Amateur-Bereich wird kein Verein auf der Strecke bleiben"

Die Union St. Willibald war 2019 überaus erfolgreich, sammelte im Frühjahr und Herbst jeweils 26 Punkte, beendete die Hinrunde der 2. Klasse West-Nord am zweiten Rang und überwinterte am Relegationsplatz. Die Mannen von Trainer Anton Jägert hatten sich für die entscheidende Phase der Meisterschaft viel vorgenommen, aufgrund der Corona-Krise musste ab er auch die Union den Spielbetrieb einstellen. Sektionsleiter Roland Ketter nahm sich für Ligaportal Zeit für ein Interview und beantwortete aktuell interessante Fragen.

 

Herr Ketter, wie beurteilen Sie die aktuelle Situation aus gesundheitlicher Sicht?

"Der Sport ist in den Hintergrund gerückt, jetzt geht es vor allem darum, die Krise ehestmöglich in den Griff zu bekommen".

Sind die von der Regierung gesetzten Maßnahmen gerechtfertigt bzw. finden bei Ihnen auch jene Experten Gehör, die einen moderateren Weg eingeschlagen hätten, behaupten, dass die getroffenen Maßnahmen nicht der Verhältnismäßigkeit entsprechen und befürchten, dass die Kollateralschäden bzw. die Folgen der Krise künftig mehr Opfer fordern wird als das Virus?

"Die Regierung hat die richtigen Entscheidungen getroffen. Die Härte der Maßnahmen ist nachvollziehbar, denn ansonsten gelingt es vermutlich nicht, das Virus unter Kontrolle zu bringen". 

Wie lange wird die Krise dauern bzw. wie sieht die Welt 2021 und in den darauffolgenden Jahren aus?

"Es wird noch eine Zeitlang dauern, bin aber zuversichtlich, dass wir in absehbarer Zieht wieder halbwegs zur Normalität zurückkehren werden. Ich persönlich bin der Ansicht, dass sich nicht allzuviel ändern und das Leben wieder den gewohnten Lauf nehmen wird".

In der aktuellen Situation kann man erkennen, dass aufgrund der Vielzahl an kommunikativen Möglichkeiten es relativ einfach ist, die Menschen – mit positiven oder negativen Ideen bzw. Maßnahmen – gezielt in eine Richtung zu steuern. Ist die die totale Digitalisierung Fluch oder Segen?

"Wie alle Dinge im Leben hat auch die Digitalisierung Vor- und Nachteile. Grundsätzlich glaube ich aber, dass sie mehr hilft als schadet".

Zum Sportlichen! Kann im Amateurbereich der Trainings- und Spielbetrieb im Frühjahr wieder aufgenommen werden bzw. wann glauben Sie, wird der Ball wieder rollen?

"Ich kann mir nicht vorstellen, dass im Frühjahr gespielt werden kann. Meiner Ansicht nach wird man im Sommer den Trainingsbetrieb wieder aufnehmen können".

Wie ist Ihre Meinung zu folgenden möglichen Szenarien?

- Ordnungsgemäße Fortsetzung bzw. das Ende der Saison im Sommer, Herbst oder nächsten Frühjahr?
  "Bis Sommer ist eine Fortsetzung vermutlich nicht möglich. Es ist aber nicht auszuschließen, dass man die Meisterschaft im Herbst oder im nächsten Frühjahr beendet."

- Umstieg auf eine Saison nach dem Kalenderjahr?
  "Das wäre eine Möglichkeit, zumal darüber bereits seit längerer Zeit nachgedacht wird".

- Entscheidung der Auf- und Abstiegsfrage in Form von Play Offs. Die Ligen werden geteilt, die Mannschaften im jeweiligen Play Off nehmen die Ergebnisse aus den direkten Duellen vom Herbst mit und bestreiten nun die Rückspiele?
  "Diese Option ist denkbar, zumal es eine sportliche Lösung wäre, auch wenn es sich nur um ein Not-Programm handeln würde".

- Wertung nach dem aktuellen Tabellenstand, aber was geschieht mit den vorgesehenen Relegationsspielen?
  "Auch aufgrund der Relegationsproblematik kann ich dieser Möglichkeit nichts Positives abgewinnen."

- Die Herbstmeister steigen auf, es gibt jedoch keine Absteiger. In diesem Fall müssen die Ligen aufgestockt werden?
  "Diese Variante kann ich mir nicht wirklich vorstellen. Mann müsste die Ligen aufstocken, in den 2. Klassen würde die Anzahl der Mannschaften aber drastisch sinken".

- Komplette Annullierung der Saison?
  "Diese Entscheidung wäre nachvollziebar. Denn wir haben erst Halbzeit und in der zweiten Hälfte kann bekanntlich ein Spiel gedreht bzw. die Tabelle auf den Kopf gestellt werden".

- Annullierung der Meisterschaft, die individuellen Leistungen der Mannschaften werden aber nicht gelöscht, die Teams nehmen die im Herbst gesammelten Punkte in die nächste Saison mit?
  "Diese Entscheidung kann ich mir nicht wirklich vorstellen, denn es handelt sich um zwei verschiedene Saisonen und die kann man nicht mischen".

Werden Amateur-Vereine die Krise nicht überstehen bzw. wird die Anzahl der Spielgemeinschaften steigen?

"Ich bin fest davon überzeugt, dass die Vereine die Krise gemeinsam überstehen werden. Spielgemeinschaften sind aufgrund von fehlenden Sponsoren bzw. ehrenamtlichen Funktionären sein längerer Zeit ein Thema. Ich glaube, dass diese Krise das Bilden von Spielgemeinschaften beschleunigen wird".

Finden Sie es richtig, dass die Profiligen die Meisterschaft aus rein finanziellen Gründen - mit Geisterspielen - fortsetzen wollen bzw. sollten die Klubs vielleicht einen Schritt zurückmachen und der Fußball zu seinen Wurzeln zurückkehren?

"Das Bestreben der Vereine kann ich nachvollziehen. Denn dauert die Pause länger, ist für viele Klubs der Fortbestand vermutlich nicht möglich".

 

Zugang:
Ales Dvorak (Union Schenkenfelden)

Abgang:
---

Transferliste OÖ 2. Klasse West-Nord

Testspiele:
6:3 gegen Union Rainbach/I. (1NW)
1:0 gegen Gallspacher SK (1MW)
3:4 gegen SV Schlüßlberg (2MO)
0:1 gegen ein Team aus Tschechien

Testspiele-Übersicht OÖ 2. Klasse West-Nord 

S2F: Bitcoin auf dem Weg zu 100.000 $ bis Ende 2021?


Transfers Oberösterreich

Fußball-Tracker

Fußball-Tracker
Auto Günther Aktion
Headstart Focus Plus - Empfohlen von SV Ried

Folge uns auf Facebook

Top Live-Ticker Reporter
Top Nachwuchs-Reporter