TSV Ottensheim muss nach zwei schwachen Relegationsspielen wohl absteigen [Video]

Nachdem die Union Ried/Riedmark bereits am vergangenen Mittwoch im Gastspiel beim TSV Ottensheim einen fulminanten 3:0 Auswärtserfolg feiern konnte, ging die Lehner-Elf als klarer Favorit in das heutige Rückspiel und wollte von der ersten Minute keinen Zweifel an der Verdientheit des möglichen Aufstieges aufkommen lassen. Am Ende blieb es auch im zweiten Match eine ganz klare Angelegenheit, hatten die Gäste in den beiden Duellen nicht viel dagegen zu setzen und müssen, Stand heute, zumindest aus sportlicher Sicht absteigen.

 

Frühe Vorentscheidung durch Georg Diwold

Nachdem also bereits im Hinspiel die Rieder dem Spiel eindeutig ihren Stempel aufdrücken konnten, wollten die Lehner-Schützlinge auch im Hinspiel ihren treuen Fans keine Sorgenfalten bescheren, das Spiel nicht auf die leichte Schulter nehmen, sonder möglichst in geordneten Bahnen zu Ende spielen. Die Gastgeber legten dann auch engagiert los und konnten ihren Gegner von Beginn an gut in der eigenen Hälfte halten. Nach nur sechs Minuten bereits der erste Treffer für die aktiveren Hausherren, die mit dem vierten Tor im direkten Duell schon früh im Spiel wohl endgültig den Deckel drauf machten. Georg Diwold erobert sich auf der linken Seite mit couragiertem Einsatz die Kugel und befördert diese von der Strafraumgrenze sehenswert in das rechte untere Eck. Nach rund zwanzig Minuten finden dann auch die bis dato farblosen Gäste etwas besser in die Partie, können aus ihren wenigen Halbchancen aber nicht wirklich Kapital schlagen. Maximilian Czizek vergibt die beste Möglichkeit auf den Ausgleich aus kurzer Distanz fast kläglich. Die Ottensheimer hatten einfach sprichwörtlich die Seuche am Fuß, brachten selbst diesen Sitzer nicht im Kasten unter. Pausenstand dennoch verdient 1:0.

 

Tor Union Ried/Rmk. 6

Mehr Videos von Union Ried in der Riedmark

 

Hausherren feiern am Ende den souveränen Aufstieg in die Bezirksliga

Nach der Pause verflacht das Spiel dann zusehends, die Sache war schlicht und ergreifend gelaufen. Hatte sich die Ottensheimer Gegenwehr im ersten Abschnitt noch als vorhanden gezeigt, so war diese im zweiten Abschnitt schlichtweg nicht mehr vorhanden. Auch weil die Gastgeber mit der Führung im Rücken und dem Wissen das Spiel normal zu Ende bringen zu können es jetzt richtig gut machten und nichts mehr anbrennen lassen wollten. Die Gäste finden quasi keinen richtigen Abschluss mehr in der zweiten Hälfte vor, während die Hausherren kurz vor dem Ende noch einmal Grund zu jubeln hatten. Nach einer Prevedel-Ecke ist es erneut Georg Diwold der diesmal per Kopf zur Stelle ist und endgültig alle Dämme brechen lässt. Dann war nämlich Schluss in Ried/Riedmark und die Hausherren feierten den am Ende souveränen und nach 180 Minuten mehr als verdienten Aufstieg in die Bezirksliga. Von dort absteigen muss eigentlich der TSV Ottensheim aus rein sportlicher Sicht. Nach den letzten Ereignissen in der Regionalliga Mitte und dem Ausstieg der beiden Kärntner Teams bleibt aber sogar trotz der mauen Vorstellung in der Relegation noch ein letzter Funken Hoffnung auf den Klassenerhalt quasi am grünen Tisch. Die Entscheidungen diesbezüglich werden beim Verband aber wohl nicht vor Dienstag getroffen.

 

Stimme zum Spiel:

Matthias Wahl, Sektionsleiter Union Ried/Riedmark:
"Wir haben mit dem 1:0 früh im Spiel alles klar gemacht, Ottensheim hatte zwar zwei Sitzer, hat aber vor dem Tor versagt und den Ball verstolpert. Mit dem zweiten Treffer war endgültig alles gelaufen. Wir freuen uns riesig über den Aufstieg, das gesamte Team mit allen Helfern und allen Beteiligten hat sich das wirklich verdient."

 

Die Besten:

Union RIed/Riedmark: Georg Diwold (OM), Pauschallob

TSV Ottensheim: /

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten


Transfers Oberösterreich

Trainingslager buchen

Organisierte Trainingslager bei Ligaportal
buchen

Fußball-Tracker
Auto Günther Aktion
Headstart Focus Plus - Empfohlen von SV Ried

Folge uns auf Facebook

Top Live-Ticker Reporter

Top Nachwuchs-Reporter