2. Klasse West

SV Schildorn: "Hätten uns etwas mehr erwartet"

Nach einer bärenstarken Rückrunde belegte der SV Schildorn in der vergangenen Saison den sechsten Platz. In der aktuellen Meisterschaft der 2. Klasse West kam die Mannschaft von Trainer Kornel Müller ausgezeichnet aus den Startblöcken, musste dann jedoch Federn lassen, beendete die Hinrunde am fünften Rang und überwintert weit hinter der Tabellenspitze. "Nach dem tollen Frühjahr ist die Erwartungshaltung gestiegen und wollten vorne mitmischen. Wir sind auch gut gestartet, in der Folge ist unser kleiner Kader aufgrund von Verletzungen jedoch an seine Grenzen gestoßen, zudem konnten wir dem Druck nicht standhalten", begründet der stellvertretende Sektionsleiter, Stephan Hangler, die Präsenz im Niemandsland der Tabelle.

 

Perfekter Start - nur 15 Treffer

Mit drei Siegen verzeichnete die Müller-Elf einen Start nach Maß. Nach einem Remis in Aspach mussten sich die Schildorner aber zwei Mal geschlagen geben. In den übrigen sechs Spielen stand zwei weiteren Siegen eine Niederlage gegenüber, zudem teilte der Fünftplatzierte mit dem Gegner drei Mal die Punkte. "Während wir im Vorjahr befreit aufspielen konnten, ist im Herbst aufgrund der höheren Erwartungshaltung der Druck gestiegen. Mit ein, zwei Siegen mehr hätten wir Anschluss gefunden, einige Spiele sind aber unglücklich verlaufen und haben jene Punkte liegenlassen, die uns zu einer Präsenz im Vorderfeld der Tabelle fehlen", so Hangler. Der SV feierte drei Heimsiege und fuhr in der Fremde zwei "Dreier" ein. Lediglich zwei Mannschaften kassierten weniger Gegentore, aber auch nur zwei Teams durften weniger Treffer bejubeln. "Wir hatten im Herbst mit Verletzungen zu kämpfen. So stand mit Jakob Strobl unser Top-Stürmer kaum zur Verfügung. Zudem kann Spielertrainer Müller, der ausgezeichnete Arbeit leistet, aufgrund eines Kreuzbandrisses in dieser Saison nicht mehr akrtiv ins Geschehen eingreifen. Hinten sind wir ganz gut gestanden, aber vorne haben wir uns ungemein schwer getan und lediglich 15 Tore erzielt. Wir hätten uns etwas mehr erwartet, aufgrund der angesprochenen Probleme haben wir aber den Anschluss verpasst", meint Stephan Hangler.

 

Neuer Offensivspieler - Trainingslager in Kärnten

Mit Thomas Maletzky (Frankenburg) steht ein neuer Offensivspieler zur Verfügung. "Trainer Müller kennt ihn aus seiner gemeinsamen Zeit in Frankenburg. Maletzky ist eine Verstärkung und sollte unser Offensivspiel beleben. Ansonsten gehen wir mit dem bestehenden Personal in die Rückrunde", so Hangler. Nach einem 3:2-Sieg gegen Neuhofen/I. und einem torlosen Remis gegen Oberwang treffen die Schildorner am kommenden Sonntag im dritten Testspiel auf den SV Oftering. Die lange Aufbauzeit beinhaltet auch ein Trainingslager in Spittal/Drau (Kärnten).

 

"Müssen zur nötigen Konstanz finden"

"Auch wenn es für einen Platz ganz vorne in der Tabelle nicht reichen wird, nehmen wir uns für das Frühjahr viel vor und hoffen, eine ähnlich gute Rückrunde spielen zu können wie im Vorjahr. Wir müssen zur nötigen Konstanz finden und mehr Tore erzielen als im Herbst", sagt Stephan Hangler. "Sollten wir uns in der zweiten Meisterschaftshälfte gut präsentieren, könnten wir gefestigt in die nächste Saison gehen, in der wir vorne mitmischen wollen".

 

Zugang:
Thomas Maletzky (zuletzt TSV Frankenburg)

Abgang:
---

Transferliste

Bisherige Testspiele:
3:2 gegen USV Neuhofen/I. (1MW)
0:0 gegen Union Oberwang (2S)

Testspiele-Übersicht

 

Günter Schlenkrich 

 

DAZN: Champions & Europa League, Premier League live - jetzt Gratismonat starten


Kommentare powered by Disqus
Transfers Oberösterreich
Fußball-Tracker

Fußballreisen buchen

Ligaportal Fußballreisen - Ligaportal bringt dich zu den Top Klubs in Europa
Auto Günther Aktion
Headstart Focus Plus - Empfohlen von SV Ried

Folge uns auf Facebook

Top Live-Ticker Reporter

Top Nachwuchs-Reporter