Befreiungsschlag: Vorderweißenbach holt wichtigen Sieg gegen Arnreit [Video]

In Runde sieben der Bezirksliga Nord erwartete die Union Wippro Vorderweißenbach die Union M-TEC Arnreit. Nach der Niederlage von Ottensheim am Freitag wäre das die nächste Chance für die Heimischen, sich vom letzten Tabellenplatz zu lösen. Die Aufgabe scheint aber mehr als schwer, hat Gast Arnreit im Laufe der bisherigen Saison erst einmal den Kürzeren gezogen. Das hielt die Schützlinge von Trainer Milen Veselinov Valkov aber nicht vom zweiten Saisonsieg ab. Durch einen starken Auftritt fuhren die Vorderweißenbacher einen soliden Heimsieg ein.

 

Vorderweißenbach wird warm

Die Anfangsphase gestaltete sich noch eher durchwachsen. Es dauerte eine gute Viertelstunde bis beide Mannschaften auf Betriebstemperatur kamen. Nach nicht ganz zwanzig Minuten brannte es dann in der Gefahrenzone der Heimischen: Arnreit-Stürmer Kevin Aiglstorfer kam in der Box der Gastgeber zum Anschluss und traf den Pfosten am langen Eck, noch einmal Glück für die Hausherren. Weitere Angriffen stand dann Michael Birngruber im Weg. Nach einem ersten Annäherungsversuch bewiesen die Heimischen Effizienz und gingen in Führung. Nach einem Corner setzte sich Vladimir Svec im Luftkampf gegen vier Arnreiter durch und netzte per Kopf. Nachdem die Hausherren mit dem zweiten richtigen Angriff beinahe wieder Erfolg hatten, schlug die Kugel beim Dritten ein. Kapitän Sebastian Barth eroberte mit vollem Körpereinsatz das Spielgerät von den Gästen zurück, Simon Grünzweil schickte Wendelin Wolfmayr daraufhin in die Tiefe. Dieser sah den besser postierten Tobias Eckerstorfer und servierte ihm die Kugel wie auf einem Silbertablett. Eckerstorfer, der eigentlich für seine Defensivarbeit geschätzt wird, hatte kein Problem die Kugel anschließend über die Linie zu schieben. Gäste-Schlussmann Dominik Neumüller wusste weitere Versuche anschließend zu verhindern, weshalb es beim 2:0 blieb.

Tor Vorderweißenbach 32

Mehr Videos von Union Wippro Vorderweißenbach

Keine weiteren Treffer

Nach dem Seitenwechsel waren beide Mannschaften um einen Treffer bemüht, vor dem Kasten fehlte es aber an Konsequenz. In Minute 63 reklamierten die Heimischen dann lautstark auf Elfmeter, der Grund: Thomas Feilmayr wurde von Neumüller im Eins gegen Eins zu Fall gebracht, Schiedsrichter Robert Aigelsperger ließ aber weiterspielen. Die Hausherren drückten in weiterer Folge auf den nächsten Treffer, brachten das Spielgerät aber nicht im Gehäuse der Gäste unter, von denen in Hälfte zwei lange nichts zu sehen war. Erst in der Schlussphase stießen die Arnreiter wieder nach vorne durch, aber auch ihnen fehlte es an Genauigkeit. So blieb es schlussendlich beim 2:0 für den nun nicht mehr Tabellenletzten.

 

Harald Birngruber, Sektionsleiter Union Vorderweißenbach:

„Wir haben wieder einigermaßen in Stammbesetzung gespielt und man hat gesehen, zu was die Mannschaft im Stande ist, wenn sie komplett ist. Im Grunde war der Sieg nie gefährdet. Arnreit hatte die erste Chance, dann haben aber wir das Kommando übernommen. In der Phase wo wir gerade sind, sind wir froh um den Sieg. Wenn man in eine Abwärtsspirale kommt, findet man nur sehr schwer wieder raus. Ich glaube aber trotzdem, dass wir bisher unter unserem Wert geschlagen worden sind. Diesen positiven Touch haben wir benötigt, um wieder in die Erfolgsspur zu finden.“

 

Die Besten:

Union Vorderweißenbach: Tobias Eckerstorfer (ZDM) und Sebastian Barth (ZM)

S2F: Bitcoin auf dem Weg zu 100.000 $ bis Ende 2021?


Transfers Oberösterreich

Fußball-Tracker

Aktuell im Ligaportal Shop

Ligaportal Vereinsshop

Auto Günther Aktion
Headstart Focus Plus - Empfohlen von SV Ried

Folge uns auf Facebook

Top Live-Ticker Reporter
Top Nachwuchs-Reporter